Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Banken-Fusion

Volksbanken-Fusion - Hamm und Dortmund

13.11.2012 | 17:29 Uhr
Volksbanken-Fusion - Hamm und Dortmund
Die Dortmunder Volksbank eG will mit der Volksbank Hamm fusionieren.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund. Nun klappt es doch: Mit einer Zustimmung von 99,6 Prozent, die man sonst nur aus diktatorisch geführten Republiken kennt, votierten die Mitgliedervertreter der Volksbank Hamm für eine Fusion mit der Dortmunder Volksbank . Martin Eul, Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Volksbank: „Das ist eine große Freude.“

Zum 1. Januar 2013 soll der Zusammenschluss erfolgen. Dann soll mit zusammen knapp 1000 Mitarbeitern, 79 Bankstellen, rund 240 000 Kunden und einer Bilanzsumme von 5,7 Mrd Euro die viertgrößte deutsche Volksbank entstehen.

Notwendige Mehrheit von 75 Prozent

Bevor die Fusion in das Genossenschaftsregister eingetragen werden kann, sind allerdings noch einige Dinge zu erledigen. Am 5. Dezember werden die Eigentümervertreter der Dortmunder Volksbank zu eine außerordentlichen Vertreterversammlung zusammentreten, um die Fusion zu entscheiden. Es gilt als sicher, dass der Verschmelzung mit der notwendigen Mehrheit von 75 Prozent zugestimmt wird. In Hamm war es beim ersten Anlauf für die Fusion nicht gelungen, diese qualifizierte Mehrheit zu gewinnen. Nun gab es ein eindeutiges Ja in Hamm.

Der breiten Zustimmung aus Hamm war ein Überzeugungs-Marathon mit rund 30 Informationsveranstaltungen für die Mitgliedervertreter in Hamm vorausgegangen. Martin Eul, der dabei mit dem Vorstand Markus Dünnebacke der Volksbank Hamm für das Zusammengehen warb: „Am Ende hatte ich ein gutes Gefühl. Unsere Argumente konnten überzeugen.“ Am Montagabend war der Dortmunder Volksbank-Chef mit dem Gefühl, „das wird diesmal über 90 Prozent Zustimmung geben“, nach Hamm zur Vertreterversammlung gefahren und war von dem Ergebnis „sehr angenehm überrascht“.

Der Große schlucke nicht den Kleinen

Eul betont, dass hier nicht der Große den Kleinen schlucke: „Mit diesem Zusammenschluss wird nicht nur das Gesamtgebilde gestärkt, sondern auch und insbesondere der Standort in Hamm.“ Hamm bleibe weitgehend selbstständig - mit einem Vorstand vor Ort.

Ende April wird voraussichtlich der Eintrag ins Genossenschaftsregister erfolgen können. Davor müssen (im März und April 2013) die Mitgliederversammlungen jeweils dem Jahresabschluss für 2012 zustimmen.

Im Jahr 2015 dürfte die fusionierte Volksbank von vier oder fünf Vorständen geführt werden. Bis dahin scheiden in Hamm zwei Vorstände (einer 2013, einer 2014) und in Dortmund ein Vorstand aus.

Klaus Buske



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke