Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Neuer Bau

Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund

11.03.2016 | 13:08 Uhr
Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund
Die Asylbewerber-Erstaufnahme an der Buschmühle nahe der B54 in Dortmund. Archivfoto: Oskar Neubauer

Dortmund.  An der Kokerei Hansa soll eine neue Erstaufnahme für 1200 Flüchtlinge entstehen. Doch will die Stadt Dortmund ihre Einrichtung behalten, muss sie sich sputen. Und die Stadt will durchaus. Denn ein Verzicht würde richtig teuer werden. Andere Städte stehen schon bereit.

Im vergangenen Jahr wurde das NRW-Flüchtlingsaufnahmegesetz geändert. Seitdem gilt: Betreibt eine Stadt eine Erstaufnahme, muss sie selbst weniger Flüchtlinge aufnehmen. Konkret: Richtet Dortmund eine Erstaufnahme-Einrichtung (EAE) für 1200 Flüchtlinge ein, muss sie selbst 1600 Flüchtlinge weniger in der Stadt aufnehmen.

"Addiert man sämtliche Kosten für die Versorgung und Unterbringung von 1600 Flüchtlingen pro Jahr, ergibt das eine Ersparnis von 8,9 Millionen Euro", rechnet Dezernentin Diane Jägers vor.

Bochum und Hamm sind interessiert

Ein stattlicher Betrag. Das haben inzwischen auch Nachbarstädte wie Bochum und Hamm erkannt. Schnell brachten sie sich deshalb in der Landeshauptstadt als Kandidaten für eine EAE ins Spiel. Und die Nachbarn halten durchaus Trümpfe in der Hand. In Hamm könnte zum Beispiel eine ehemalige Britische Kaserne zeitnah zur EAE umgebaut werden.

"Da war uns klar, dass es jetzt hohe Zeit ist, wenn wir den Ball im Spiel halten wollen", so Jägers. Um das zu erreichen, musste die Stadt Dortmund zunächst das Standortproblem angehen. Denn die Erstaufnahme an der Buschmühle ist aufgrund ihrer Bauweise spätestens 2019 schrottreif. Sie soll durch die neue Einrichtung ersetzt werden.

Planung und Neubau bis 2019 ist eine "sportliche Aufgabe"

Bei der Suche nach einem geeigneten Gelände für eine große Erstaufnahme wurde das Planungsamt an der ehemaligen Kokerei Huckarde fündig . Anfang Februar teilte Jägers dem Düsseldorfer Innenministerium mit, dass die Stadt weiter eine Erstaufnahme betreiben will und auch einen geeigneten Standort gefunden hat, der die Buschmühle 2019 ablösen kann.

Dortmund ist also weiter im Rennen. Will die Stadt es bleiben, "steht sie aber vor einer äußerst sportlichen Aufgabe", sagt Jägers. Denn wenn der Rat im Juni entscheidet, die EAE in Huckarde zu errichten, bleiben für die Planung und den Bau gerade einmal zweieinhalb Jahre Zeit.

Matthias vom Büchel

Kommentare
11.03.2016
14:24
Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund
von MK3333 | #3

Warum baut Frau Jägers nur in den nördlichen Bezirken?

Leider sind die Bürger aus diesen Bezirken und deren Wohnsituation den Politikern egal....
Weiterlesen

3 Antworten
Falsch
von MrVisconti | #3-1

DU bist nicht WIR, es sei denn, Du leidest an Schizophrenie.

Wir
von MK3333 | #3-2

Wohnen Sie in Huckarde? Ich finde unterschiedliche Meinungen von Bürgern aus diesen nördlichen Bezirken sehr wichtig. Allerdings ist WIR schon richtig, da viele meiner Bekannten aus Huckarde diese Meinung vertreten. Also Beleidigungen einfach sparen!

Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund
von MrVisconti | #3-3

"Unterschiedliche Meinungen" - schon besser. Schreib einfach: "Mein Stammtisch und ich" oder sowas in der Art. Alright?

Funktionen
Fotos und Videos
Baugerüst eingestürzt
Bildgalerie
Fotostrecke
Gerüstunfall
Bildgalerie
Fotostrecke
So war das Kinderfest in der Erbpacht-Siedlung
Bildgalerie
Fotostrecke
So viel zu sehen, so wenig Zeit: Rundgang Kunst an der Uni
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11642870
Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund
Verzicht auf Erstaufnahme für Geflüchtete wäre teuer für Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/verzicht-auf-erstaufnahme-waere-teuer-fuer-dortmund-id11642870.html
2016-03-11 13:08
Flüchtling,Asyl,Dortmund,Erstaufnahme
Dortmund