Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
KFZ-Versicherung

Versicherer kündigt Police wegen gestohlenem Navi

30.12.2011 | 11:04 Uhr
Versicherer kündigt Police wegen gestohlenem Navi
Sabine Wichard hat ab Januar keinen KFZ-Versicherungsschutz mehr, weil ihr schon zweimal das Navigationsgerät aus ihrem Auto gestohlen wurde. Foto: Franz Luthe

Mit günstigen Angeboten locken Versicherungen gern ihre Kunden. Doch nicht das günstigste Angebot ist auch das beste. Besonders bei KFZ-Policen ist im Schadensfall so manche Versicherung schnell mit der Kündigung dabei - ein Beispiel.

Das war kein freundlicher Weihnachtsgruß am Heiligabend. Was das Ehepaar Wichard aus Barop am 24. Dezember als Einschreiben im Briefkasten fand, war kurz und bündig die Kündigung ihrer Kraftfahrzeug-Versicherung zum 25. Januar des kommenden Jahres.

„Im Hinblick auf den Schadenverlauf sind wir nicht mehr in der Lage, den Vertrag mit Ihnen fortzusetzen.“ Das war’s. „Ein Schaden im Jahr und dann gleich die Kündigung, das gibt’s doch gar nicht“, empört sich Sabine Wichard. „Schließlich schließt man doch eine Versicherung ab, damit man für den Schadensfall abgesichert ist.“

Seit zwei Jahren ist der VW Passat des Ehepaares Wichard beim HDI versichert, inklusive Vollkaskoversicherung. Das Auto ist mit allerlei Sonderzubehör ausgestattet, unter anderem einem teuren Navigationsgerät mit extra großem Display. Und dieses Navi scheint begehrt zu sein

„Ein ganz normales Verfahren.“

2010 versuchte ein Autoknacker bereits, den Wagen vor der Haustür des Ehepaares aufzubrechen, scheiterte jedoch. Den Schaden in Höhe von 317 Euro übernahm die Versicherung. Ende November 2011 hatte ein Dieb mehr Erfolg. Trotz Alarmanlage und obwohl das Auto wieder direkt vor der Wohnung stand, wurde die Seitenscheibe eingeschlagen, das Navi gestohlen. Schaden: 4450 Euro. Der HDI zahlte Reparatur und Neuanschaffung – schickte dann aber die Kündigung.

„Ein ganz normales Verfahren“, erläutert Dr. Christoph Groffy, Pressesprecher der Versicherungsgruppe Talanx, zu der der HDI gehört. „Gerade bei jungen Verträgen wird – nicht nur bei uns – regelmäßig die Rentabilität geprüft und gegebenenfalls gekündigt, wenn diese Rentabilität nicht gegeben erscheint.“

Gleiches Recht für alle

Für die Wichards bleibt die Kündigung dennoch in mehrfacher Hinsicht ärgerlich. „Wir kommen irgendwie aus der Nummer nicht raus“, sagt Sabine Wichard. „Wir können unser Auto zum Beispiel nicht in einer Garage unterstellen, weil schon seit Jahren in unserer Siedlung keine frei wird. Selber eine bauen, geht auch nicht.“ Also bleibt zur Sicherung nur die Alarmanlage und die scheint für gewiefte Einbrecher überwindbar zu sein.

Auch die Tatsache, dass bei Abschluss der Versicherung vor zwei Jahren der HDI das eindeutig beste Angebot hatte, erscheint den Baropern jetzt in einem anderen Licht. Gibt’s da einen Zusammenhang? Je günstiger die Versicherung, desto schneller ist man im Schadensfall wieder draußen? Und dass, obwohl die Wagen der Familie schon in früheren Jahren lange Zeit ohne nennenswerte Schadensfälle beim HDI versichert waren.

„Es ist sicher nachzuvollziehen, dass Kunden verärgert sind, wenn die Versicherung den Vertrag nach einer Schadensregelung kündigt. Aber da haben Kunde und Versicherer das gleiche Recht“, erklärt Helene Schulte-Bories, Leiterin der Dortmunder Verbraucherberatung.

Heike Becker-Sander


Kommentare
30.12.2011
19:31
Frau Becker-Sander hat Recht
von vaikl2 | #1

Solange Kunden jedes Jahr Ende November ihre Kfz-Versicherungen wegen ein paar Cent Beitragsersparnis wechseln wie Andere ihren Wintermantel, solange haben Versicherungen das Recht, bei ihren Geiz-ist-Geil-Angeboten auch den Kunden zu "wechseln".

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke