Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Polizei

Verdächtiger Gegenstand in Dortmund wurde gesprengt

26.09.2012 | 16:45 Uhr
Verdächtiger Gegenstand in Dortmund wurde gesprengt
Spezialisten des LKA und der Bundespolizei sicherten am Mitwoch in Dortmund einen bombenähnlichen Gegenstand.Foto: WR

Dortmund.  Für Aufregung sorgte im Bereich des Dortmunder S-Bahnhofs Stadthaus am Mittwochnachmittag ein Metallrohr. Gleisarbeiter hatten den Gegenstand im Gleisbett gefunden und die Polizei alarmiert. Wegen des Verdachts auf Sprengstoff wurde die S-Bahnstrecke S4 für vier Stunden gesperrt.

Der Dortmunder S-Bahnhof Stadthaus ist am Mittwochnachmittag für rund vier Stunden gesperrt worden. Der Grund: Um kurz nach 14 Uhr war ein verdächtiger metallischer Gegenstand gefunden worden. Da nicht auszuschließen war, dass es sich um einen Sprengsatz handelt , wurde der Bahnverkehr eingestellt, der Bahnhof abgeriegelt.

Erst gegen 17.40 Uhr konnte der Bahnhof wieder komplett genutzt werden. Der verdächtige Gegenstand war von Experten des Landeskriminalamtes (LKA) abtransportiert worden. Kurz nach 14 Uhr hatten Bahnmitarbeiter den verdächtigen Gegenstand neben dem Gleisbett der oberirdisch fahrenden S-Bahn in Höhe Haltestelle Stadthaus gefunden und die Polizei alarmiert. „Da eine eindeutige Klassifizierung vor Ort, ob es sich um einen sprengfähigen Gegenstand handelt , nicht möglich war, wurde ein Sprengstoffsachverständiger angefordert“, erklärte Polizeipressesprecher Manfred Radecke.

Metallrohr mit vier Zentimeter Durchmesser

Auf Veranlassung der Bahnpolizei wurde der Bahnverkehr eingestellt, der Bahnhof dann abgeriegelt. Von der Sperrung betroffen war die Linie der S 4 (Lütgendortmund - Unna). Einige Züge fielen aus. Gegen 15.30 Uhr konnte der Zugverkehr dann aber normal weiterlaufen. Zur gleichen Zeit nahmen Experten des Landeskriminalamtes und der Bundespolizei den verdächtigen Gegenstand in Augenschein. Da das Metallteil vor Ort durch die Sachverständigen nicht eindeutig klassifiziert werden konnte, wurde es in ein Spezialfahrzeug des LKA gebracht, mit dem Ziel , es an einem sicheren Ort weiter zu untersuchen. Schließlich wurde das Metallteil kontrolliert gesprengt.

Vorsorglich wurde der Fundort am Bahngleis von einem Sprengstoffspürhund abgesucht. Es wurden keine weiteren verdächtigen Gegenstände gefunden. Bei dem ominösen Gegenstand handelte es sich um ein etwa  zwölf Zentimeter langes Metallrohr mit einem Durchmesser von etwa vier Zentimeter. (Awi)



Kommentare
27.09.2012
11:17
@ 1 Dradi
von Shinji-Chibi | #6

Es ist natürlich ärgerlich, wenn die Behörden das volle Programm auffahren, und es stellt sich als Falscher Alarm raus.
Aber das Geschrei - und auch der Schaden - wär viel größer, wenn doch was passiert, weil keiner die Situation ernstgenommen hat.

27.09.2012
09:43
@1
von PhoenixHoerde | #5

Lachst Du auch noch wenn sie vor deinen Augen explodiert! Das wäre nämlich das letzte was du dann gesehen hättest! I Sicher kommen sie hundertmal umsonst! Aber das eine Mal wo es ein Anschlag (ganz gleich welcher Art) ist, retten sie Leben und das ist es Wert! Kannst Dich aber gerne als ehrenamtlicher Koffer und Briefumschlagöffner bewerben. Sparen wir Steuergelder und ist komplett ungefährlich.

27.09.2012
09:23
Bombe - oder doch nicht?
von kumpelanton | #4

Der entscheidende Punkt bleibt offen.

27.09.2012
08:39
Verdächtiger Gegenstand in Dortmund wurde gesprengt
von wanne-eickel123 | #3

#1 sehr witzig

26.09.2012
19:54
Verdächtiger Gegenstand in Dortmund wurde gesprengt
von Pellet | #2

Ich finde das nicht witzig. Daran sieht man doch, wie sensibilisiert die Behörden sind und dass sie mit Anschlägen usw. rechnen.

26.09.2012
18:22
Vermeintlicher Sprengsatz wird an sicherem Ort untersucht
von Dradi | #1

Muhahahahaha - da liegt ein Stück altes Metallrohr neben dem Gleis und das verursacht so einen Mega-Aufruhr? Andererseits - wenn Vergessliche mit ihrem Koffer ganze Bahnhöfe und Flughafenterminals und Schwachmaten mit einem Telefonanruf ganze Schulzentren und andere Idioten mit einem Teelöffel Mehl im Briefumschlag ganze Postverteilzentren lahmlegen können, dann war das wohl eine "angemessene" Reaktion.

2 Antworten
Und mit Schwachmaten und Idioten...
von mellow | #1-1

...kennt Stronzo sich aus.

Ja merdow .....
von Dradi | #1-2

.... in der Tat - ich habe viel mit Linken zu tun ....

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke