Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Familiendrama

Verdächtige im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund beteuert Unschuld

04.08.2012 | 14:56 Uhr
Die Lebensgefährtin des Vaters von den in Dortmund ermordeten Kindern sitzt in U-Haft. Foto: dapd

Dortmund.  Die Lebensgefährtin des Vaters steht unter Verdacht, die drei Kinder getötet zu haben. Die aus Bulgarien stammende Frau ist in U-Haft. Sie weist die Vorwürfe zurück. In der Tatnacht kam sie Berichten zufolge blutend in eine Kneipe.

Im Fall der drei getöteten Kinder in Dortmund haben die Ermittler am Sonntag ihre Arbeit mit Zeugenvernehmungen und weiteren Spurensuchen fortgesetzt. Die unter Tatverdacht stehende Lebensgefährtin des Vaters der Kinder bestritt nach Polizeiangaben weiter alle Vorwürfe. Gegen die 29-Jährige wurde am Samstag Haftbefehl wegen Mordes und schwerer Brandstiftung eröffnet. Am Sonntag war erneut die Spurensicherung in der ausgebrannten Wohnung tätig. Sowohl zum Motiv als auch zu den Umständen der Gewalttaten gab es von Seiten der Staatsanwaltschaft auch am Sonntag keine Informationen. Vor dem Tatort legten Nachbarn zahlreiche Blumen und Plüschtiere ab und zündeten Kerzen an.

Die Feuerwehr war am frühen Freitagmorgen zu dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der nördlichen Innenstadt von Dortmund gerufen worden und hatte die zwischen vier und zwölf Jahre alten Geschwister in der Wohnung aufgefunden. Die Obduktion ergab, dass alle drei Opfer einer Gewalttat wurden.

Demnach waren der vier Jahre alte Sohn und die zwölf Jahre alte Tochter bereits vor Ausbruch des Feuers tot. Das dritte Kind, ein zehnjähriger Junge, erlag nach der Bergung durch die Feuerwehr seinen Verletzungen. Offenbar zeigte seine Leiche Stichverletzungen. Der Polizei zufolge könnte das Feuer gelegt worden sein, um die Gewalttat zu verschleiern.

Mutter der Kinder vor längerer Zeit tödlich verunglückt

Die beschuldigte Frau war den Angaben der Ermittler zufolge bereits am Freitag vorläufig festgenommen worden. Sie sei am Samstag der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt worden, diese habe Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung erlassen. Einen Tatverdacht gegen den 41-jährigen Vater der Kinder, der sich zur Brandzeit nicht in der Wohnung aufgehalten habe, gab es nicht. Die Mutter der Kinder war bereits vor einigen Jahren tödlich verunglückt.

Nach Polizeiangaben hatte die betroffene Familie früher in einer Wohnung im Obergeschoss desselben Hauses gelebt. Am 29. Februar brach demnach in dieser Wohnung ebenfalls ein Brand aus. Als Ursache stellen die Ermittler damals den fahrlässigen Umgang mit Feuer durch ein Kind der Familie fest. Medienberichten zufolge betreute das Jugendamt die Familie.

Trauer in der Nordstadt

(afp/dapd)


Kommentare
04.08.2012
16:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
16:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
15:55
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1

Wow. Jede Menge Zündstoff für Vermutungen, Verdächtigungen und Gerüchte. Ich bin beeindruckt! Bei der Ansammlung an Buzzwords muss doch gleich die Hölle hier los sein... ;-)

1 Antwort
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1-1

Meine aufrichtige Bestürzung zur Tragödie möchte ich hier noch zum Ausdruck bringen. Dem Vater der drei armen Kinder mein herzliches Beileid!

Aus dem Ressort
Hund fast verhungert - so abgemagert ist Collie DJ
Schlimme Bilder
Völlig vernachlässigt und fast verhungert: Vor einigen Tagen retteten Anwohner einen völlig vernachlässigten Hund aus einer Wohnung in Asseln. Jetzt zeigen schlimme Bilder der Tierschutzorganisation Arche 90, wie abgemagert der Collie DJ war.
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Fotos und Videos
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke