Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Familiendrama

Verdächtige im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund beteuert Unschuld

04.08.2012 | 14:56 Uhr
Die Lebensgefährtin des Vaters von den in Dortmund ermordeten Kindern sitzt in U-Haft. Foto: dapd

Dortmund.  Die Lebensgefährtin des Vaters steht unter Verdacht, die drei Kinder getötet zu haben. Die aus Bulgarien stammende Frau ist in U-Haft. Sie weist die Vorwürfe zurück. In der Tatnacht kam sie Berichten zufolge blutend in eine Kneipe.

Im Fall der drei getöteten Kinder in Dortmund haben die Ermittler am Sonntag ihre Arbeit mit Zeugenvernehmungen und weiteren Spurensuchen fortgesetzt. Die unter Tatverdacht stehende Lebensgefährtin des Vaters der Kinder bestritt nach Polizeiangaben weiter alle Vorwürfe. Gegen die 29-Jährige wurde am Samstag Haftbefehl wegen Mordes und schwerer Brandstiftung eröffnet. Am Sonntag war erneut die Spurensicherung in der ausgebrannten Wohnung tätig. Sowohl zum Motiv als auch zu den Umständen der Gewalttaten gab es von Seiten der Staatsanwaltschaft auch am Sonntag keine Informationen. Vor dem Tatort legten Nachbarn zahlreiche Blumen und Plüschtiere ab und zündeten Kerzen an.

Die Feuerwehr war am frühen Freitagmorgen zu dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der nördlichen Innenstadt von Dortmund gerufen worden und hatte die zwischen vier und zwölf Jahre alten Geschwister in der Wohnung aufgefunden. Die Obduktion ergab, dass alle drei Opfer einer Gewalttat wurden.

Demnach waren der vier Jahre alte Sohn und die zwölf Jahre alte Tochter bereits vor Ausbruch des Feuers tot. Das dritte Kind, ein zehnjähriger Junge, erlag nach der Bergung durch die Feuerwehr seinen Verletzungen. Offenbar zeigte seine Leiche Stichverletzungen. Der Polizei zufolge könnte das Feuer gelegt worden sein, um die Gewalttat zu verschleiern.

Mutter der Kinder vor längerer Zeit tödlich verunglückt

Die beschuldigte Frau war den Angaben der Ermittler zufolge bereits am Freitag vorläufig festgenommen worden. Sie sei am Samstag der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt worden, diese habe Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung erlassen. Einen Tatverdacht gegen den 41-jährigen Vater der Kinder, der sich zur Brandzeit nicht in der Wohnung aufgehalten habe, gab es nicht. Die Mutter der Kinder war bereits vor einigen Jahren tödlich verunglückt.

Nach Polizeiangaben hatte die betroffene Familie früher in einer Wohnung im Obergeschoss desselben Hauses gelebt. Am 29. Februar brach demnach in dieser Wohnung ebenfalls ein Brand aus. Als Ursache stellen die Ermittler damals den fahrlässigen Umgang mit Feuer durch ein Kind der Familie fest. Medienberichten zufolge betreute das Jugendamt die Familie.

Trauer in der Nordstadt

(afp/dapd)


Kommentare
04.08.2012
16:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
16:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
15:55
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1

Wow. Jede Menge Zündstoff für Vermutungen, Verdächtigungen und Gerüchte. Ich bin beeindruckt! Bei der Ansammlung an Buzzwords muss doch gleich die Hölle hier los sein... ;-)

1 Antwort
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1-1

Meine aufrichtige Bestürzung zur Tragödie möchte ich hier noch zum Ausdruck bringen. Dem Vater der drei armen Kinder mein herzliches Beileid!

Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 36 letzte Osterfeuer
Feiertags-Übersicht
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 36 Feuer den Abendhimmel erleuchten - letztes Jahr waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht...
Polizei sucht diesen mutmaßlichen Messerstecher
Angriff in der Innenstadt
Neue Wendung in den Ermittlungen: Am 9. April (Mittwoch) ist ein 44-jähriger Mann durch Messerstiche am Burgwall verletzt worden. Der damals festgenommene 19-Jährige ist frei gelassen worden - stattdessen sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsbild den 32-jährigen Ali Indish.
Tödlich verunglückte Dortmunderin wurde durch Handy abgelenkt
Horror-Unfall auf B54
Eine Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte - das war die traurige Bilanz des fürchterlichen Unfalls Mitte Februar auf der B54, bei dem eine 21-jährige Dortmunderin ums Leben kam. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben: Offenbar war eine WhatsApp-Nachricht für den Horror-Unfall verantwortlich.
Mann beantragt Asyl mit Drogen in der Tasche
Am Hauptbahnhof
Bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof wollte er einen Asylantrag stellen, und wenig später wurde gegen ihn schon ermittelt. Weil ein 30-jähriger Russe 500 Gramm in Opium getränkten Zucker bei sich hatte, sind die Beamten aufmerksam geworden - und nehmen ihn jetzt genau unter die Lupe.
B1-Brücke ist unüberwindbares Hindernis für Senioren
Fehlende Barrierefreiheit
Die B1 schneidet alte Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen vom normalen Leben ab. Die alte Fußgängerbrücke an der Lübkestraße ist für sie nur schwer zu passieren, der Treppenabgang zum Stadtbahn-Halt nicht zu meistern. Die Stadt Dortmund kennt das Problem. Eine schnelle Lösung ist jedoch...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke