Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Familiendrama

Verdächtige im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund beteuert Unschuld

04.08.2012 | 14:56 Uhr
Die Lebensgefährtin des Vaters von den in Dortmund ermordeten Kindern sitzt in U-Haft. Foto: dapd

Dortmund.  Die Lebensgefährtin des Vaters steht unter Verdacht, die drei Kinder getötet zu haben. Die aus Bulgarien stammende Frau ist in U-Haft. Sie weist die Vorwürfe zurück. In der Tatnacht kam sie Berichten zufolge blutend in eine Kneipe.

Im Fall der drei getöteten Kinder in Dortmund haben die Ermittler am Sonntag ihre Arbeit mit Zeugenvernehmungen und weiteren Spurensuchen fortgesetzt. Die unter Tatverdacht stehende Lebensgefährtin des Vaters der Kinder bestritt nach Polizeiangaben weiter alle Vorwürfe. Gegen die 29-Jährige wurde am Samstag Haftbefehl wegen Mordes und schwerer Brandstiftung eröffnet. Am Sonntag war erneut die Spurensicherung in der ausgebrannten Wohnung tätig. Sowohl zum Motiv als auch zu den Umständen der Gewalttaten gab es von Seiten der Staatsanwaltschaft auch am Sonntag keine Informationen. Vor dem Tatort legten Nachbarn zahlreiche Blumen und Plüschtiere ab und zündeten Kerzen an.

Die Feuerwehr war am frühen Freitagmorgen zu dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der nördlichen Innenstadt von Dortmund gerufen worden und hatte die zwischen vier und zwölf Jahre alten Geschwister in der Wohnung aufgefunden. Die Obduktion ergab, dass alle drei Opfer einer Gewalttat wurden.

Demnach waren der vier Jahre alte Sohn und die zwölf Jahre alte Tochter bereits vor Ausbruch des Feuers tot. Das dritte Kind, ein zehnjähriger Junge, erlag nach der Bergung durch die Feuerwehr seinen Verletzungen. Offenbar zeigte seine Leiche Stichverletzungen. Der Polizei zufolge könnte das Feuer gelegt worden sein, um die Gewalttat zu verschleiern.

Mutter der Kinder vor längerer Zeit tödlich verunglückt

Die beschuldigte Frau war den Angaben der Ermittler zufolge bereits am Freitag vorläufig festgenommen worden. Sie sei am Samstag der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt worden, diese habe Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung erlassen. Einen Tatverdacht gegen den 41-jährigen Vater der Kinder, der sich zur Brandzeit nicht in der Wohnung aufgehalten habe, gab es nicht. Die Mutter der Kinder war bereits vor einigen Jahren tödlich verunglückt.

Nach Polizeiangaben hatte die betroffene Familie früher in einer Wohnung im Obergeschoss desselben Hauses gelebt. Am 29. Februar brach demnach in dieser Wohnung ebenfalls ein Brand aus. Als Ursache stellen die Ermittler damals den fahrlässigen Umgang mit Feuer durch ein Kind der Familie fest. Medienberichten zufolge betreute das Jugendamt die Familie.

Trauer in der Nordstadt

(afp/dapd)



Kommentare
04.08.2012
16:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
16:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
15:55
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1

Wow. Jede Menge Zündstoff für Vermutungen, Verdächtigungen und Gerüchte. Ich bin beeindruckt! Bei der Ansammlung an Buzzwords muss doch gleich die Hölle hier los sein... ;-)

1 Antwort
Tatverdacht im Fall der ermordeten Kinder in Dortmund
von Catman55 | #1-1

Meine aufrichtige Bestürzung zur Tragödie möchte ich hier noch zum Ausdruck bringen. Dem Vater der drei armen Kinder mein herzliches Beileid!

Aus dem Ressort
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
"Utopisten und Weltenbauer" im Künstlerhaus
Bildgalerie
Fotostrecke