Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Kriminalität

Verdacht gegen Stiefmutter bei Dortmunder Familiendrama erhärtet sich

05.08.2012 | 18:13 Uhr
In Dortmund wurden drei Kinder Opfer eines Verbrechens.

Dortmund.   Nach dem Tod der drei Geschwister in Dortmund hat sich der Verdacht erhärtet, dass die Lebensgefährtin des Vaters die Kinder getötet haben könnte. Danach könnte die 29-Jährige die Wohnung in Brand gesetzt haben. Gegen die Frau erging ein Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung.

Auf den ersten Blick wirkt an diesem Sonntag alles wie immer in der Dortmunder Fichtestraße. Wären da nicht die Blumen und die Kerzen auf dem Bürgersteig vor dem Haus Nummer 18, in dem in der Nacht zu Freitag drei kleine Kinder Opfer eines Verbrechens wurden. „Warum?“, hat jemand auf ein großes Pappschild geschrieben und neben die Eingangstür gestellt.

„Warum?“ weiß angeblich selbst die ermittelnde Staatsanwaltschaft noch nicht. Auf die Frage „Wer war es?“ glaubt sie dagegen eine Antwort gefunden zu haben. Seit Samstag sitzt die 29-jährige Lebensgefährtin von Muharrem T., dem Vater der getöteten Kinder, in Untersuchungshaft, bestreitet aber alle Vorwürfe. Staatsanwältin Barbara Cuntze beschuldigt die Bulgarin des „Mordes und der besonders schweren Brandstiftung“ und spricht von einem „dringenden Tatverdacht“. Einzelheiten aber nennt sie „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine.

Ist auch gar nicht nötig. Im Vielvölkerviertel rund um den Tatort, wo die Menschen längst zu wissen glauben, was passiert ist. T., so erzählen sie, habe in der Tatnacht in der Gastwirtschaft eines Onkels gesessen und Tee getrunken, als seine Freundin im Morgengrauen mit blutenden Wunden an Händen und Armen in die Kneipe gestürmt sei. Ein Junkie habe sie überfallen und mit dem Messer verletzt, behauptet sie.

„Die wollte die Kinder weghaben“

Doch ihr Freund scheint Zweifel zu haben. In einem geliehenen Auto rast er mit seiner Lebensgefährtin auf dem Beifahrersitz nach Hause. Als er in die Fichtestraße biegt, quillt Rauch aus seiner Wohnung, stehen Polizei und Feuerwehr bereits vor der Tür. Die 12-jährige Silan und ihr vierjähriger Bruder Mehmet sind da schon tot – wahrscheinlich erstochen.

Sein Sohn Mustafa (10) ist durch Messerstiche so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus stirbt. „Die wollte die Kinder weghaben“, glaubt ein junger Mann aus dem Viertel. „Hat sie umgebracht und die Wohnung angesteckt, um alles zu vertuschen. Wer weiß, wie das ausgegangen wäre, wenn die Feuerwehr den Brand nicht so schnell gelöscht hätte.“

Dortmunder Jugendamt will sich vorerst nicht äußern

Geahnt hat so ein Drama niemand hier in der Straße, gesorgt aber haben sich viele um die drei Geschwister. So oft soll der Vater die Kinder alleine gelassen haben, dass mehrere Anwohner die Geschwister mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt haben wollen und das Jugendamt informierten. „Passiert“, sagen sie in der Fichtestraße, „ist aber nichts.“

Trauer in der Nordstadt

Das Dortmunder Jugendamt hat erklärt, die Familie zu kennen, wollte sich während der laufenden Ermittlungen aber nicht weiter zu dem Fall äußern.

 

Andreas Böhme, Andreas Winkelsträter



Aus dem Ressort
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke