Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Dortmund

Unterstützung aus Berlin für Schulsozialarbeiter

26.01.2013 | 05:00 Uhr

Auf die erste große Protestwelle gegen das Auslaufen der Schulsozialarbeiterverträge in 81 Fällen meldet sich jetzt auch Dortmunds SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt zu Wort. Sie reagiert damit auf die ersten 450 Unterschriften von Eltern, Schülern und Lehrern , die an die Stadt Dortmund übergeben wurden – und verspricht ihre Unterstützung in Berlin.

Ulla Burchardt: „Schulsozialarbeiter erfüllen wichtige Aufgaben im Schulalltag. Wie unverzichtbar sie sind, zeigt auch der aktuelle Protest um den Erhalt der Stellen.“Dass es diese bis Ende des Jahres befristeten Stellen überhaupt gebe, hätte die SPD in den Verhandlungen um das Bildungs- und Teilhabepaket gegen den Widerstand der CDU/FDP-Koalition durchgesetzt.

„Wir wollen mittelfristig Schulsozialarbeiter an allen Schulen einsetzen – am besten im Rahmen eines flächendeckenden Ganztagsangebots“, betont Ulla Burchardt, die als Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag sitzt. Nach der grundgesetzlich verankerten Aufgabenteilung zwischen Bund und Ländern sei dem Bund eine Finanzierung von Investitionen und Aktivitäten in Schulen untersagt. Deswegen mache sich die SPD nun dafür stark, das sogenannte Kooperationsverbot abzuschaffen, damit der Bund künftig Bildungsinvestitionen jeglicher Art mitfinanzieren könne.

Derzeit blockiere die Union diesen Reformvorschlag: sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat, betont Burchardt. „Die Bundesbildungsministerin und die Regierungskoalition wollen mit Bundesgeld lediglich Exzellenzhochschulen fördern.“

Wer dauerhaft Schulsozialarbeit wolle, müsse von Union und FDP fordern, die Blockade notwendiger Gemeinschaftsanstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen aufzugeben, so Burchardt. Bis dahin seien die Länder für die Finanzierung verantwortlich. Schon mehrfach hatten Dortmunder Akteure von Schuldezernentin Waltraud Bonekamp über Sozialdezernentin Birgit Zoerner bis hin zu Monika Rößler (AfB) betont, dass Schulsozialarbeit eine notwendige Beziehungsarbeit für Kinder, Jugendliche, Lehrer und Eltern leiste.



Kommentare
27.01.2013
12:56
Für den Ausbau von Schulsozialarbeit
von mehr_schulsozialarbeit | #2

Schule wird für Kinder und Jugendliche immer bedeutsamer. Gute Bildungsabschlüsse sind heute das A und O für die spätere Existenzsicherung. Wer da auf der Strecke bleibt, hat nur geringe Chancen, später selbstbestimmt und selbstsicher sein Leben zu gestalten.

Daher brauchen Schüler guten Unterricht und engagierte Lehrer, die sie zu diesen Abschlüssen führen.

Doch neben einem formalen Bildungsauftrag hat die Schule immer stärker auch einen informellen Bildungs- bzw. einen Erziehungsauftrag. Einfach nur guter Unterricht reicht nicht mehr aus. Es bedarf heute verstärkt weiterer pädagogischer Maßnahmen, schon allein deshalb, damit Kinder und Jugendliche sich auf Unterricht einlassen können. Viele engagierte Lehrer wissen das und handeln bereits entsprechend. Doch leider reicht das eben nicht in jedem Fall. Dann braucht es weitere Unterstützung. Schulsozialarbeit schafft die Brücke zwischen Schule und Jugendhilfe und kann bereits vor Ort helfen (auch präventiv).

26.01.2013
12:27
Unterstützung aus Berlin für Schulsozialarbeiter
von xxyz | #1

Es ist immer wieder schön, wenn man merkt, dass wir Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete haben.

Aber warum wendet sich Frau Burchardt nicht an das Land?
Schulen sind Ländersache, und Frau Kraft wollte kein Kind zurücklassen. Wieso da ausgerechnet Sozialarbeiter notwendig sind, frage ich mich schon. Die konkreten Aufgaben werden auch nie beschrieben.

Ich hatte in den 70er/80er Jahren nie einen Sozialarbeiter an den Schulen gesehen. Das klappte auch.

3 Antworten
Unterstützung aus Berlin für Schulsozialarbeiter
von mehr_schulsozialarbeit | #1-1

Sie unterstellen auch hier schon wieder, es gebe keine Argumente für Schulsozialarbeit. Selbst bringen Sie für diese Unterstellung stets dasselbe Argument: "Ich hatte in den 70er/80er Jahren nie einen Sozialarbeiter an den Schulen gesehen. Das klappte auch."

Vielleicht bemühen Sie sich endlich mal, die aktuelle Situation in den Fokus zu nehmen, anstatt immer wieder auf die 70er und 80er Jahre zu kommen. Und ganz nebenbei: Schulsozialarbeit hat ihre Anfänge in der Gesamtschulbewegung der 60er.

In einem anderen Beitrag wurden Ihnen bereits Argumente für und Aufgaben von Schulsozialarbeit beispielhaft genannt, die sie offenbar nicht beachten (wollen).

Schulsozialarbeit ist vielseitig und wird individuell auf die einzelne Schule zugeschnitten - und das ist gut und wichtig. Beratung, Einzelfallhilfe, Kooperationen, Projektarbeit, informelle Bildungsarbeit ... An jeder Schule gestaltet sich Schulsozialarbeit anders.

@xxyz
von mellow | #1-2

Die 70er/80er Jahre. Das ist jetzt rechnerisch 24 bis 43 Jahre her, Man muss entweder sehr ignorant oder sehr naiv sein oder einfach sehr wenig Ahnung haben, um sich nicht vorzustellen können, dass sich seitdem das Eine oder Andere verändert hat, das sich unter Umständen auf das soziale Leben ausgewirkt haben könnte.

Unterstützung aus Berlin für Schulsozialarbeiter
von RoemToemToem | #1-3

In den 70 und 80 Jahren waren die Probleme auch nicht die, die wir jetzt haben. Ein Schulsozialarbeiter/in macht Sinn und die konkreten Aufgaben kann ich Ihnen gerne mal erläutern, wenn Sie daran tatsächlich Interesse haben.
Viele Grüße

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke