Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Szene

„Unter den Tribünen“ – keine Mega-Party mehr im Stadion

07.01.2013 | 13:32 Uhr
„Unter den Tribünen“ – keine Mega-Party mehr im Stadion
Dortmunds größte Party – das DJ-Festival „Unter den Tribünen“ im Stadion – findet 2013 nicht mehr statt.Foto: WAZ-Fotopool/Franz Luthe

Dortmund.   2013 gibt es keine „Unter den Tribünen“-Party im Stadion mehr. Nachdem die Zahlen nach der ausverkauften Premiere 2011 im zweiten Jahr in den Keller gesackt waren, will sich Veranstalter Visions jetzt auf Konzerte und das Jubiläum ihres Dortmunder Musikmagazin konzentrieren.

12.000 Gäste brachten vor zwei Jahren bei der Premiere von „Unter den Tribünen“ das Stadion zum Kochen. Im Folgejahr kam nur die Hälfte. Konsequenz für Veranstalter Visions: 2013 gibt es keine Mega-Party mehr.

2011 feierte eine Mega-Party Premiere: „Unter den Tribünen“ brachte aus dem Stand das Stadion zum Kochen. 12.000 Gäste – ausverkauft. Ein Erfolg mit Beigeschmack: Die Besucher monierten lange Wartezeiten und Enge . Für die zweite Auflage feilte der Veranstalter, das Dortmunder Musikmagazin Visions, am Sicherheitskonzept und öffnete drei zusätzliche Floors. 15.000 Gäste hätten jetzt Platz gefunden – aber nur 7000 kamen. Als Grund vermutet Visions Parallelveranstaltungen wie das Elektro-Festival „Ruhr in Love“ oder das Schlagerfestival im Revierpark Wischlingen.

Versuch, bei Mainstream-Partys Fuß zu fassen

Jetzt zieht der Veranstalter die Konsequenz: Eine dritte Ausgabe von „Unter den Tribünen“ wird es 2013 nicht geben. „Wir konzentrieren uns auf das, was uns besonders am Herzen liegt“, erklärt Visions-Sprecherin Valeska Bogatzke. Die Stadion-Party sei nur der Versuch gewesen, auch als Veranstalter von Mainstream-Partys Fuß zu fassen. Eigentliches Kerngeschäft seien neben dem Magazin auch Konzerte und Visions-Partys – gerne in Kombination wie am 1. Februar mit Tocotronic und anschließender Party im FZW.

Zudem, so Bogatzke, stehe 2013 die Organisation des Westend-Festivals und des Jubiläums an. Anfang Januar 2014 liegt nämlich die 250. Visions-Ausgabe im Kiosk, und das werde ähnlich groß gefeiert wie der 20. Geburtstag des Musikmagazins 2009. Damals hatte das Magazin sein „Westend“ als feierlichen Rahmen genutzt – diesmal gibt’s eine eigene Jubel-Veranstaltung.

„Wir sind eben nur ein kleiner Verein“, so die Visions-Sprecherin. „Alles auf einmal können wir nicht stemmen. Deshalb habe bei der Tribünen-Party schon ein Ausreißer nach unten gereicht.“ Einen anderen Dortmunder Szene-Club, von denen so einige an „Unter den Tribünen“ beteiligt waren, habe man nicht als neuen Veranstalter zu gewinnen versucht.

Katrin Figge



Kommentare
Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke