Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Szene

„Unter den Tribünen“ – keine Mega-Party mehr im Stadion

07.01.2013 | 13:32 Uhr
„Unter den Tribünen“ – keine Mega-Party mehr im Stadion
Dortmunds größte Party – das DJ-Festival „Unter den Tribünen“ im Stadion – findet 2013 nicht mehr statt.Foto: WAZ-Fotopool/Franz Luthe

Dortmund.   2013 gibt es keine „Unter den Tribünen“-Party im Stadion mehr. Nachdem die Zahlen nach der ausverkauften Premiere 2011 im zweiten Jahr in den Keller gesackt waren, will sich Veranstalter Visions jetzt auf Konzerte und das Jubiläum ihres Dortmunder Musikmagazin konzentrieren.

12.000 Gäste brachten vor zwei Jahren bei der Premiere von „Unter den Tribünen“ das Stadion zum Kochen. Im Folgejahr kam nur die Hälfte. Konsequenz für Veranstalter Visions: 2013 gibt es keine Mega-Party mehr.

2011 feierte eine Mega-Party Premiere: „Unter den Tribünen“ brachte aus dem Stand das Stadion zum Kochen. 12.000 Gäste – ausverkauft. Ein Erfolg mit Beigeschmack: Die Besucher monierten lange Wartezeiten und Enge . Für die zweite Auflage feilte der Veranstalter, das Dortmunder Musikmagazin Visions, am Sicherheitskonzept und öffnete drei zusätzliche Floors. 15.000 Gäste hätten jetzt Platz gefunden – aber nur 7000 kamen. Als Grund vermutet Visions Parallelveranstaltungen wie das Elektro-Festival „Ruhr in Love“ oder das Schlagerfestival im Revierpark Wischlingen.

Versuch, bei Mainstream-Partys Fuß zu fassen

Jetzt zieht der Veranstalter die Konsequenz: Eine dritte Ausgabe von „Unter den Tribünen“ wird es 2013 nicht geben. „Wir konzentrieren uns auf das, was uns besonders am Herzen liegt“, erklärt Visions-Sprecherin Valeska Bogatzke. Die Stadion-Party sei nur der Versuch gewesen, auch als Veranstalter von Mainstream-Partys Fuß zu fassen. Eigentliches Kerngeschäft seien neben dem Magazin auch Konzerte und Visions-Partys – gerne in Kombination wie am 1. Februar mit Tocotronic und anschließender Party im FZW.

Zudem, so Bogatzke, stehe 2013 die Organisation des Westend-Festivals und des Jubiläums an. Anfang Januar 2014 liegt nämlich die 250. Visions-Ausgabe im Kiosk, und das werde ähnlich groß gefeiert wie der 20. Geburtstag des Musikmagazins 2009. Damals hatte das Magazin sein „Westend“ als feierlichen Rahmen genutzt – diesmal gibt’s eine eigene Jubel-Veranstaltung.

„Wir sind eben nur ein kleiner Verein“, so die Visions-Sprecherin. „Alles auf einmal können wir nicht stemmen. Deshalb habe bei der Tribünen-Party schon ein Ausreißer nach unten gereicht.“ Einen anderen Dortmunder Szene-Club, von denen so einige an „Unter den Tribünen“ beteiligt waren, habe man nicht als neuen Veranstalter zu gewinnen versucht.

Katrin Figge



Kommentare
Aus dem Ressort
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
BVB-Star Kagawa hat Haus am Phoenix-See gekauft
Promis
Seit Sonntag ist Shinji Kagawa wieder ein Borusse - und wird demnächst wohl ein Hörder. Bereits im Frühjahr hat sich der BVB-Star ein Haus am Phoenix-See gekauft. Mit seiner Vorliebe ist der Japaner nicht alleine. Gleich mehrere Kollegen wohnen bereits an Dortmunds gefragtestem See.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke