Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Verkehr

Unfälle störten Berufsverkehr auf der B1 in Dortmund

22.01.2013 | 15:57 Uhr
Unfälle störten Berufsverkehr auf der B1 in Dortmund
Foto: UWE SCHAFFMEISTER

Dortmund.  Gleich zwei Unfälle sorgten auf dem Rheinland- und dem Westfalendamm in Dortmund für Verkehrsbehinderungen. In einem Fall schob ein Sattelzug einen Opel vor sich her. Die Fahrerin musste mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

 Zwei Verkehrsunfälle sorgten am Dienstagmorgen in Dortmund auf dem Westfalen- und dem Rheinlanddamm für deutliche Verkehrsbehinderungen.

Gegen 8.57 Uhr fuhr der Fahrer eines Sattelzuges, auf dem Westfalendamm in Richtung Unna. Plötzlich vernahm er ein knackendes Geräusch und bemerkte, wie von rechts ein Auto vor seinen Sattelzug schleuderte. Das Auto, ein Opel, stellte sich quer und wurde so bis zum Stillstand von der Zugmaschine vor sich hergeschoben.

Ein Rettungswagen brachte die Fahrerin des Opels, eine 43-Jährige aus Dortmund, zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Durch die Unfallmaßnahmen kam es zeitweilig zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf dem Westfalendamm in Richtung Unna. Die Polizei schätzt den Sachschaden bei diesem Unfall auf circa 5.500 Euro.

Wenig später, gegen 10.40 Uhr, fuhr ein 59-Jähriger mit seinem Lkw-Zug auf dem Rheinlanddamm in Richtung Westen. Kurz vor der Unterführung unter der B54, touchierte der Laster einen Opel Corsa. Durch die Berührung verlor die 64-jährige Fahrerein die Kontrolle über ihren Wagen, der dann quer vor den Lkw schleuderte.

Durch den Aufprall verletzte sich die Dortmunderin leicht und fuhr mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Auch hier sorgten die Unfallmaßnahmen zeitweilig für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen. Den Schaden schätzt die Polizei in diesem Fall auf circa 4.000 Euro.



Kommentare
27.01.2013
09:52
Unfälle störten Berufsverkehr auf der B1 in Dortmund
von truckerchen | #1

Mich würde mal die Schuldfrage in beiden Fällen interessieren. Würde mich nicht wundern, wenn die Autofahrerinnen sich einfach mal eben vor dem LKW einordnen wollten. Meist geschieht das ganz unvermittelt mit Blinkersetzen und gleichzeitigem herüberziehen. Dass man sich dabei aber im toten Winkel befinden könnte, raffen die meisten Autofahrer nicht. Wenn ich als LKW-Fahrer zum Fenster der Beifaherertür schaue, sehe ich schlicht und einfach kein Auto neben mir. Solche Situationen sind mir schon mehrfach geschehen.

Aus dem Ressort
Was der Kalte Krieg mit der Sanierung der Rathaus-Tiefgarage zu tun hat
Fragen und Antworten
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser - und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke