Umbau des Petrikirchhofs ist fertig

Neues Pflaster, neue Bäume, neue Leuchten, neue Sitzgelegenheiten - der Petrikirchhof strahlt nach mehr als einem Jahr Umbauzeit in frischem Glanz. Die Mauer zwischen Kirche und Kampstraße ist gefallen. Wir erklären, was es sonst noch Neues gibt.

Dortmund.. 3,1 Millionen Euro hat die Stadt in die Neugestaltung des Kirchplatzes zwischen Westenhellweg und Kampstraße investiert. Am Freitag haben Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß den Petrikirchhof offiziell übergeben.

Wichtigste Maßnahme war der Abriss der alten Bastion, eine fast drei Meter hohe Mauer im Norden. Dort empfängt nun zwischen zwei Neubauten eine Freitreppe die Besucher. Moderne LED-Technik am Geländer und Bodenstrahler setzen Platz und Petrikirche ins rechte Licht. Außerdem gibt es eine Rampe, Fahrradständer und Rundbänke. Folgen soll eine Ton- und Lichtinstallation am historischen Brunnen im Nordosten der Kirche.

Die City stärken

Die Umgestaltung des Petrikirchhofs war Teil des zweiten Bauabschnitts vom "Boulevard Kampstraße". An der Westentorallee und am Brüderweg sind die Arbeiten bereits länger fertiggestellt. Mit der Neugestaltung des Bereichs will die Stadt die City stärken.