Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Zuwanderung

Übernachtungsstelle soll kein Anreiz für Bulgaren sein

13.02.2013 | 16:11 Uhr
Übernachtungsstelle soll kein Anreiz für Bulgaren sein
Die Mehrheit im Dortmunder Stadtrat stützt die Praxis der Übernachtungsstelle für Männer.Foto: Franz Meinert / WAZ FotoPool

Dortmund.  Ist die Übernachtungsstelle für Männer angewiesen worden, Bulgarien und Rumänien abzuweisen? Das legt ein "Monitor"-Bericht nah. Linke und Grüne sprechen von „menschenrechtlichen Skandal“ — SPD und CDU zweifeln am Wahrheitsgehalt des TV-Berichts. Am Donnerstag wird das Thema im Rat diskutiert.

Der „Monitor"-Bericht von 24. Januar, wonach die städtische Übernachtungsstelle für Männer in Dortmund angewiesen sei, Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien abzuweisen, löst bei einer großen Mehrheit im Stadtparlament Kopfschütteln aus.

Linke und Grüne sprechen von einem „menschenrechtlichen Skandal“ bzw. einem „sozialpolitischen Armutszeugnis“ und wollen erreichen, dass sich der Rat am Donnerstag gegen jegliche Diskriminierung von Obdachsuchenden ohne deutschen Pass ausspricht.

SPD und CDU glauben nicht dran

Die Fraktionen von SPD und CDU, die es im Rat zusammen auf eine Zweidrittelmehrheit bringen, lehnen diese Anträge ab. Sie zweifeln am Wahrheitsgehalt des TV-Berichts und glauben der Darstellung von Sozialdezernentin Birgit Zoerner, wonach es keine Anweisung gebe, Obdachlose aus Südost-Europa abzuweisen - schon gar nicht bei Eiseskälte.

Lesen Sie auch:
Obdachlose werden immer häufiger Opfer von Gewalt

Für Obdachlosewird das Klima rauer – nicht nur die Temperaturen sinken, sondern auch die Solidarität. Die Mitarbeiter der Straßenzeitung Bodo sagen: Obdachlose werden immer häufiger Opfer von Gewalt.

Im Winter würde die Übernachtungsstelle - wofür bislang keine Nachfrage bestand - zum Beispiel auch bulgarische Wanderarbeiter aufnehmen. Allerdings erst nach 22.30 Uhr - dann stehe der Aufenthaltsraum dem üblichen Klientel nicht mehr zur Verfügung. Dieses Angebot sei im Monitor Test-Fall auch unterbreitet worden. Weil kein Rechtsanspruch auf Unterbringung bestehe, könne es sich aber nur um eine kurzfristige Lösung handeln, so die Stadt Dortmund. Sie sei bereit, den Betroffenen bei der "Organisation ihrer Rückreise" behilflich zu sein.

Die Stadt, so Zoerner, halte es allerdings grundsätzlich nicht für eine kommunale Aufgabe, durch Ausbau der Übernachtungskapazitäten auf eigene Kosten noch zusätzliche Anreize zu schaffen - wie andere Städte es machten. Es sei Aufgabe des Bundes bzw. der EU, Armutswanderung entweder wirksam vorzubeugen oder für deren finanzielle Folgen einzustehen.

Rolf Maug


Aus dem Ressort
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke