Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Vandalismus

U-Bahn-Rolltreppe Brunnenstraße nach Brandstiftung repariert

29.06.2011 | 18:00 Uhr
U-Bahn-Rolltreppe Brunnenstraße nach Brandstiftung repariert

Dortmund. Hier rollt zurzeit nichts: Drei Brandanschläge haben vier die Rolltreppen im U-Bahnhof Brunnenstraße lahm gelegt. Seit vier Wochen sei in einem der zentralen U-Bahn-Stationen der Dortmunder Nordstadt nichts passiert, klagt Peter Erler, Sprecher der jungen Bürger-Initiative Brunnenstraße. Ältere und gehbehinderte Menschen müssten erst die vielbefahrene Straße queren, um dann mit dem Aufzug nach unten zu kommen.

Bernd Winkelmann, Pressesprecher der DSW21, beschwichtigt: Rolltreppen und Zubehör schließlich gibt es nicht von der Stange. Da bei den Brandstiftungen auch ein Handlaufrad beschädigt worden ist, hat das Beschaffen der Ersatzteile seine Zeit in Anspruch genommen. Ab Montag aber, so Winkelmann, können die Reparaturen beginnen. Dann werden nach und nach die drei beschädigten Rolltreppen repariert.

Zwischen dem 20. Mai und dem 2. Juni hatten Brandstifter dreimal an den U-Bahn-Rolltreppen "Brunnenstraße" Feuer gelegt . In allen Fällen entstand Sachschaden in Höhe von jeweils 10 000 Euro. Inzwischen haben sowohl die Polizei als auch der DSW21-Sicherheitsdienst ein besonderes Auge auf den U-Bahnhof.

Dass es sich bei den Feuern keinesfalls um Kavaliersdelikte handelt? Eine Rolltreppe für die Brunnenstraße kostet um die 200 000 Euro. Vier davon muss Dortmunds U-Bahn-Betreiber DSW21 im Durchschnitt pro Jahr auswechseln.

Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke