Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Fernsehturm

Turm-Restaurant im Florian — endlich wieder Essen mit Weitblick

28.03.2012 | 16:05 Uhr
Turm-Restaurant im Florian — endlich wieder Essen mit Weitblick
Der Florianturm ist wieder bewirtschaftet. Bürgermeisterin B. Jörder überreichte den Schlüssel.

Dortmund.  Es geht endlich wieder rund: Der Florian im Westfalenpark Dortmund ist ab 1. April wieder bewirtschaftet. Gastronomen aus Hamburg bieten im Turmcafé 90 Sitzplätze, unten an der Turmterrasse plus Biergarten nochmal 200 Plätze an. In dem neuen Konzept auf drei Ebenen könnten auch kreative Seminare oder Yoga-Stunden auf 142 Metern Höhe stattfinden.

Zehn Gewerke, 45 Mitarbeiter, 500 Meter Kabel, über 7000 Arbeitsstunden steht auf dem einen Fenster. Das andere improvisiert die Spezialitätenkarte: Stößchen, Turmtorte, Turmröstung. Soll heißen: Willkommen ganz oben! Ab Sonntag, 1. April, ist der Florian wieder bewirtschaftet.

Kein Scherz. Nach einem Jahr Zwangspause geht es endlich wieder rund. Und nehmen Sie’s den Machern des neuen Konzeptes nicht übel. Die kommen aus Hamburg und da verknüpft man mit Dortmund gerne noch das stilisierte Klischee. Ein Nordlicht assoziiert zu schwarzer Wand Kohle und „Unter Tage“ und auf der Speisenkarte türmen sich Schnitten, Gurken, Wurst zum Grubensandwich. Gottlob war die Farbe Blau – ein heimischer Handwerker wehrte sich – gestrichen worden. Das denkmalgeschützte Kassenhäuschen ist jetzt? Eben: gelb.

Sie hatten und haben viele Ideen, was vielleicht auch an den Umdrehungen liegt. Auf dem Turm. Eine Runde in 37 Minuten. Da muss man schnell sein, wenn man der Wiederholung entfliehen will. Und so, wie Martin Dencker, Kopf des neuen „mein-florian“-Teams, sich durchaus kreative Seminare oder Yoga-Stunden auf 142 Metern Höhe vorstellen kann, ist das Konzept der Betreiber auf drei Ebenen offen für alles. „Wir passen uns an“ – an die Dortmunder und das, was sie in ihrem Florian haben wollen, versprechen sie. Zunächst mal Familien-Gastronomie. Und das, glaubt auch Bürgermeisterin Birgit Jörder, könne vielleicht funktionieren. Auch wenn die Spitzengastronomie seinerzeit eher am Turm als am Publikum gescheitert war. Das Schätzchen von 1959, mit dem ersten Drehrestaurant überhaupt, ist grundsaniert. Also: Keine Wasserschäden mehr oder Platten, die vom Turm scheppern. Und die Fahrstühle, die letztlich Küche und Gast verbinden, werden Anfang 2013 erneuert.

Der Rest ist konzeptionell aufgehübscht und -gemöbelt. Farbe (unten: Türkis!), Teppichboden, Mobiliar. Oben das Turmcafé mit 90 Sitzplätzen, unten die Turmterrasse plus Biergarten – nochmal Platz für 200. Die bekocht werden von einer Küchencrew aus der Region. Dass der Florian für Dencker auch Spielwiese ist? Er tummelt sich zurzeit in der Computerbranche und probiert hier das iPad als Speisenkarte, Florian App und Bezahlen per Handy aus.

Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke