Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Fernsehturm

Turm-Restaurant im Florian — endlich wieder Essen mit Weitblick

28.03.2012 | 16:05 Uhr
Turm-Restaurant im Florian — endlich wieder Essen mit Weitblick
Der Florianturm ist wieder bewirtschaftet. Bürgermeisterin B. Jörder überreichte den Schlüssel.

Dortmund.  Es geht endlich wieder rund: Der Florian im Westfalenpark Dortmund ist ab 1. April wieder bewirtschaftet. Gastronomen aus Hamburg bieten im Turmcafé 90 Sitzplätze, unten an der Turmterrasse plus Biergarten nochmal 200 Plätze an. In dem neuen Konzept auf drei Ebenen könnten auch kreative Seminare oder Yoga-Stunden auf 142 Metern Höhe stattfinden.

Zehn Gewerke, 45 Mitarbeiter, 500 Meter Kabel, über 7000 Arbeitsstunden steht auf dem einen Fenster. Das andere improvisiert die Spezialitätenkarte: Stößchen, Turmtorte, Turmröstung. Soll heißen: Willkommen ganz oben! Ab Sonntag, 1. April, ist der Florian wieder bewirtschaftet.

Kein Scherz. Nach einem Jahr Zwangspause geht es endlich wieder rund. Und nehmen Sie’s den Machern des neuen Konzeptes nicht übel. Die kommen aus Hamburg und da verknüpft man mit Dortmund gerne noch das stilisierte Klischee. Ein Nordlicht assoziiert zu schwarzer Wand Kohle und „Unter Tage“ und auf der Speisenkarte türmen sich Schnitten, Gurken, Wurst zum Grubensandwich. Gottlob war die Farbe Blau – ein heimischer Handwerker wehrte sich – gestrichen worden. Das denkmalgeschützte Kassenhäuschen ist jetzt? Eben: gelb.

Sie hatten und haben viele Ideen, was vielleicht auch an den Umdrehungen liegt. Auf dem Turm. Eine Runde in 37 Minuten. Da muss man schnell sein, wenn man der Wiederholung entfliehen will. Und so, wie Martin Dencker, Kopf des neuen „mein-florian“-Teams, sich durchaus kreative Seminare oder Yoga-Stunden auf 142 Metern Höhe vorstellen kann, ist das Konzept der Betreiber auf drei Ebenen offen für alles. „Wir passen uns an“ – an die Dortmunder und das, was sie in ihrem Florian haben wollen, versprechen sie. Zunächst mal Familien-Gastronomie. Und das, glaubt auch Bürgermeisterin Birgit Jörder, könne vielleicht funktionieren. Auch wenn die Spitzengastronomie seinerzeit eher am Turm als am Publikum gescheitert war. Das Schätzchen von 1959, mit dem ersten Drehrestaurant überhaupt, ist grundsaniert. Also: Keine Wasserschäden mehr oder Platten, die vom Turm scheppern. Und die Fahrstühle, die letztlich Küche und Gast verbinden, werden Anfang 2013 erneuert.

Der Rest ist konzeptionell aufgehübscht und -gemöbelt. Farbe (unten: Türkis!), Teppichboden, Mobiliar. Oben das Turmcafé mit 90 Sitzplätzen, unten die Turmterrasse plus Biergarten – nochmal Platz für 200. Die bekocht werden von einer Küchencrew aus der Region. Dass der Florian für Dencker auch Spielwiese ist? Er tummelt sich zurzeit in der Computerbranche und probiert hier das iPad als Speisenkarte, Florian App und Bezahlen per Handy aus.

Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke