Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Universität

TU Dortmund nimmt neues Seminargebäude in Betrieb

06.11.2012 | 10:00 Uhr
TU Dortmund nimmt neues Seminargebäude in Betrieb
Das neue Hörsaal- und Seminarraumgebäude an der TU Dortmund.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund. Das Nomadendasein hat ein Ende: Mit Beginn des Wintersemesters hatten rund 450 Studenten an der Technischen Universität (TU) einen Teil ihrer Vorlesungen in einem Zelt statt im noch nicht ganz fertigen Hörsaal- und Seminarraumgebäude absolvieren müssen. Nun wurde letzteres soweit fertiggestellt, dass der Lehrbetrieb am Montag offiziell aufgenommen werden konnte.

„Übergeben haben wir das neue Hörsaal- und Seminargebäude in der vorigen Woche. Am Montag konnte der Lehrbetrieb anlaufen. Nun müssen noch einige Nacharbeiten erledigt werden. Bis spätestens Weihnachten ist alles erledigt“, bestätigt Helmut Heitkamp, Leiter des Bau und Liegenschaftsbetriebs NRW in Dortmund, auf WAZ-Anfrage.

An den kommenden Wochenenden - ohne Störung des Lehrbetriebs - wolle man die Vertäfelung im Hörsaal und im Eingangsbereich des Neubaus fertigstellen, die derzeit noch ein Provisorium ersetzt. Auch müsse bei der Bestuhlung noch etwas nachgearbeitet werden. Doch auch diese Arbeiten werde man so terminieren, dass der Hochschulbetrieb nicht gebremst werde, so Heitkamp.

Über den Wegfall der Übergangslösung dürften sich nicht nur die Studienanfänger freuen, die zu Beginn des Wintersemesters noch orientierungslos über den Campus geirrt waren, da das Zelt in keinem Vorlesungsverzeichnis zu finden war. Auch der Wegfall der wöchentlich 15.500 Euro Zeltmiete dürfte an der TU die Mienen erhellen.

Zelt wird noch in dieser Woche abgebaut

Die Tage der Orientierungslosigkeit sind nun vorbei, das 700 Quadratmeter große Vorlesungszelt wird noch in dieser Woche abgebaut. Mit allerlei technischen Raffinessen ausgerüstet, wie etwa einem Whiteboard, zwei Beamern und einem Podest, stand es einem echten Hörsaal in fast nichts nach. Lediglich die Möblierung war aus Brandschutzgründen eher unpraktisch ausgefallen. Studierende hatten nach Vorlesungsbeginn über mangelnde Tische geklagt. Mitschriften mussten gebückt auf den Knien erfolgen.

Das neue Seminarraum- und Hörsaalgebäude im Friedrich-Wöhler-Weg 6 ist bereits in Benutzung. Darüber, welche Fakultäten das Gebäude nutzen und wie viele Studierende im Gebäude Platz finden, konnte die TU am Montag noch keine Auskunft geben.

Stephanie Jungwirth


Kommentare
07.11.2012
09:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.11.2012
23:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.11.2012
19:50
@ vaiklino bleib bei deinen Leisten ...
von Braunfox | #4

... wo wollen Sie das denn nun schon wieder alles wissen? Oder - sind sie mit dem Zeltverleiher an der TU bekannt oder gar an der Firma beteiligt? Und - googlen sie mal Mietzelte in NRW und deren Preise und auch unter gebrauchte Grossszelte finden sich Preise, die weit unter den genannten 15500 Euro pro Woche liegen!.Wurde da jemand über den Tisch gezogen, ist es Unfähigkeit und Dummheit oder füllen sich da nur wieder irgendwelche Schranzen die eigenen Taschen?

06.11.2012
19:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.11.2012
12:26
Wöchentlich 15.500 Euro für ein ZELT?
von M0squit0 | #2

Hätte man es dafür nicht kaufen können?

06.11.2012
12:23
TU Dortmund nimmt neues Seminargebäude in Betrieb
von Braunfox | #1

"wöchentlich 15.500 Euro Zeltmiete" - was ist denn das bitte für ein Irrsinn? Wer zahlt denn so viel Geld für ein gemietetes Zelt? Entweder hat der Redakteur da etwas falsch verstanden und berichtet - oder - das ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft! Für 15 000 Euro kann man nämlich gute gebrauchte Grosszelte kaufen! Wer gibt da 62 000 Euro pro Monat über mehrere Monate für ein Mietzelt aus?

Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke