Trödler im Westpark verkauften Ramsch - und echte Schätzchen

Viele Tausend Besucher kamen am letzten Tag des Westparkfests zum Trödelmarkt im Park und stöberten in den Angeboten der vielen Aussteller. Dabei ließ sich nicht nur Ramsch finden - sondern auch echte Schätzchen. Einige Aussteller haben uns einen Einblick gewährt.

Dortmund.. Nicole König hält einen dicken Wälzer in der Hand: Eine Bibel aus dem Jahr 1882, welche in den vergangenen beiden Jahrzehnten mehr als 18 Umzüge miterlebt hat. "Etwa 1998 habe ich diese Bibel für 25 Mark gekauft, damals auch auf einem Trödelmarkt", erklärt die 38-Jährige Nicole. "Das Buch stand damals in einer Ramsch-Kiste. Ich bin zwar nicht religiös, aber ich wollte es vor dieser Kiste retten. So viel will ich dafür gar nicht haben, solange ich weiß, dass sie in guten Händen ist."

Sie ist eine von vielen privaten Trödlern, die bei sonnigem Wetter und alternativem Ambiente ihre Schätzchen und ihren Ramsch verkaufen. Manche feilschen dabei besonders gern - wie der 32-jährige Lukas: "Ich bin sowieso häufiger im Westpark, da bietet es sich an, ein paar Dinge loszuwerden. Meistens sind das doppelte Objekte wie Comics oder ungeliebte Geschenke."

Hier sind die Fotos vom Westparkfest: