Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Prozess

Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein

13.08.2012 | 16:38 Uhr
Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
Eine Travestie-Tänzerin in Dortmund ist aggressiv geworden.

Dortmund.   Wegen Körperverletzung muss sich eine Travestie-Tänzerin vor Gericht verantworten. Laut Anklage hat sie in der Bar „Rote Marlene“ zwei Herren gebissen: Einen ins Bein, den anderen in den Finger. Die Dame indes will sich nur gewehrt haben, so ihre Aussage im Amtsgericht

Hoch her ging es im Morgengrauen des 7. Dezember 2007 in der Bar „Rote Marlene“ an der Humboldtstraße. Nach einem lautstarken Streit mit einer Travestie-Tänzerin verließ der Chef des heute nicht mehr existierenden Etablissements angeblich „heulend den Laden“, wie ein Gast sich gestern vor Gericht erinnerte. Und der Gast selbst? Der wollte damals für Ruhe und Ordnung sorgen – und wurde von der Dame heftigst ins Bein gebissen.

So jedenfalls sieht es die Staatsanwaltschaft, die der resoluten 37-Jährigen auch noch eine zweite Körperverletzung vorwirft: Sie soll einen weiteren Gast am Tresen in den den Finger gebissen haben. Dass der Prozess erst jetzt, also fünf Jahre nach dem Vorfall, verhandelt wird, hat mehrere Gründe.

„Ihr sollt alle krepieren, ich bin HIV-positiv“

Zunächst hatte die Frau sie sich immer wieder einer gerichtlich angeordneten Untersuchung entzogen: Da sie nach Aussage der gebissenen Gäste damals gebrüllt haben soll „Ihr sollt alle krepieren, ich bin HIV-positiv“, befürchtete man Schlimmes – was sich zum Glück nicht bewahrheitete. Als die Blutproben dann in der Rechtsmedizin landeten, waren sie nicht verwertbar und mussten wiederholt werden. Und zu guter Letzt hatte die inzwischen in einem Berliner Club arbeitende Dame keine Lust, zum Prozess zu kommen...

Gestern jedoch setzte sie sich fast auf die Minute pünktlich auf die Anklagebank. Und legte gleich los: Nie und nimmer sei der böse Satz gefallen, dass sie infiziert sei. „Ich bin doch nicht verrückt. Ich habe damals im Pascha gearbeitet und gut verdient.“ Angestellt in dem bekannten Kölner Bordell, sei ihr Auftritt als Tänzerin in der „Roten Marlene“ nur eine Art Gefälligkeit gewesen.

Das Blut lief dem gebissenen Gast durch die Hose

Ein Freundschaftdienst mit Folgen: Es habe Stress mit Gästen gegeben, so erzählte sie, da habe sie sich eben wehren müssen. „Ein Biss ist die ultima ratio der Verteidigung“, warf ihr Kölner Anwalt ein. Von den beiden gebissenen Herren erschien gestern nur einer als Zeuge, der andere musste morgens überraschend ins Krankenhaus. „Es wurde laut an der Theke, ich bin dazwischen gegangen und habe nur gesagt, sie soll mal herunterdrehen“, erinnerte sich der Mann. Kurz darauf sei ihm am Oberschenkel das Blut durch die Hose gelaufen.

„Das waren die schlimmsten drei Monate meines Lebens“

„Ich bin sofort in die Klinik, habe mich testen lassen.“ Quälende drei Monate lang musste er warten, bis das erlösende Ergebnis kam: „Das waren die schlimmsten Monate meines Lebens.“ Zur Vorsicht hatte er sich sogar einer Prophylaxe-Therapie unterzogen. Ende August will Amtsrichter Michael Tebbe weitere Zeugen hören.

Kathrin Melliwa



Kommentare
06.10.2012
16:20
Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
von moniqueandrea | #2

absolut lächerlich... zufällig bin ich die besagte "travestietänzerin" und finde es schon sehr fragwürdig wie sie liebe frau melliwa berichten. erstens ist es eine infame lüge zu berichten ich hätte mich tests entzogen. zweitens hat sich der "zweite zeuge", der anzeigesteller, nachdem er erfahren hatte das ich NICHT hiv positiv bin wegen psychischer problem in eine dementsprechende einrichtung einweisen lassen da er die konfrontation mit seinen lügen scheute. drittens habe ich nicht im pascha gearbeitet sondern im pascha nigthclub. viertens habe ich nie in einem berliner club gearbeitet sondern studiere im moment wieder. die behauptung soll anscheinend implizieren das ich als prostituierte gearbeitet habe was nicht der wahrheit entspricht.absolut unverschähmt empfinde ich die behauptung ich hätte keine lust gehabt zum prozess zu erscheinen. ich hatte schon während der verhandlung das gefühl das sie etwas entäuscht waren das sich die große story von der "aidsbeisserin" sich als anders

1 Antwort
Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
von moniqueandrea | #2-1

dargestellt hatte.das sich der prozess über fünf jahre zog lag daran das der "geschädigte" nicht wahrhaben wollte das er sich entweder bei ungeschütztem verkehr oder ähnlich unvernünftiger weise angesteckt hat und immer wieder gutachten angefordert wurden die letztendlich belegten das er mir unterschieben wollte ihn angesteckt zu haben da ich wie bereits erwähnt nicht hiv positv bin (was durch die gerichtsmedizin der charite berlin begutachtet wurde). schlimm das eine "journalistin" sich dann hinsetzt und die tatsachen in billigster "bildzeitungsmanier" verfälscht niederschreibt und veröffentlicht. ich würde mich an ihrer stelle schähmen und bin der meinung dass jemand wie sie den titel journalistin in keinster weise verdient hat. märchentante trifft es da um einiges besser.
p.s: das verfahren wurde mittlerweile natürlich eingestellt.

13.08.2012
17:17
Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
von virt77 | #1

Wow. 2007 soll das ganze stattgefunden haben. Ohne die Hintergründe zu kennen : 5 Jahre lang hat also unsere Justiz gebraucht, um diesen Fall zu verhandeln ?????

Nicht das das ganze superwichtig wäre, aber 5 Jahre ??? Lächerlich.

2 Antworten
Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
von moniqueandrea | #1-1

absolut lächerlich... zufällig bin ich die besagte "travestietänzerin" und finde es schon sehr fragwürdig wie sie liebe frau melliwa berichten. erstens ist es eine infame lüge zu berichten ich hätte mich tests entzogen. zweitens hat sich der "zweite zeuge", der anzeigesteller, nachdem er erfahren hatte das ich NICHT hiv positiv bin wegen psychischer problem in eine dementsprechende einrichtung einweisen lassen da er die konfrontation mit seinen lügen scheute. drittens habe ich nicht im pascha gearbeitet sondern im pascha nigthclub. viertens habe ich nie in einem berliner club gearbeitet sondern studiere im moment wieder. die behauptung soll anscheinend implizieren das ich als prostituierte gearbeitet habe was nicht der wahrheit entspricht.absolut unverschähmt empfinde ich die behauptung ich hätte keine lust gehabt zum prozess zu erscheinen. ich hatte schon während der verhandlung das gefühl das sie etwas entäuscht waren das sich die große story von der "aidsbeisserin" sich als anders

Travestie-Tänzerin biss Gast in Dortmund ins Bein
von moniqueandrea | #1-2

dargestellt hatte.das sich der prozess über fünf jahre zog lag daran das der "geschädigte" nicht wahrhaben wollte das er sich entweder bei ungeschütztem verkehr oder ähnlich unvernünftiger weise angesteckt hat und immer wieder gutachten angefordert wurden die letztendlich belegten das er mir unterschieben wollte ihn angesteckt zu haben da ich wie bereits erwähnt nicht hiv positv bin (was durch die gerichtsmedizin der charite berlin begutachtet wurde). schlimm das eine "journalistin" sich dann hinsetzt und die tatsachen in billigster "bildzeitungsmanier" verfälscht niederschreibt und veröffentlicht. ich würde mich an ihrer stelle schähmen und bin der meinung dass jemand wie sie den titel journalistin in keinster weise verdient hat. märchentante trifft es da um einiges besser.
p.s: das verfahren wurde mittlerweile natürlich eingestellt.

Aus dem Ressort
Urteil könnte Plan der Rechtsextremen durchkreuzen
Gruppe im Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden Rechtsextremen im Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Kinder und Jugendlichen helfen Polizei bei Kontrollen
Blitzmarathon am 18....
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bereitet den siebten 24-Stunden-Blitzmarathon vor. Neben NRW wirken alle anderen Bundesländer mit. Kinder und Jugendliche sollen der Polizei in Dortmund vor den Kontrollen und beim Blitzmarathon am 18. September helfen. Wichtiges Medium ist dabei das Internet.
Platzverweise gegen 63 von 103 Personen
Nordstadt
Seit April 2014 gilt in den Straßen rund um den Nordmarkt abends und nachts "Durchfahrt verboten". Doch die Schilder allein reichen nicht. Mit Kontrollen muss das Ordnungsamt das Recht auf Ruhe der Anwohner durchsetzen.
54-Jähriger bei Unfall auf der B1 schwer verletzt
Stadtbahnlinie gesperrt
Um 19.31 Uhr am Dienstagabend ist ein Motorradfahrer auf der B1 verunglückt. In Richtung Unna war der linke Fahrstreifen auf Höhe der Voßkuhle für mehrere Stunden gesperrt. Mittlerweile gibt es genauere Details zum Unfallhergang.
Drei Stadtbahn-Auto-Kollisionen in zwei Stunden
Ein Schwerverletzter
Im Dortmunder Stadtbahn-Netz ist es am Dienstag zu einer ungewöhnlichen Häufung von Unfällen gekommen. Innerhalb von zwei Stunden gab es drei Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen. Auf der Bornstraße erfasste eine Bahn ein Auto, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Auch zwei andere...
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke