Traum-Datum: So viele Paare heiraten heute in Dortmund

Während viele Arbeitnehmer das Wochenende auf vier Tage ausdehnten, war im Standesamt an einen freien Tag nicht zu denken: Mehr als 50 Paare hatten am Freitag in Dortmund einen Trautermin. Wir erklären, wo in der Stadt am liebsten geheiratet wird.

Dortmund.. 54 Paare wollen sich am Freitag trauen, "doppelt so viele als sonst an Freitagen im Mai", sagt Claudia Hertkens, Chefin der Dortmunder Standesämter. Der Brückentag 15. 5. 2015 ist ideal fürs Feiern und Flittern, liegt mitten im Wonnemonat und bietet auch noch in den frühen Abendstunden die Chance zur Beurkundung des Glücks: Seit dem 1. April wird in Dortmund freitags und samstags bis 18 Uhr getraut. Immerhin: Am Tag nach dem Brückentag, Samstag, der 16. 5., wollen sich bisher weitere zwölf Paare trauen lassen. Und dies muss ja nicht das Ende sein.

Just say yes! 54 Paare geben sich heute in #Dortmund am Brückentag mit besonderem Datum das Ja-Wort. Hochzeitstag 15.5.15! <MM>

- Stadt Dortmund (@stadtdortmund) 15. Mai 2015

Nur schön muss er sein, der Ort, an dem das Ja-Wort fällt. Zumindest außergewöhnlich. "Schon jetzt haben wir mehr Anmeldungen zu Ambiente-Trauungen als im ganzen letzten Jahr", sagt die Chefin über Dortmunds Trauzimmer. 218 waren es bis Freitag, 250 im ganzen Jahr 2014. Der beliebteste Ambienteort ist einmal mehr die Kapelle Wischlingen. 2014 wählten 72 Paare das romantische Kleinod, 84 Termine wurden bereits für 2015 vergeben.

Schon 19 Trautermine im Dortmunder U angemeldet

Ausgerechnet im Jahr des sportlichen Mittelmaßes ist die Treue zum Verein gewachsen: Während 2014 im Signal Iduna Park zwölf Paare Ja zueinander sagten, sind es bisher 16. Aus Sicht des Steuerzahlers sorgt das Millionengrab Dortmunder U zwar für Wut, für Heiratswillige dagegen ist es ein Ort der Verheißung. Erst letztes Jahr startete das U als Ambiente-Trauort mit gerade mal einem Termin, für 2015 sind bereits 19 Termine vergeben.

Auch das Hafenamt bietet sich an fürs Hineinsegeln an den berühmten Ankerplatz. 14 Trauwillige segelten dort 2014, aktuell sind es 17. Über 100 Standesbeamte geben den Zeremonien-Meister. Sogenannte Servicetrauungen - außerhalb der Öffnungszeiten und in einem regulären Trauzimmer des Amtes - bescheren Dauerbeschäftigung: 727 Servicetrauungen wurden 2014 beurkundet.