Trauer um einen begnadeten Gitarristen

Mit der Low Comotion Blues Band feierte Uli Steinert Erfolge.
Mit der Low Comotion Blues Band feierte Uli Steinert Erfolge.
Foto: WR

Dortmund.. Dortmund trauert um einen außergewöhnlichen Menschen, begnadeten Gitarristen und sehr vielsaitigen Musiker: Am 2. September verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit Uli Steinert, Gründungsmitglied der legendären Dortmunder NDW-Band „Die Conditors“.

Die Trauerfeier für den 54-Jährigen ist am Mittwoch, 8. September, um 13 Uhr auf dem Nordfriedhof in Eving.

Unnachahmliches Spiel

Uli Steinert hat mit seinem unnachahmlichen Gitarrenspiel die Dortmunder Musikszene über 30 Jahre lang bereichert. Der Ausnahme-Künstler, der alle Lieder in der Conditors-Ära (1980 – 1986) komponierte, war Mitglied in so bekannten Gruppen wie Messala, Low Commotion Blues Band, Rob Hawkins Band, Rag Mama Rag und den Strandjungs. Theater- und Kulturfreunde kennen ihn aus der Aids-mich-nicht-an-Revue (1989), aus Ringelnatz-Zeiten (1992) oder aus dem vom Goethe-Institut geförderten Kontra-Projekt. Steinert gehörte auch lange zum Musikensemble des Stadttheaters.

Überzeugend, intelligent, bescheiden: Das waren die Markenzeichen dieses Musikers und Lehrers, der um seine Qualitäten wusste, sich aber nie in den Vordergrund spielte und anderen die vorderen Plätze auf der Bühne überließ. Gitarrist Carl Carlton (Vitesse, Mink de Ville, Udo Lindenberg, Hermann Brood, Manfred Mann’s Earthband, Maffay) hörte und staunte, als er Steinert vor ein paar Jahren live erlebte. Sein Fazit: „Wir lernen alle noch!“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE