Traditions-Apotheke schließt nach 78 Jahren

"Goodbye, Adieu, Auf Wiedersehen" steht im Fenster der kleinen Sonnen-Apotheke kurz hinter der Möllerbrücke. Das Ehepaar Winfried und Sabina Rother zieht einen Schlussstrich nach 35 Jahren Selbstständigkeit. Damit endet auch die 78-jährige Geschichte der Apotheke.

Dortmund.. 25 Jahre standen Winfried und Sabina Rother gemeinsam hinter der Theke der Traditionsapotheke. Nun will das Paar in den Ruhestand gehen. Mit dem Apothekerpaar gehen noch drei Angestellte, zwei zu anderen Arbeitgebern, eine in den Ruhestand.

Einrichtung mit Seltenheitswert

Auch Winfried Rother geht mit 62 Jahren etwas früher in Rente. "Unser Pachtvertrag läuft jetzt gerade aus und wirtschaftlich ist es schon lange nicht mehr optimal", sagt der Vater von zwei erwachsenen Söhnen, die auch nicht als Nachfolger in Frage gekommen wären. Sie haben etwas anderes studiert.

Deshalb wird im nächsten Monat alles ausgeräumt. Gut verpackte und gelagerte Medikamente gehen zurück zum Großhändler, Möbel, Gläser und Kartons werden verkauft oder verschenkt. Manches hat Seltenheitswert wie die kleinen braunen Apothekergläser. Aber das wird heute nicht mehr gebraucht, viele Kunden bestellen sowieso schon nur noch im Internet.

Nicht mehr wirtschaftlich

"Das ist alles so zusammen gekommen. So kleine Apotheken wie unsere sind nicht mehr wirtschaftlich vernünftig zu führen," sagt Winfried Rother. Er ist in Dortmund nicht der Einzige, der sein Geschäft aufgibt. Für die Rothers, die sich in jungen Jahren in Eving kennengelernt haben, geht eine lange Berufsgeschichte zu Ende.

Auch Sabina Rother war trotz Haushalts immer in der Apotheke. Die gelernte Apothekenhelferin und PTA stand wie ihr Mann jeden Tag am Ladentisch. "Aber jetzt ist Schluss. Wir wollen auch mal ein bisschen mehr Ferien machen. Das haben wir früher immer nur höchstens zwei Wochen im Jahr gemacht," sagt die gebürtige Lünerin. Die Sonnen-Apotheke an der Kleinen Beurhausstraße 17 existierte insgesamt 78 Jahre - diese Ära endet nun.