Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Schnellkritik

Tom Lüneburger im FZW - einfach gut

20.02.2013 | 06:32 Uhr
Tom Lüneburger im FZW - einfach gut
Tom Lüneburger beim Konzert im FZW

Dortmund.  Tom Lüneburger macht Gitarren-Pop, Singer-Songwriter Musik ohne Ecken und Kanten nicht jedermanns Sache, aber einfach gut. Mit klarer Stimme, bescheiden-charmanter Attitüde und ehrlichen Songs lockte er 300 Fans ins FZW, von denen wohl kaum einer enttäuscht nach Hause ging.



So hat es uns gefallen:

Mit angereist war Multitalent und guter Freund Stoffel, der an Piano, Mudharmonika und Tamburin glänzte und dabei echte Entertainerqualitäten bewies. Zusammen interpretierten sie - gefühlvoll, aber nicht kitschig - Stücke über Herzschmerz, Mut zum Aufbruch und ein einsames Musikerleben auf Tour. Ohne die Begleitung von Ex-Bandkollege Stoffel am Piano wäre der Konzertabend nur halb so lustig gewesen.
Das Vorprogramm bestritt Lee MacDougall - ein Sänger und Songschreiber mit britisch-smartem Auftreten und interessanter Stimme.

So hat es dem Publikum gefallen:

Sophia Anastasiadis, Sekretärin: Wir sind einfach begeistert, haben Tom Lüneburger als Silbermond-Support kennen gelernt und wollten ihn unbedingt noch einmal sehen. Das hat sich gelohnt.

Janine Kellerhaus, Sachbearbeiterin: Ich bin auch vom Vorprogramm positiv überrascht: zwei ganz unterschiedliche Musiker, aber beide gut. MacDougall war eher so Ed Sheeran, Tom Lüneburger Bryan Adams, von der Stimme her.

Arzthelferin Alexandra und ihr Mann Karsten: Tom Lüneburger kann einfach super Gitarre spielen, hat sein Instrument voll im Griff. Außerdem ist er lustig, ein guter Entertainer und spielt tolle selbst geschriebene Lieder.

Von Dagmar Hornung

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.