Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Landgericht

Tödlicher Messerstich in Dortmund geschah nicht im Affekt

19.10.2012 | 16:13 Uhr
Tödlicher Messerstich in Dortmund geschah nicht im Affekt
Im Fall des tödlichen Messerstichs in Dortmund sieht der Gutachter keine verminderte Steuerungsfähigkeit.Foto: Franz Luthe

Dortmund   Keine Anzeichen von verminderter Steuerungsfähigkeit - das ist das Urteil des Gutachters im Fall um den tödlichen Messerstich in der Straße Lütgenholz in Dortmund vom 5. April. Zusätzlich kam es nach der Zeugenvernehmung zu einer verwirrenden Situation an der Besucherschleuse.

Im Prozess um den tödlichen Messerstich am frühen Morgen des 5. April 2012 in der Straße Lütgenholz hatte am 19. Oktober der psychiatrische Gutachter das Wort. Dr. Bernd Roggenwallner sieht bei dem Angeklagten (21) keine Anzeichen von verminderter Steuerungsfähigkeit.

Der Stich in den Hals des 18-jährigen Opfers – damals stießen in der Nordstadt zwei Gruppen aufeinander – sei nicht im Affekt geschehen , erklärte der Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Unter anderem deshalb nicht, weil keine Erschütterung vorgelegen habe.

„Der Angeklagte verlässt den Tatort und wirft vorher schnell das Messer weg“, erörterte der Gutachter. Dies sei eine logische, folgerichtige Verhaltensweise. Auch sei die Situation vorher absehbar gewesen: „Man wollte etwas klären und rüstete sich in der Wohnung mit Messern aus.“

Clique rüstete sich oben in der Wohnung mit Messern aus

In jener Nacht, so hatten zahlreiche Zeugen bereits ausgesagt, habe die Clique des späteren Opfers angeblich auf der Straße Lütgenholz die Gruppe des Angeklagten beleidigt. Vor allem die beiden Mädchen hätten sich „dumme Standardsprüche“, so einer der Zeugen, anhören müssen.

Das habe man nicht auf sich sitzen lassen wollen, man ging nach oben in die Wohnung des Vaters des Angeklagten und nahm Messer mit. Unten vor der Wohnung kam es dann zu einer Prügelei zwischen allen Männern aus den beiden Gruppen, die für den 18-Jährigen tödlich endete .

Bemerkungen nach der Verhandlung sorgten für Irritationen

Damals galten zunächst alle vier Männer aus der Clique des Angeklagten als Beschuldigte. Sie alle traten am letzten Prozesstag in den Zeugenstand, danach kam es vor dem Landgericht bzw in der Besucherschleuse zu einer Situation, die vorübergehend für Irritationen sorgte.

Angehörige und Freunde des Opfers wollen gehört haben, dass einer aus der Clique in ihre Richtung tönte: „Santi (Anm.: Spitzname des Angeklagten) ist unschuldig. Ich weiß, wer es war, sage es aber nicht.“ Daraufhin hörte das Gericht sowohl die fünf jungen Leute, die derartige Sätze gehört haben wollen, als auch denjenigen, der sie gesagt haben soll. Und der ruderte auf dem Zeugenstuhl mächtig zurück: „Ich habe wohl gesagt, dass ich ihm das nicht zutraue. Aber nicht, dass ich weiß, wer es war.“

Angeblich in Todesangst zum Messer gegriffen

Verteidiger Dieter Kaufmann verlas im Anschluss stellvertretend für seinen bisher unbescholtenen Mandanten eine ergänzende Erklärung zu früheren Aussagen: „In meiner Todesangst habe ich zum Messer gegriffen, um weitere Angriffe abzuwehren. Ich wollte ihn weder verletzen noch töten.“ Ein Kumpel des Angeklagten, so erklärte eine Polizistin im Zeugenstand, habe bei seiner Vernehmung gesagt: „Santi sagte damals, lass uns abhauen. Ich habe einen abgestochen.“ Der Prozess geht weiter.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke