Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Schule

Tierschutz auf dem Stundenplan

04.12.2012 | 18:27 Uhr
Tierschutz auf dem Stundenplan
Holger Over nennt sich „erster Tierschutzlehrer Dortmunds“Foto: Privat

Dortmund.   Holger Over hat sich vom Deutsche Tierschutzbund als „Tierschutzlehrer“ ausbilden lassen, damit der Tierschutz auf den Stundenplan kommt.

Tierschutz als Unterrichtsfach gehört auf den Stundenplan der Schulen – davon ist der Deutsche Tierschutzbund überzeugt. Das dem nicht so ist, liege auch an dem mangelnden Fachwissen der Lehrer, meint Holger Over. Der Dortmunder möchte das ändern. Er hat sich vom Deutsche Tierschutzbund als „Tierschutzlehrer“ ausbilden lassen.

Zusammen mit 18 weiteren Teilnehmern hat Holger Over an fünf Wochenenden die Akademie für Tierschutz in Neubiberg besucht. Seitdem nennt er sich „erster Tierschutzlehrer Dortmunds“. „Tiere und Tierschutz, das ist für die meisten Kinder ein hoch interessantes Thema“, meint Over. „Leider wird dieses Thema in der Schule viel zu kurz oder gar nicht behandelt.“

Zum ersten Mal hat der Deutsche Tierschutzbund in diesem Jahr Tierschutzlehrer ausgebildet. Um ein zertifizierter Tierschutzlehrer musste Over mehr als 100 Unterrichtseinheiten mit Gruppenarbeiten und Lernkontrollen überstehen. Neben den didaktischen Grundlagen wurden die Themenkomplexe Haus- und Heimtiere, Tiere in der Landwirtschaft, die Mensch und Tierbeziehung, sowie Wildtiere behandelt.

Aktiv im Tierschutz

Holger Over ist Mitarbeiter beim Tierschutzverein Groß-Dortmund e.V. und schon seit Jahren aktiv im Tierschutz tätig. Unter anderem betreut er die Jugendgruppe des Dortmunder Tierschutzvereins „Die Bärenbande“ und zudem ist er auch für die Landestierschutzjugend NRW unterwegs.

„Es ist mir einfach wichtig, den Tierschutzgedanken weiterzugeben“, sagt er. „Und ich bin dem Tierschutzverein sehr dankbar, dass er mir die Möglichkeit gab, mich in diesem Bereich weiter zu qualifizieren.“

Im Auftrag des Tierschutzvereins besucht Holger Over auf Anfrage interessierte Schulen und ähnliche Einrichtungen und vermittelt den Kindern den Tierschutzgedanken. „Die Themenauswahl kann dabei vorher mit mir ganz individuell abgesprochen werden“, sagt Over, der sich Zuhause um zwei Katzen kümmert. Auch eine fachliche Begleitung bei einem Besuch im Tierheim, im Zoo oder zu Workshops böte er an.



Kommentare
04.12.2012
19:45
Tierschutz auf dem Stundenplan
von xxyz | #1

Das Thema Tierschutz gehört zur Lebenswelt kann auch in vielen Fächern von den Lehrern angesprochen werden (Bio, Religion, Ethik, Sowi etc.).

Interessant sind bspw. die Hinweise auf die Produktion und Wirksamkeitstests von Botox.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke