Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Korruptions-Verdacht

Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder

20.11.2012 | 09:32 Uhr
Schauspieldirektor Kay Voges.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Dortmunds Schauspiel-Direktor Kay Voges ist ins Visier der Rechnugsprüfer geraten. Er soll einen Auftrag über knapp 23.000 Euro nicht nur ohne Ausschreibung vergeben haben – sondern auch an seinen eigenen Bruder.

Anfang des Jahres machte sich Kay Voges, Direktor am Dortmunder Schauspiel, mit einem Satirefilm über den Paragraphen-Dschungel und den bürokratischen Aufwand bei Neuanschaffungen lustig. „Der Klöng ist kaputt“ hieß das Stück, das im Mittelbau und auf Sachbearbeiter-Ebene in der Verwaltung für großes Hallo und Zustimmung sorgte. Jetzt schlägt das Imperium zurück: Voges hat einer Firma aus Krefeld einen Auftrag zukommen lassen, in der sein Bruder als Geschäftsführer tätig ist - und hat damit gegen Vergabe-Richtlinien verstoßen.

Wind bekommen haben die städtischen Rechnungsprüfer erst durch einen gezielten Hinweis auf „mögliche Korruption“ aus dem Theater selbst - was der Sache zusätzliche Pikanterie verleiht. Vermutlich wollte Theaterdirektor Voges, als Kreativer und Künstler ein Gegner ausufernder Bürokratie, die Angelegenheit ohne große Formalien regeln, als er die Krefelder Firma „sputnic visual arts“ beauftragen ließ, Plakate, Flyer, Postkarten und Abendspielzettel fürs Dortmunder Schauspiel herzustellen. Auftragswert: 22 586,03 Euro. Das Problem ist nicht nur, dass Voges den Auftrag ohne vorheriges Wettbewerbsverfahren rausgehen ließ.

Video
Dortmunds Schauspieldirektor Kay Voges und Videokünstler Daniel Hengst haben mit dem Kurzfilm „Der Klöng ist kaputt“ ein satirisches Paradestück auf bürokratischen Irrsinn geschaffen.

Noch schwerer wiegt, dass Voges seine Vorgesetzte Bettina Pesch, geschäftsführende Theaterdirektorin, darüber im Unklaren ließ, dass sein Bruder als Geschäftsführer von „sputnic visual arts“ tätig ist. Genau das reiben ihm die Prüfer in ihrem Bericht unter die Nase: Es handele sich um eine personelle Verflechtung, die Voges wegen möglicher Interessenkollision zwingend hätte offenlegen müssen - festgehalten und niedergeschrieben in Ziffer 5.3. der „Allgemeinen Dienst- und Geschäftsanweisung der Stadt Dortmund“ (AGA).

Voges hätte sich nicht am Vergabeverfahren beteiligen dürfen

Da Voges es aber vorzog zu schweigen, „hätte er nicht am Vergabeverfahren mitwirken dürfen“, kommentieren die Revisoren unter Hinweis auf die Regelungen der „Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge, VGV, § 16.“

Crashtest Nordstadt

Zwar sprechen die Revisoren den Theatermacher ausdrücklich vom Verdacht der Korruption frei. („... hat sich nicht bestätigt.“). Aber einmal in Fahrt gekommen, fahndeten die Prüfer mit der Liebe eines Maikäferforschers nach weiteren Verstößen. Sie wurden fündig: Ins nächste Fettnäpfchen sprang Voges, als er seine Mitarbeiterin aus der Pressestelle beauftragte, den Auftrag an die Firma abzuwickeln.

Mitarbeiterin war nicht berechtigt, Rechnungen zu unterschreiben

Das funktionierte zwar völlig reibungslos per mail. Die Crux ist nur: Voges Helferin sei dazu gar nicht ermächtigt gewesen, so die Revisoren. Obendrein habe sie das „Vier-Augen-Prinzip“ missachtet, das fällig wird, wenn der Wert des Auftrags 1500 Euro übersteigt. Dass die Mitarbeiterin mit ihrer Unterschrift auch die Richtigkeit der Rechnungen bestätigte, werten die Prüfer auch als Verstoß.

Video
Fangesänge heißt die neue Produktion des Theaters Dortmund. In der Oper mit vielen Fans als Backgroundchor spielt der BVB und natürlich der Fan an sich eine entscheidende Rolle. Stadionatmosphäre goes Kultur.

Paradox: Hätte die Frau im Stadthaus gesessen und in der originären Verwaltung gearbeitet statt im Theater, wäre sie nach der GAKAV (Geschäftsanweisung über die kassenmäßige Abwicklung von Verwaltungsgeschäften) sehr wohl berechtigt gewesen, zu unterschreiben. Da die GAKAV aber fürs Theater nicht gilt, hätte sie erst die Ermächtigung ihrer Vorgesetzten einholen müssen, monieren die Prüfer. Vom Theater kommt kein Protest gegen den Bericht. Die geschäftsführende Direktorin Bettina Pesch räumt alles ein und verspricht Besserung. Sie will mit Voges reden. Der Klöng hat zurückgeschlagen.

Gregor Beushausen



Kommentare
21.11.2012
12:36
Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder
von DerMusikfreund | #5

In Bochum hatten damals Herr Steckel seinen Bruder, Herr Haußmann seine Eltern, Herr Hartmann seinen Schwager und Herr Görden seine Gattin angestellt. Das hat niemanden interessiert. Aber die Zeiten ändern sich. Zum Glück. Aber - nota bene: Der Filz findet nicht nur in Familien statt, sondern genauso ärgerlich in Parteien, Vereinen, Gewerkschaften und und und ...

20.11.2012
11:40
Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder
von Eduard79 | #4

Der Artikel wird angekündigt mit dem Wort "Korruptions-Verdacht", und im Artikel dürfen wir dann lesen, dass dieser Verdacht bereits ausgeräumt war, als der Artikel geschrieben wurde.
Aber: Korruption ist halt ein zugkräftiges Wort für die Überschrift, da wollte man nicht drauf verzichten, oder!?

Und irgendwann muss der Verdacht ja mal bestanden haben, also kann man das auch schreiben. Grenzwertig, diese Effekthascherei.

20.11.2012
11:02
Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder
von Peter-von-Lustig | #3

Das ist ja echter "Klöng"el da im Theater. Früher hiess das doch "Vetternwirtschaft" - nun scheint es durch die "Bruderschaften" abgelöst - oder ergänzt - zu werden? Irgendwie - lustig!

20.11.2012
10:24
Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder
von nussknacker | #2

Theater-Leute sind keine Kaufleute, sondern Künstler.
Das Geld bedeutet ihnen nichts, hauptsache, es ist immer genug da für ihre schönen Künste!
Also sollte man auch nur einen Kaufmann auf diese Position setzen!

1 Antwort
Theater-Chef vergibt Auftrag an seinen Bruder
von gudelia | #2-1

Danke! Schöner kann man es nicht ausdrücken.

20.11.2012
10:11
Gute Arbeit
von Stefan2 | #1

Richtige Tat des Kollegen aus dem Theater, der den Tipp gegeben hat. Gute Arbeit der Rechnungsprüfer. Schließlich wird hier unser aller Geld ausgegeben, da muss man gegen Klüngel entschieden vorgehen. Wehret den Anfängen!

Aus dem Ressort
Stadt denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Steigende Zahlen
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place