Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Integration

Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund

04.09.2012 | 18:14 Uhr
Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund
In der Dortmunder Nordstadt leben in einer Zweizimmerwohnung schon mal bis zu 15 Zuwanderer, klagt die dortige SPD. Foto: Waz FotoPool

Dortmund.  Rund 3000 Rumänen und Bulgaren waren bis zum 31. Juli in Dortmund gemeldet - 90 Prozent ohne Krankenversicherung und Job. Die Kosten bleiben an Sozialamt, Klinikum und Jugendamt hängen. Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern. Dabei ringt die Stadt bald monatlich um ihren Haushalt.

Trotz klammer Kassen : Die Stadt Dortmund ist eine reiche Stadt. Aber leider auch: Reich an Problemen. Eines davon ist die so genannte Armutswanderung. Monat für Monat kommen Bulgaren und Rumänen in die Stadt, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Rund 3000 sind derzeit gemeldet, 500 mehr als noch im März. Dunkelziffer? Unbekannt.

Problemviertel
Wie ein Bulgare in der Nordstadt für seine Familie sorgt

Der Bulgare Suna Aslanoglu hat weder eine regelmäßige Arbeit noch bekommt er soziale Unterstützung. Dennoch ist das Leben in der Dortmunder Nordstadt besser als in seiner Heimat. Christina Römer war mit ihm unterwegs und erlebte, wie er es schafft, für sich und seine Familie zu sorgen.

Was die Stadt aber weiß: Dass der Zuzug der Menschen aus Süd-Osteuropa sie immer stärker vor Probleme stellt. Denn: 90 Prozent der Zuwanderer haben keine Krankenversicherung. Die Kosten bleiben am Sozialamt (Beratungen, Sprechstunden, Impfungen), am Klinikum (Notfälle) und Jugendamt hängen (Inobhutnahme von Kindern). Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern.

Die EU nur schaut zu

Die Bulgaren und Rumänen haben in Dortmund wenig Chancen auf Arbeit , kaum auf Integration. Für sie wird erst ab 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gelten. Solange dürfen sie zwar bleiben, aber nur selbstständig arbeiten. Ein Teufelskreislauf, aus dem sich die Stadt und die Betroffenen kaum werden befreien können.

Die Stadt ringt bald monatlich um ihren Haushalt. Man gucke „wo geht noch was“, obwohl man „beim Auspressen der Zitrone schon jenseits der Schale ist“, wie OB Ullrich Sierau gestern sagte. Gleichwohl wälze der Bund Soziallasten auf die Kommune ab, die nicht entsprechend gegenfinanziert seien. Und die EU – schaut zu.

Man werde mit dem Problem der Armutswanderung von Rumänen und Bulgaren allein gelassen, klagt Sozialdezernentin Birgit Zoerner. Im März kündigte sie an, sie wolle das Thema beim Städtetag und danach in Berlin - mit Blick auf die EU - auf den Tisch bringen. Der Erfolg lässt weiter auf sich warten.

„Wir brauchen Geld vom Bund“

Der Städtetag habe das Problem erkannt, das ja nicht nur Dortmund betreffe – die Antworten der Bundesregierung seien aber eher „nichtssagend“ gewesen. „Es ist ein zähes Geschäft. Wir müssen den Druck erhöhen“, steht für Zoerner fest. Druck auf den Bund, eine Clearingstelle einzurichten, die sich um das Thema Krankenversicherung und die Bezahlung von Behandlungen kümmert. Und: „Wir brauchen Geld vom Bund .“

Integration
Bulgaren und Rumänen wollen bleiben

Sie haben nichts – nicht mal einen Nachweis darüber, dass sie nichts haben. Bulgaren und Rumänen, die in Dortmund auf ein besseres Leben hoffen, können hier fast keine Hilfe in Anspruch nehmen.

  Seit dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens 2007 sind die Zuzüge von 573 auf rund 3000 Menschen in Dortmund gestiegen. Mit ihnen die Probleme, „die von Berlin und Brüssel gelöst werden müssen“, sagt Zoerner.

Es geht um die soziale und finanzielle Situation, mit der Dortmund allein gelassen würde. Kinder wachsen teils in so schwierigen Verhältnissen auf, dass sie aus den Familien geholt werden müssten. Bodo Weihrauch vom Jugendamt schätzt, dass das jährlich eine Million Euro kostet. Wenn die Kosten weiter stiegen, wäre das ein Thema auch für den Rat, so Zoerner.

Peter Ring



Aus dem Ressort
Sitz-Werfer aus dem Stadion stellt sich der Polizei
Fan-Randale bei...
Nach dem Champions-League-Spiel BVB-Galatasaray warf er einen herausgetretenen Sitz vom Ober- auf den Unterrang des Signal Iduna Parks - jetzt hat sich ein 22 Jahre alter Galatasaray-Fan aus Bottrop bei der Polizei gestellt. Die Ermittler hatten ihn wegen versuchten Totschlags mit Fahndungsfotos...
23-Jähriger verhindert mögliche Vergewaltigung
Aufmerksamer Zeuge
Ein 23 Jahre alter Lüner war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Innenstadt unterwegs, als er sah, wie ein Mann und eine Frau an einer Tiefgarage auf der Steinstraße eng beieinanderstanden. Weil er bemerkte, dass die Frau gegen ihren Willen festgehalten wurde, schritt er ein - und...
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Wenigstens das Pott-Double sollte Borussia Dortmund holen!
Fankolumne
2:2 gegen Paderborn und Platz 16 - der Relegationsplatz. Diese Fakten sagen eigentlich schon alles aus. Aber dann ist da auch noch die Verletzung von Marco Reus und der damit verbundene Ausfall, die dem vergangenen Wochenende die Krone aufgesetzt hat, meint Kolumnist Jens Matheuszik.
Sommerlauf mitten im November
Laufblog
Was für ein Wetter! Was für ein herrliches Laufwetter! Wer in diesem Herbst nicht mit dem Laufen anfängt, ist selbst schuld und wird vermutlich nie eine Gummisohle auf den Asphalt bringen. Ich könnte jeden Tag auf die Piste. In Kurz! Wie am Samstag beim Lauf im Dortmunder Westfalenpark.
Fotos und Videos
Kunst in der Kaue in Mengede
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke