Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Integration

Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund

04.09.2012 | 18:14 Uhr
Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund
In der Dortmunder Nordstadt leben in einer Zweizimmerwohnung schon mal bis zu 15 Zuwanderer, klagt die dortige SPD. Foto: Waz FotoPool

Dortmund.  Rund 3000 Rumänen und Bulgaren waren bis zum 31. Juli in Dortmund gemeldet - 90 Prozent ohne Krankenversicherung und Job. Die Kosten bleiben an Sozialamt, Klinikum und Jugendamt hängen. Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern. Dabei ringt die Stadt bald monatlich um ihren Haushalt.

Trotz klammer Kassen : Die Stadt Dortmund ist eine reiche Stadt. Aber leider auch: Reich an Problemen. Eines davon ist die so genannte Armutswanderung. Monat für Monat kommen Bulgaren und Rumänen in die Stadt, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Rund 3000 sind derzeit gemeldet, 500 mehr als noch im März. Dunkelziffer? Unbekannt.

Problemviertel
Wie ein Bulgare in der Nordstadt für seine Familie sorgt

Der Bulgare Suna Aslanoglu hat weder eine regelmäßige Arbeit noch bekommt er soziale Unterstützung. Dennoch ist das Leben in der Dortmunder Nordstadt besser als in seiner Heimat. Christina Römer war mit ihm unterwegs und erlebte, wie er es schafft, für sich und seine Familie zu sorgen.

Was die Stadt aber weiß: Dass der Zuzug der Menschen aus Süd-Osteuropa sie immer stärker vor Probleme stellt. Denn: 90 Prozent der Zuwanderer haben keine Krankenversicherung. Die Kosten bleiben am Sozialamt (Beratungen, Sprechstunden, Impfungen), am Klinikum (Notfälle) und Jugendamt hängen (Inobhutnahme von Kindern). Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern.

Die EU nur schaut zu

Die Bulgaren und Rumänen haben in Dortmund wenig Chancen auf Arbeit , kaum auf Integration. Für sie wird erst ab 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gelten. Solange dürfen sie zwar bleiben, aber nur selbstständig arbeiten. Ein Teufelskreislauf, aus dem sich die Stadt und die Betroffenen kaum werden befreien können.

Die Stadt ringt bald monatlich um ihren Haushalt. Man gucke „wo geht noch was“, obwohl man „beim Auspressen der Zitrone schon jenseits der Schale ist“, wie OB Ullrich Sierau gestern sagte. Gleichwohl wälze der Bund Soziallasten auf die Kommune ab, die nicht entsprechend gegenfinanziert seien. Und die EU – schaut zu.

Man werde mit dem Problem der Armutswanderung von Rumänen und Bulgaren allein gelassen, klagt Sozialdezernentin Birgit Zoerner. Im März kündigte sie an, sie wolle das Thema beim Städtetag und danach in Berlin - mit Blick auf die EU - auf den Tisch bringen. Der Erfolg lässt weiter auf sich warten.

„Wir brauchen Geld vom Bund“

Der Städtetag habe das Problem erkannt, das ja nicht nur Dortmund betreffe – die Antworten der Bundesregierung seien aber eher „nichtssagend“ gewesen. „Es ist ein zähes Geschäft. Wir müssen den Druck erhöhen“, steht für Zoerner fest. Druck auf den Bund, eine Clearingstelle einzurichten, die sich um das Thema Krankenversicherung und die Bezahlung von Behandlungen kümmert. Und: „Wir brauchen Geld vom Bund .“

Integration
Bulgaren und Rumänen wollen bleiben

Sie haben nichts – nicht mal einen Nachweis darüber, dass sie nichts haben. Bulgaren und Rumänen, die in Dortmund auf ein besseres Leben hoffen, können hier fast keine Hilfe in Anspruch nehmen.

  Seit dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens 2007 sind die Zuzüge von 573 auf rund 3000 Menschen in Dortmund gestiegen. Mit ihnen die Probleme, „die von Berlin und Brüssel gelöst werden müssen“, sagt Zoerner.

Es geht um die soziale und finanzielle Situation, mit der Dortmund allein gelassen würde. Kinder wachsen teils in so schwierigen Verhältnissen auf, dass sie aus den Familien geholt werden müssten. Bodo Weihrauch vom Jugendamt schätzt, dass das jährlich eine Million Euro kostet. Wenn die Kosten weiter stiegen, wäre das ein Thema auch für den Rat, so Zoerner.

Peter Ring


Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke