Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Integration

Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund

04.09.2012 | 18:14 Uhr
Teure Hilfe für arme Zuwanderer in Dortmund
In der Dortmunder Nordstadt leben in einer Zweizimmerwohnung schon mal bis zu 15 Zuwanderer, klagt die dortige SPD. Foto: Waz FotoPool

Dortmund.  Rund 3000 Rumänen und Bulgaren waren bis zum 31. Juli in Dortmund gemeldet - 90 Prozent ohne Krankenversicherung und Job. Die Kosten bleiben an Sozialamt, Klinikum und Jugendamt hängen. Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern. Dabei ringt die Stadt bald monatlich um ihren Haushalt.

Trotz klammer Kassen : Die Stadt Dortmund ist eine reiche Stadt. Aber leider auch: Reich an Problemen. Eines davon ist die so genannte Armutswanderung. Monat für Monat kommen Bulgaren und Rumänen in die Stadt, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Rund 3000 sind derzeit gemeldet, 500 mehr als noch im März. Dunkelziffer? Unbekannt.

Problemviertel
Wie ein Bulgare in der Nordstadt für seine Familie sorgt

Der Bulgare Suna Aslanoglu hat weder eine regelmäßige Arbeit noch bekommt er soziale Unterstützung. Dennoch ist das Leben in der Dortmunder Nordstadt besser als in seiner Heimat. Christina Römer war mit ihm unterwegs und erlebte, wie er es schafft, für sich und seine Familie zu sorgen.

Was die Stadt aber weiß: Dass der Zuzug der Menschen aus Süd-Osteuropa sie immer stärker vor Probleme stellt. Denn: 90 Prozent der Zuwanderer haben keine Krankenversicherung. Die Kosten bleiben am Sozialamt (Beratungen, Sprechstunden, Impfungen), am Klinikum (Notfälle) und Jugendamt hängen (Inobhutnahme von Kindern). Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern.

Die EU nur schaut zu

Die Bulgaren und Rumänen haben in Dortmund wenig Chancen auf Arbeit , kaum auf Integration. Für sie wird erst ab 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gelten. Solange dürfen sie zwar bleiben, aber nur selbstständig arbeiten. Ein Teufelskreislauf, aus dem sich die Stadt und die Betroffenen kaum werden befreien können.

Die Stadt ringt bald monatlich um ihren Haushalt. Man gucke „wo geht noch was“, obwohl man „beim Auspressen der Zitrone schon jenseits der Schale ist“, wie OB Ullrich Sierau gestern sagte. Gleichwohl wälze der Bund Soziallasten auf die Kommune ab, die nicht entsprechend gegenfinanziert seien. Und die EU – schaut zu.

Man werde mit dem Problem der Armutswanderung von Rumänen und Bulgaren allein gelassen, klagt Sozialdezernentin Birgit Zoerner. Im März kündigte sie an, sie wolle das Thema beim Städtetag und danach in Berlin - mit Blick auf die EU - auf den Tisch bringen. Der Erfolg lässt weiter auf sich warten.

„Wir brauchen Geld vom Bund“

Der Städtetag habe das Problem erkannt, das ja nicht nur Dortmund betreffe – die Antworten der Bundesregierung seien aber eher „nichtssagend“ gewesen. „Es ist ein zähes Geschäft. Wir müssen den Druck erhöhen“, steht für Zoerner fest. Druck auf den Bund, eine Clearingstelle einzurichten, die sich um das Thema Krankenversicherung und die Bezahlung von Behandlungen kümmert. Und: „Wir brauchen Geld vom Bund .“

Integration
Bulgaren und Rumänen wollen bleiben

Sie haben nichts – nicht mal einen Nachweis darüber, dass sie nichts haben. Bulgaren und Rumänen, die in Dortmund auf ein besseres Leben hoffen, können hier fast keine Hilfe in Anspruch nehmen.

  Seit dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens 2007 sind die Zuzüge von 573 auf rund 3000 Menschen in Dortmund gestiegen. Mit ihnen die Probleme, „die von Berlin und Brüssel gelöst werden müssen“, sagt Zoerner.

Es geht um die soziale und finanzielle Situation, mit der Dortmund allein gelassen würde. Kinder wachsen teils in so schwierigen Verhältnissen auf, dass sie aus den Familien geholt werden müssten. Bodo Weihrauch vom Jugendamt schätzt, dass das jährlich eine Million Euro kostet. Wenn die Kosten weiter stiegen, wäre das ein Thema auch für den Rat, so Zoerner.

Peter Ring



Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place