Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Lärmschutz

Tempolimit auf der A45 in Dortmund

24.01.2013 | 00:11 Uhr
Tempolimit auf der A45 in Dortmund

Dortmund.  Auf der A45 im Dortmunder Süden soll Tempo 100 eingeführt werden, um Anwohner vor Lärm zu schützen. Ein Modellversuch, der Vorbild für ganz NRW haben könnte - davon gehen zumindest die Beteiligten der unter Federführung der Bezirksregierung Arnsberg laufenden Untersuchung aus.

Lärm kann krank machen. Das belegen inzwischen zahlreiche Studien. Die geplante Versuchsreihe für Tempo 100 auf einem Teilstück der Autobahn 45 im Dortmunder Westen steht denn auch ganz im Zeichen des Erkenntnisgewinnes in Sachen Lärmschutz. Und: Der Feldversuch dürfte Modellcharakter für mögliche weitere Geschwindigkeitsbegrenzungen in ganz Nordrhein-Westfalen haben. Davon gehen die Beteiligten der unter Federführung der Bezirksregierung Arnsberg laufenden Untersuchung aus.

Wie wirken sich Geschwindigkeiten auf Anwohner aus?

Wie berichtet, wird auf einem vielbefahrenen Teilstück der A 45 etwa vom Autobahnkreuzes Dortmund-West bis zum Kreuz Dortmund/Witten in beiden Fahrtrichtungen insbesondere untersucht, wie und ob sich Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Lärmbelästigungen von Anwohnern auswirken.

Im Fokus der Untersuchung stehen dabei Lärmpegelspitzen durch Fahrzeuge, die mit hohem Tempo über die Autobahn fahren. Im betreffenden Autobahnabschnitt, der nahe an Oespel und Eichlinghofen vorbeiführt, hatte es in der Vergangenheit immer wieder Beschwerden von Anwohnern gegeben. Auf dem besagten Teilstück gilt derzeit ein Tempo-130-Limit in nördlicher Fahrtrichtung, das kurz vor dem West-Kreuz in Tempo 100 übergeht. In Richtung Süden gibt es dagegen bisher überhaupt kein Tempolimit.

Bochumer Institut beauftragt

Beauftragt mit den insgesamt 30 Monate dauernden Untersuchungen wurde ein Bochumer Institut. Um Vergleichswerte zu erhalten, soll es im laufenden Jahr zunächst Messungen unter den bisherigen Bedingungen geben. Tempo-100 -Schilder werden dann - für einen Zeitraum von rund 12 Monaten - im Laufe des kommenden Jahres aufgestellt, so Christian Chmel-Menges, Sprecher der Bezirksregierung.

Mit Ergebnissen des Feldversuches (Kostenpunkt: rund 100.000 Euro) sei Mitte 2015 zu rechnen. Erst ab dann wird die Landesregierung also beraten können, inwieweit der Dortmunder Tempo-100-Versuch auf andere Autobahnstrecken des Landes übertragen werden kann.

Michael Kohlstadt



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
25.01.2013
09:38
Wir wohnen ....
von hamicha | #6

ca. 500m Luftlinie entfernt von der A 45 in Oespel.
Der davon ausgehende Verkehrslärm wird von uns normalerweise ( Westwind ) als gleichmäßiges ,nicht übermäßig störendes Nebengeräusch empfunden.
Anders bei Ostwind : da steht man vor lauter Lärm nachts auch schon mal auf um sich mit Oropax zu versehen,weil sonst an Schlaf trotz geschlossener Fenster nicht zu denken ist.
Mir graut allerdings auch schon vor der "Schönwettersaison", wenn die Mopedfahrer in Fahrtrichtung DO-Süd alles,aber auch wirklich in jedem Gang alles aus ihrer Kiste herauskitzeln.Die hört man auch noch,wenn die längst am Kreuz Witten sind !
Das sind die größten Krachmacher und somit ein Tempolimit schon seit Langem wünschenswert ! Ob sie sich daran halten werden ?..............

3 Antworten
Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von vaikl2 | #6-1

Und Sie glauben ernsthaft, dass sich diese Mopedfahrer an *irgendein* Tempolimit halten werden???? Von den nächtlichen "Ring-Rennen" haben Sie anscheinend außer dem Lärm noch nichts mitbekommen, oder?

Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von xxyz | #6-2

Nach den detaillierten Ausführungen kann man sich die Studie ja sparen.

Ein Tempolimit bringt nur etwas, wenn es kontrolliert wird. Das gilt auch für die Konstruktion vieler Motorräder und Quads, deren Lärm nicht in die Zeit passt.

Aber so verrückt ist unsere Politik. Statt zu kontrollieren und Lärmgrenzen einzuziehen, werden Gutachten etc. beauftragt. Der gesunde Menschenverstand ist auf dem Abstellgleis (siehe Bankenkrise).

vaikl2 | #6-1
von hamicha | #6-3

Haben Sie den letzten Satz gelesen und auch wirklich verstanden ??????

24.01.2013
23:57
Blitzer
von Samenstroem | #5

Es wird keine zwei Wochen dauern und dann stehen die ersten Blitzer da und "kontrollieren den Unfallschwerpunkt". Die 100.000,00 Euro werden ganz schnell über die Abzocke der Blitzer reingeholt. So sieht die Rechnung und die Intention aus, Von wegen Lärmschutz. Aber Phantasie haben sie ja, das muss man ihnen lassen.

24.01.2013
19:32
Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von Wickede41 | #4

Machen den meisten Lärm nicht die LKWs? Und die fahren doch ohnehin keine 100km/h.

24.01.2013
18:55
Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von HerrderFliegen | #3

Die Fahrbahn auf diesem Teilstück der A45 ist in einem schlechtem Zustand. Das hier wohl von Lärmschutz gesprochen wird aber wahrscheinlich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden, kann man vermuten. Bei Tempo 100 kann man die notwendige Fahrbahnreparatur, für die ohnehin kein Geld verfügbar sein dürfte, schön über den Versuchszeitraum hinausschieben und man kann die schwer lärmgeschädigten Anwohner eine Zeit lang beruhigen. Dafür sind rausgeworfene 100 000 Euro wahrlich nicht zu viel - oder?

4 Antworten
Stronzo:
von mellow | #3-1

"...zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen..." Darauf kann man aufbauen.

@ merdow
von HerrderFliegen | #3-2

Gugs Duh - mach ich sogar 7 auf einen Streich .....

Strrronzo:
von mellow | #3-3

Aber Sie peilen die 88 an

@ merdow
von HerrderFliegen | #3-4

Rrrrrrüüchtüüüch .......

24.01.2013
17:54
100 000 EUR für die Tonne
von xxyz | #2

Das sind 100000 EUR zu viel. Es ist doch kaum zu glauben, dass es keine Daten über die Lärmbelastung von Fahrzeugen gibt.
Dann wird eine Stelle ausgesucht, die kaum bewohnt ist und deren Profil kaum repräsentativ ist.

Was soll das?
In Brechten rasen die Autos mit 200 durchs Dorf und dort wird untersucht.
Wenn jetzt noch behauptet wird, dass kein Geld da ist, kann ich es nicht nachvollziehen.

Welcher verantwortliche Politiker wohnt dort?

24.01.2013
17:44
"Anwohner"???
von vaikl2 | #1

Es soll so an die 15 oder 20 an der Julius-Vogel-Str. und in Salingen geben, schätzungsweise einer der menschenleersten Abschnitte der A45 in ganz NRW - abgesehen von Naturschutzgebieten.

Welche Politiker wohnen denn dort?

2 Antworten
Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von mellow | #1-1

Aber es spricht trotzdem nichts gegen ein generelles Tempolimit von 100. Dafür braucht man allerdings weder Feldversuchsgelder noch teure Gutachter.

Tempolimit auf der A45 in Dortmund
von xxyz | #1-2

100km sind zu wenig. ich mag die Strecken, wo man noch richtig vorwaerts kommt

autoimport
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
So sah das alte Westerfilde aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Metalldiebe reißen Gasleitung ab - Explosionsgefahr
Gefahr
In einem leerstehenden Dortmunder Mehrfamilienhaus haben Unbekannte am Donnerstag Kupferleitungen aus dem Keller aus den Wänden gerissen — doch die Gasleitung war noch offen. Die Feuerwehr rückte aus und stellte in dem Keller ein explosives Gemisch fest. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.