Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Unfall

Technischer Defekt löste vermutlich Autotransporter-Brand auf A45 aus

13.12.2012 | 11:16 Uhr
Technischer Defekt löste vermutlich Autotransporter-Brand auf A45 aus
Beim Brand eines Autotransporters auf der A45 entstand nach Schätzungen der Polizei ein Sachschaden von rund 800.000 Euro.

Dortmund.  Auf der A45, Fahrtrichtung Oberhausen, ist am Donnerstagmorgen ein Autotransporter in Brand geraten. Die Autobahn war bis 13 Uhr gesperrt. Autofahrer mussten bis zu drei Stunden in Fahrzeugen warten und wurden von Helfern mit Heißgetränken versorgt.

Ein brennender Lastwagen hat seit kurz nach 6 Uhr für schwere Behinderungen im Verkehr rund um Dortmunds Süden gesorgt. Der beladene Autotransporter geriet laut Polizei um kurz nach 6 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Der Fahrer rettete sich rechtzeitig aus seinem Fahrzeug und blieb unverletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 800.000 Euro.

Flammen schlugen aus dem Radkasten

Nach Angaben des 54-jährigen Lkw Fahrers aus Kyritz, fuhr er zur Unfallzeit im zweispurigen Baustellenbereich der A 45, als er kurz hinter dem Autobahnkreuz Dortmund-Süd einen lauten Knall hörte. Er bremste und fuhr auf den Seitenstreifen. Bei der Kontrolle seines Fahrzeugs entdeckte er am linken hinteren Radkasten Flammen, die er mit Hilfe eines Zeugen mit Feuerlöschern vergeblich versuchte zu bekämpfen. Noch bevor das Feuer auf alle Fahrzeuge übergriff, konnte der Fahrer einen von acht Pkw von der Ladefläche auf den Seitenstreifen retten. Die übrigen Autos fingen Feuer und brannten so wie der Transporter auch aus.

A45 musste gesperrt werden

Für die Löscharbeiten und aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde die A 45 in beiden Richtungen komplett gesperrt. Die Fahrbahn in Richtung Frankfurt wurde gegen 7:30 Uhr wieder frei gegeben, die Richtungsfahrbahn Oberhausen blieb bis kurz vor 13 Uhr gesperrt. Zeitweise mussten Autofahrer bis zu drei Stunden in ihren Autos verharren, bis sie an der Brandstelle vorbeigeleitet werden konnten. Helfer kümmerten sich um die Verkehrsteilnehmer und verpflegten sie mit Warmgetränken.

Nach Lösch- und Aufräumarbeiten wurde die Fahrbahn gesäubert und gestreut, damit das eingesetzte Löschwasser nicht am Boden gefriert. Auch die Untere Wasserbehörde Dortmund war wegen Verschmutzungen durch den Brand und Löschmittel, das in die Kanalisation geraten war, im Einsatz.



Kommentare
15.12.2012
08:17
Technischer Defekt löste vermutlich Autotransporter-Brand auf A45 aus
von Poeppi75 | #3

Seh interessant, das im Artikel von Versorgung der in der Sperrung stehenden mit Warmgetränken steht.
Ich hab selbst von kurz nach sechs bis kurz vor zehn in der Sperrung gestanden,
ich bin in keinster Weise mit Getränken versorgt worden.
Auch in der Umgebung von meinem Auto habe ich keinen Helfer mit Heissgetränken gesehen !

13.12.2012
19:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.12.2012
14:11
Technischer Defekt löste vermutlich Autotransporter-Brand auf A45 aus
von o.lsen | #1

ich hab den lkw um kurz nach 6 in der baustelle hinter dortmund-süd überholt. mehrere fahrzeuge vor mir haben den fahrer schon per warnblinkanlage versucht zu warnen. schon mehrere hundert meter hinter dem lkw hatte ich beissenden geruch in der lüftung und beim überholen sah man, dass die quelle im bereich der achse des anhängers fahrerseitig lag. sprühende funken und kleine flammen waren zu sehen.

Aus dem Ressort
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke