Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Transportschein

Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen

14.06.2012 | 18:46 Uhr
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
Taxifahrer Wolfgang Löbken transportierte die gehbehinderte Frau ohne Schein. Jetzt bleibt er auf den Kosten sitzen.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Was kürzlich einer schwerst gehbehinderten Patientin nach einem Zahnarztbesuch geschah ist leider kein Einzelfall: Der Arzt weigerte sich, ihr einen Transportschein auszustellen, der es ihr ermöglicht, mit dem Taxi nach Hause zu fahren. Er hatte Angst, auf seinen Kosten sitzen zu bleiben.

Eigentlich ist die Sache sonnenklar: Eine schwerst gehbehinderte Patientin hat einen Anspruch, mit einem Taxi zum Arztbesuch chauffiert zu werden. Dennoch ist die betagte Patientin in einer Zahnklinik in der Dortmunder Innenstadt beinahe gestrandet, weil sie dort nicht den erforderlichen „Transportschein“ erhielt. Taxifahrer Wolfgang Löbken handelte letztlich kundenfreundlich, beförderte die Dame mit dem Rollator dennoch, bleibt jetzt aber eventuell auf seinen Kosten sitzen. Mit dieser Geschichte sind Löbken und die Seniorin nicht allein, wie verschiedene Krankenkassen bestätigen.

Der behandelnde Arzt hat nicht zu entscheiden

„Es liegt überhaupt nicht im Ermessen des Arztes, darüber zu entscheiden“, führt Löbken aus. „Die Patientin war bereits vom medizinischen Dienst des Versorgungsamtes untersucht worden und hat einen Schwerbehindertenausweis unbefristet mit dem höchsten Einschränkungsmerkmal aG für außergewöhnlich gehbehindert.“ Diese Personen erhalten ebenso wie Blinde und Hilflose sowie Pflegebedürftige mit der Einstufung zwei und drei den Transportschein.

Doch der Arzt fürchtete wohl, auf Kosten sitzen zu bleiben, als er die Ausstellung verweigerte. So bestätigte der Sprecher der AOK Nordwest, Johannes Löhr, dass es immer wieder vorkomme, dass „Behandler aus Unsicherheit keine Bescheinigung ausstellen“. Eine Unsicherheit, die unterschiedlich bewertet wird. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) hält den Wunsch der Zahnärzte nach einer eigenen Richtlinie für unnötig, wie Sprecherin Claudia Widmaier erklärte: „Die Genehmigung der Kasse für eine Übernahme der Fahrkosten hängt nicht von der Fachrichtung des Arztes ab, sondern von den inhaltlichen Vorgaben der Krankentransport-Richtlinie.“ Seit der Einführung dieser Richtlinie im Jahr 2004 ist die Bewilligung in der Tat auf klar definierte Ausnahmen eingeschränkt worden.

Grauzone Transportschein

Dass es bei dem Transportschein tatsächlich eine Grauzone gibt, beschreibt die Sprecherin der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, Anne Sandfort. Ihrer Ansicht nach dürften Zahnärzte den Transportschein nur ausfüllen, wenn die Behandlung im Zusammenhang mit der Gehbehinderung stehe. Deshalb sei auch der Hausarzt in der Pflicht, so die Sprecherin. Doch auch der Hausarzt kann die Ausstellung des Papiers verweigern, wenn die Fahrt gar nicht zu ihm ging.

Diese Schwächen im System sind den Krankenkassen bekannt. Die Bundesknappschaft gehe deshalb sehr unbürokratisch mit dem Problem um, beteuert ihr Sprecher. „Uns reicht schon eine Bescheinigung des Zahnarztes, dass die Fahrt stattgefunden hat“, so Volker Meier. Aber auch diese verweigerte der betreffende Zahnarzt. Und jetzt?

Gerald Nill


Kommentare
15.06.2012
22:59
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von dongiovanni | #16

Diese Gesundheitsreformen gingen bisher immer zu Lasten der Patienten.
Dieser sollte doch in der Lage sein, die Notwendigkeit eines Transportes zu entscheiden. Er fordert ja nur eine Leistung, die das Kollektiv der Kassenmitglieder bereits bezahlte, die Höhe der Bezahlung hat man Ihnen ohnehin vorgegeben. Es sollte nicht sein, dass die Kassen Geld horten, notwendige Leistungen aber generell erst einmal in Frage stellen. Es ist eine Unverschämtheit Millionen von Patienten zu entmündigen, sie der Gewogenheit geldgieriger Ärzte auszusetzen, die Kassenleistungen meist nur in Verbindung mit privaten Zuzahlungen bieten. Leider ist die deutsche Gesundheitspolitik ein Anhängsel der Lobbyisten im Parlament. Der Wähler hat überhaupt keinen Einfluss auf diese Zustände.

15.06.2012
22:38
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von joestar | #15

Auf dem Bild sieht man das Schreiben der Knappschaft. Diese Krankenkasse, die im 3-Wochen-Rhythmus Bebettelbriefe an ihre Versicherten schickt, damit die Versicherten Andere davon zu überzeugen, wie toll diese Krankenkasse ist!

Passend zur EM: Schönes Eigentor, Knappschaft!

15.06.2012
16:45
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Oemes | #14

von wiebeler | #12
37 Mercedes E-Klasse Limousinen sind in Berlin für den Fahrdienst von Bundestagsabgeordneten unterwegs und stehen teilweise stundenlang rum,außerdem werden sie für Strecken gebraucht von 500meter,darüber sollte man sich aufregen und fragen ob die Strecke nicht auch zu Fuss machbar sind,nein der kleene Mann streitet sich lieber über seinesgleichen

15.06.2012
15:59
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Danzel | #13

in deutschland geht nichts ohne papierkrieg.

ich habe fürs studium kindergeld beantragt. alles ausgefüllt und abgeschickt. blöd ich habe beim zusammen klammern auf der rückseite der 3. seite das datum oben nicht eingetragen. antrag abgelehnt, weil nicht richtig ausgefüllt.

ich habe im rettungsdienst gearbeitet, die leute könenn da nix für, aber die kassen gehen gar nicht alles wird teurer und zahlen darfste immer, willste aber mal was von denen kannste gucken wo du bleibst.
hörbehinderte menschen können mit einem koch-implantat (ich glaub das heißt so) relativ gut wieder hören, kasse zahlt auch, aber nur für ein ohr. Reicht ja um im leben wieder klar zukommen.
schönes deutschland

15.06.2012
14:45
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von wiebeler | #12

Hier sollte man ggf. auch mal betrachten ob die Fahrt medizinisch auch zwingend nötig und die Wahl eines anderen Transportmittels nicht zuzumuten wäre. Freunde, Bekannte oder Familie haben ja doch auch ein Fahrzeug.
In meiner Arbeit benötige ich im Schnitt täglich einige Transportscheine und bis jetzt habe ich sie immer erhalten. Auch die Kosten wurden bis jetzt auch immer von der Krankenkasse übernommen.
Mag auch daran liegen das wir auch Fahrten ablehnen, wo es medizinisch nicht nötig und oder andere Möglichkeiten bestehen.
Genehmigungen haben wir bis jetzt zu 99% erhalten. Transportscheine zu 100%.
Nie ein Problem auch nicht zum Zahnarzt oder Ähnliches.

15.06.2012
13:33
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von mar.go | #11

Das ist nur eines von vielen Beispielen im Kranken- und Pflegewesen die hier zulande schief laufen!
Bürokratie und Papierkram ohne Ende für jede Kleinigkeit, Bescheinigungen die doppelt und dreifach eingereicht werden müssen.
Da fehlt ein Stempelchen, hier ein Kreuzchen, dort ein ergänzendes Wort und schon hat man Rennereien ohne Ende am Hals.
Dazu schiweben sich Ärzte und Krankenkassen gegenseitig die Verantwortung für Bescheinigungen, Rezepte und Verordnungen zu.
Der Patient ist dann der Dumme.
Wenn er keinen hat, der für ihn die Rennereien von A nach B erledigt, kann er in der Ecke versauern.

15.06.2012
13:16
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Oemes | #10

Wie ein Land mit seinen Alten-Behinderten und Kindern umgeht daran erkennt man die Moral der Gesellschaft.

von Unverkennbar | #4
Genau,was erlauben sich die Alten das sie nicht sterben,aber dann hätten sie keinen Opa-Oma gehabt die sie Geldlich untertüzt haben.
Man kann sich manchmal nur am Kopf packen.

2 Antworten
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Unverkennbar | #10-1

Tja immer schwierig zu entscheiden, was für eine Gesellschaft noch tragbar ist und was nicht.

Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Oemes | #10-2

So eine Gesellschaft die sie wohl angehören,ganz bestimmt nicht.
Ich habe 51 Jahre gearbeitet und man muss sich von bestimmten Typen (menschen kommt mir da sehr schlecht über die tastatur) b-soziales anhören.Ich hoffe sie kommen einmal in der Verlegenheit,dass sie egal wie Krankheitsmäßig auf andere angewiesen sind.Ich drücke die Daumen das es klappt.Aber das wäre ja auch was ganz anderes und jetzt ab zu Oma, bischen Geld abholen.

15.06.2012
12:51
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von wohlzufrieden | #9

Man sollte einen Hilfsfond für hungernde Zahnärzte einführen.

15.06.2012
12:43
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von kahevo | #8

Einfach unmenschlich und unvorstellbar.
Man sollte diese Krankenkasse meiden.

15.06.2012
12:02
Taxifahrer hilft Seniorin - und bleibt auf Kosten sitzen
von Auntie | #7

So "unbürokratisch" geht die Knappschaft nicht damit um. Mein Vater hatte akute Zahnschmerzen. Parkinson und Demenz machen einen Krankentransport umumgänglich. Anruf bei der Kasse. Hausarzt (die haben ja eh nicht viel zu tun...) soll sich mit Zahnarzt auseinandersetzten. Dann soll Zahnarzt einen Transport befürworten. Dann soll Hausarzt "unbürokratisch" ein Fax schicken. Dann - nach Prüfung - schickt uns Kasse den Transportschein nach Hause. Den muss dann der Zahnarzt gegenzeichnen. Dann kann man einen Termin bekommen (man weiß ja nicht genau, wann der Schrieb da ist) und dann ja dann kann man das Taxi bestellen. Gnade demjenigen der akute Schmerzen hat....

Aus dem Ressort
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke