Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Im Schaufenster

Tänzer als bewertbare Ware

13.10.2010 | 18:38 Uhr
Tänzer als bewertbare Ware
Pipo Tafel und Felix Bürkle im Schaufenster. Bild: Ralf Rottmann

Dortmund. Tanz ist immer eine Art von Zurschaustellung: Ein Tänzer zeigt seinen Körper und im besten Fall auch einen Teil seiner Seele auf der Bühne, vor fremden Zuschauern. Felix Bürkle und Pipo Tafel treiben dieses Prinzip deutlich weiter: Die beiden stellen ihre Kunst im Schaufenster an der Hohen Straße 87 zur Diskussion – und gehen sogar so weit, sie im Internet bewertbar zu machen.

Ein Projekt, das vom NRW Kultursekretariat mit dem Stipendium „Tanzrecherche NRW“ unterstützt wird: „Ein Freiraum, sich intellektuell und inhaltlich mit einem Thema auseinanderzusetzen“ ohne Druck, dass das Ergebnis in einer Aufführung münden mus, erklärt Christian Esch, Direktor Kultursekretariat. Tut es bei Felix Bürkle und Pipo Tafel aber doch: Die beiden Folkwang-Absolventen untersuchen in ihrem Projekt „Autoresponder“, inwiefern sich das Aufkommen der sozialen Medien wie Facebook kreativ nutzen lässt – und ob es zu einem Austausch kommen kann, der Einfluss auf ihren Tanz hat. Das Ergebnis ist am 5. November, 17 Uhr im Rahmen des Festivals „Favoriten 2010“ in der Hohen Straße zu sehen.

Dort proben sie bis zur Aufführung täglich außer sonntags und montags von 20 bis circa 23 Uhr im Schaufenster und stellen Mitschnitte bei YouTube und Facebook ein. „Tanz ist wie Kommunikation ein flexibles System“, sagt Pipo Tafel. „Wir wünschen uns direkte Reaktionen“, erklärt Felix Bürkle.

Pochende BVB-Fans

Bislang haben sie die mehr von Vorbeiflanierenden bekommen: Sei es, dass der persische Nachbar mit ihnen diskutierte – oder BVB-Fans aggressiv gegen die Scheibe pochten.

Am Abend des Deutschland-Spiels ist das Licht ihres Schaufensters eines der wenigen Anzeichen von Leben auf der Hohen Straße. Die beiden schmalen Tänzer klammern sich aneinander, der eine zieht den anderen hoch, dann verknäulen sie sich. Mal kreisen sie wie im Boxring umeinander, dann wirken sie, als umarmten sie sich. Beide inspirieren einander: Felix Bürkle, der aus dem Zirkusbereich kommt und viel mit Kontaktimprovisation arbeitet, und Pipo Tafel, der schon mit William Forsythe arbeitete und sich entsprechend für den Körper im Raum interessiert.

Sie scheinen Energien, Impulse des anderen aufzunehmen und weiterzutragen. Schlag, Zucken, Stampfen. Und den Raum bis zu seinen Grenzen auszutesten. Doch selbst, als sie gegen das Schaufenster gepresst sind und das Glas vor Hitze und Emotion beschlägt, schauen Passanten nur kurz hin. Eine andere Bewegung ist an diesem Abend wichtiger: Fußball.

Nadine Albach



Kommentare
14.10.2010
02:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke