Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Im Schaufenster

Tänzer als bewertbare Ware

13.10.2010 | 18:38 Uhr
Tänzer als bewertbare Ware
Pipo Tafel und Felix Bürkle im Schaufenster. Bild: Ralf Rottmann

Dortmund. Tanz ist immer eine Art von Zurschaustellung: Ein Tänzer zeigt seinen Körper und im besten Fall auch einen Teil seiner Seele auf der Bühne, vor fremden Zuschauern. Felix Bürkle und Pipo Tafel treiben dieses Prinzip deutlich weiter: Die beiden stellen ihre Kunst im Schaufenster an der Hohen Straße 87 zur Diskussion – und gehen sogar so weit, sie im Internet bewertbar zu machen.

Ein Projekt, das vom NRW Kultursekretariat mit dem Stipendium „Tanzrecherche NRW“ unterstützt wird: „Ein Freiraum, sich intellektuell und inhaltlich mit einem Thema auseinanderzusetzen“ ohne Druck, dass das Ergebnis in einer Aufführung münden mus, erklärt Christian Esch, Direktor Kultursekretariat. Tut es bei Felix Bürkle und Pipo Tafel aber doch: Die beiden Folkwang-Absolventen untersuchen in ihrem Projekt „Autoresponder“, inwiefern sich das Aufkommen der sozialen Medien wie Facebook kreativ nutzen lässt – und ob es zu einem Austausch kommen kann, der Einfluss auf ihren Tanz hat. Das Ergebnis ist am 5. November, 17 Uhr im Rahmen des Festivals „Favoriten 2010“ in der Hohen Straße zu sehen.

Dort proben sie bis zur Aufführung täglich außer sonntags und montags von 20 bis circa 23 Uhr im Schaufenster und stellen Mitschnitte bei YouTube und Facebook ein. „Tanz ist wie Kommunikation ein flexibles System“, sagt Pipo Tafel. „Wir wünschen uns direkte Reaktionen“, erklärt Felix Bürkle.

Pochende BVB-Fans

Bislang haben sie die mehr von Vorbeiflanierenden bekommen: Sei es, dass der persische Nachbar mit ihnen diskutierte – oder BVB-Fans aggressiv gegen die Scheibe pochten.

Am Abend des Deutschland-Spiels ist das Licht ihres Schaufensters eines der wenigen Anzeichen von Leben auf der Hohen Straße. Die beiden schmalen Tänzer klammern sich aneinander, der eine zieht den anderen hoch, dann verknäulen sie sich. Mal kreisen sie wie im Boxring umeinander, dann wirken sie, als umarmten sie sich. Beide inspirieren einander: Felix Bürkle, der aus dem Zirkusbereich kommt und viel mit Kontaktimprovisation arbeitet, und Pipo Tafel, der schon mit William Forsythe arbeitete und sich entsprechend für den Körper im Raum interessiert.

Sie scheinen Energien, Impulse des anderen aufzunehmen und weiterzutragen. Schlag, Zucken, Stampfen. Und den Raum bis zu seinen Grenzen auszutesten. Doch selbst, als sie gegen das Schaufenster gepresst sind und das Glas vor Hitze und Emotion beschlägt, schauen Passanten nur kurz hin. Eine andere Bewegung ist an diesem Abend wichtiger: Fußball.

Nadine Albach


Kommentare
14.10.2010
02:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke