Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Möllerbrücke

Szenelokal "Fizzgeraldo" ist dicht

25.02.2013 | 11:33 Uhr
Fizzgeraldo-Chef Ralf Schnepper bei der Eröffnung. Nach nur eineinhalb Jahren schließt das Szenelokal am Sonntag.
Fizzgeraldo-Chef Ralf Schnepper bei der Eröffnung. Nach nur eineinhalb Jahren schließt das Szenelokal am Sonntag.Foto: Dieter Menne/Dieter Menne

Dortmund.  Schlechte Nachricht für Cocktail-Fans: Das beliebte Szenelokal "Fizzgeraldo" an der Schnittstelle von Klinik- und Kreuzviertel neben der Möllerbrücke hat am späten Sonntagabend seine Türen ein für alle Mal geschlossen.

Ralf Schnepper (52) und Patrizio Bianco (38), die Betreiber vom "Fizzgeraldo", begrüßen noch einmal ihre Gäste zum Rudelgucken der Borussen, aber nach der Sky-Übertragung des Spiels BVB gegen Gladbach klingt das Leben in der Cocktailbar aus.

Jahrelang spielte dort die Musik im legendären "Swabedoo", und als dies zuletzt schwächelte, gab Heike Kemper den Schlüssel an Ralf Schnepper ab.Das war vor eineinhalb Jahren. Jetzt will sich Schnepper erst einmal ganz auf sein Ur-Lokal im Kreuzviertel konzentrieren: "Uncle Tom‘s", die Kneipe im Tennessee-Look, öffnete am 3. März 2004 an der Arneckestraße 76. Das Gastro-Team aus dem "Fizzgeraldo" soll bereits neue Jobs haben.

Von Ulrike Böhm-Heffels

Facebook
Kommentare
25.02.2013
18:44
@M0squit0 | #5
von vaikl2 | #6

Für die Zu-spät-Gekommenen hier: Auch dieser Artikel stammt von der "Konkurrenz" RuhrNachrichten (inklusive Ihrem Schnepper-Zitat), nachdem die WR nur noch als Zombie für Abos und Anzeigen existiert.

25.02.2013
12:51
Sehr schade!
von M0squit0 | #5

Ich habe mich früher über Frühstücksbrunch mit Pianist im Swabedoo gefreut - und über die Selbstverständlichkeit, mit der wir für den Mini-Nachwuchs dazu beste Kinderstühle erhalten haben.

Auch das Fizzgeraldo hat mir ausgesprochen gut gefallen. Sehr leckeres Essen, sehr leckere Cocktails und guter Wein. Ich wurde dort stets sehr freundlich bedient.

In der Konkurrenz-Zeitung wird Herr Schnepper zitiert, dass er sich lieber auf das Uncle Toms konzentriert. Schade, das ist auch gut, aber das Fizzgeraldo fand ich viel besser und angenehmer von der Atmosphäre, auch schöner von der Einrichtung.

An die "Wickederin": Sie scheinen nicht aus dem Kreuzviertel zu sein, wie der Name andeutet. Ich finde, es gibt hier jede Menge Kinder. Gehen Sie mal morgens kurz vor acht in der Nähe der Schulen (Petri, Peter Vischer, Kreuzgrund, Leibniz, Röntgen etc.etc.) vorbei oder im Sommer bei den Spielplätzen. Da sehen Sie sie scharenweise. Gott sei Dank!

24.02.2013
12:12
WattNuh | #1
von Wickederin | #4

Ich kann Ihnen sagen wieso das Lokal geschlossen hat, die Leute aus der "Szene" haben mit den "Füßen abgestimmt".

Richtig gut war da Kreuzviertel noch als dort die "Arbeiter- und Studentenszene" wohnte. Jetzt ist es zum Schicki-Schmicki Viertel verkommen. Es gibt fast keine Familien mit Kindern und ältere Leute dort.

24.02.2013
09:58
Szenelokal
von Kohlensteiger | #3

ich war einmal da drin!

Sorry ging gar nicht! Teuer und sehr unfreundlich! Ist meiner Meinung nicht Schade drum

1 Antwort
Szenelokal
von Wickederin | #3-1

Es war ja auch ein typisches Szenelokal. (An der Schnittstelle von Klinik und Kreuzviertel WAZ) Alleine das schon rechtfertigt hohe Preise und schlechten Service.

23.02.2013
16:43
Szene?
von Stefan2 | #2

Kann mir mal jemand sagen, was das sein soll, ein "Szene"-Lokal, und inwieweit das Fizzgeraldo ein solches war? Ohne Witz, ich möchte das mal erklärt haben.

5 Antworten
Antwort
von WattNuh | #2-1

Hier ist der Begriff Szene als Synonym für ein gesellschaftliches Milieu erklärt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Szene_(Volkskunde)

Danke
von Stefan2 | #2-2

Danke für den Hinweis. Habe es mir durchgelesen. Und welche "Szene" traf sich nun in diesem Lokal? Ich finde, der Begriff funktioniert doch eigentlich nur, wenn man auch hinzufügt, um welche Szene es sich handelt.

@ stefan2
von WattNuh | #2-3

Der Hinweis ist richtig. Bei der Szene handelte es sich aus meiner Sicht um typische Klinik- und Kreuzviertel-Bewohner, die man auch in anderen Kneipen des Viertels sieht. Vielleicht ein wenig "abgehobener" ... wenn Sie verstehen, was ich meine ....

Glaub schon
von Stefan2 | #2-4

Ich glaube, ich verstehe, was Sie meinen, WattNuh. Also wohl linksalternative Bildungsbürger und solche, die es werden wollen. Der Begriff "Szene" für diese... Kunden will mir allerdings immer noch nicht behagen.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
12:36
Szenelokal .....
von WattNuh | #1

.... schliesst. Schade. Aber warum wohl? Auch in der "Szene" sitzt das Geld nicht mehr locker und hohe Steuern, Gebühren, Abgaben, Mieten, Nebenkosten, Strom, Gas und Spritpreise fressen die zudem real gesunkenen verfügbaren Nettoeinkommen des klassischen "Swabedoo" oder "Fitzgeraldo"- Klientels auf. Aber watt solls - es bleiben ja noch die "Caffees", "Kulturvereine" und "Teestuben in der Nordstadt .....

2 Antworten
Gelöschter Kommentar.
von Stefan2 | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

@WattNuh
von mellow | #1-2

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Das wissen vermutlich nur Sie selbst...

Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.