Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
FZW-Auftritt

Synchrone Südkoreaner begeistern Teenie-Fans

04.02.2013 | 15:06 Uhr
Synchrone Südkoreaner begeistern Teenie-Fans
Eindrücke vom Auftritt der südkoreanischen Band Teen Top im ausverkauften FZW.Foto: Nils Foltynowicz

Dortmund.  Sie heißen Chunji, L.Joe oder Changjo, tragen uniforme Bühnenoutfits und beherrschen das Synchrontanzen in Perfektion. Wo die sechs Koreaner von der Bühne lächeln, ist kollektives Kreischen angesagt im fernen Osten, wie im Dortmunder FZW. Dort hatte die Band Teen-Top am Sonntag einen seltenen Europaauftritt.

Einlass um sieben, Beginn um acht: das ist ungewöhnlich früh für ein Pop- oder Rock-Konzert - nicht aber, wenn die meisten Besucher minderjährig sind. Die drei Damen hinterm Bierstand in der großen Halle des Freizeitzentrums haben wenig zutun. Weiter vorne gibt’s Fanta und Cola für den Kreislauf. Vereinzelt schlendern Mütter umher, Väter lehnen an der Wand.

"Süße Jungs" auf der Bühne

Ihre Sprösslinge stehen schon dicht gedrängt vor der Bühne. Denn das was da gleich kommt, müssen sie hautnah erleben. Ausgerüstet mit Band-T-Shirts, Leuchtsternen, Luftballons und anderen Konzert-Erlebnisutensilien wartet der vorwiegend weibliche Pulk auf die sechs "süßen Jungs" von Teen-Top, Koreas derzeit beliebtester Pop-Gruppe auf Europatournee.

K-Pop, so heißt ein eigenständiges Genre, das zum koreanischen Exportschlager avanciert. "Mit Gangnam-Style hat das nichts zutun", erklärt Kim (22) aus Dortmund. Noch entspannt sitzt sie mit einem kleinen Grüppchen abseits der ganz Fanatischen auf dem Boden. "K-Pop ist so toll, weil die Musik gute Laune macht. Man kann immer dazu abgehen", sagt sie.

Kreischerei ohne Ende

Da Teen-Top und andere Vertreter des Genre nur selten in Europa und dann meist in Metropolen wie Paris oder London spielen, seien heute Fans aus ganz Deutschland gekommen, erklärt sie. So wie Fynn (20) aus Braunschweig und Laura (16) aus der Eifel. "Die Musik hat aus uns Freunde gemacht", erzählt Kim.

Endlich wird es dunkel, Teen-Pop betritt die Bühne - und liefert solide ab, von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die sechs Koreaner beherrschen ihr Handwerk perfekt. Lupenrein (halbplayback) singen, gut aussehen, synchronen Pop-Tanz. Jedes Wort, jede Geste, scheinbar jeder Wimperschlag der Musiker, befeuert die nicht enden wollende Kreischerei der Mädchen im Publikum.

Bestes Konzert

Das Gesamtkonzept erinnert an 90er Boygroups. Bloß der Sound ist etwas "härter", elektronischer, tanzbarer. Rap- oder Dubstep-Elementen individualisieren den einen oder anderen Song."Ich war bestimmt schon bei 50 Konzerten, das hier war das beste", sagt Kim später. "Wir kommen wieder", versprechen Teen-Top von der Videoleinwand - Anlass für ein letztes Aufkreischen.

Von Dagmar Hornung

Facebook
Kommentare
04.02.2013
20:56
Synchrone Südkoreaner begeistern Teenie-Fans
von auchdortmunder | #1

Synchron sind doch jetzt auch ruhrnachrichten und die waz.. was für eine langeweile!

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.