Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Shadowland

Surreale Schattenspiele im Konzerthaus

15.08.2012 | 19:00 Uhr
Surreale Schattenspiele im Konzerthaus
Tänzerin des Pilobolus Dance Theatres im LichtkegelFoto: Maja Hitij/ dapd

Eine 75-minütige Reise zum Erwachsenwerden präsentierte das Pilobolus Dance Theatre mit ihrer Tanz-Show „Shadowland“. Die skurrile Handlung ist ein Mix aus akrobatischen Tanz, Phantasie, Komödie und Romantik.

Die Besucher des fast ausverkauften Konzerthauses ließen sich am Dienstagabend vom Pilobolus Dance Theatre mit ihrer Tanz-Show „Shadowland“ in ein Reich von Licht und Schatten entführen. Dabei bringen die Artisten nur mit den Schatten ihrer Körper eine ganze Geschichte zum Ausdruck.

Das experimentierfreudige Ensemble erlangte in kürzester Zeit, in seiner 40-jährigen Laufbahn, einen weltweiten Bekanntheitsgrad. Sie zeichnen sich insbesondere durch ihre vielseitigen Programme und die Choreographie aus. Die Bewegungen basieren nämlich nicht auf dem klassischen Ballett, sondern werden mit einem eigenen Team individuell aus intensiven Improvisations- und Spielerlebnissen entwickelt.

Hierzulande wurde die Truppe 2011 durch die Sendung „Wetten dass..?“ bekannt. Danach folgte die erste und sofort ausverkaufte Deutschlandtournee.

Flucht ins Reich der Träume

Das derzeitige Programm zeigt eine 75-minütige Reise zum Erwachsenwerden und erinnert dabei stark an Alice im Wunderland, wo die Vorstellung der Zuschauer auf die Probe gestellt wird. Die Hauptperson ist ein Mädchen, das aus seinem Leben ins Reich der Träume entflieht. Doch dann taucht sie in ein Reich von Licht und Schatten ein, das hinter ihrer Schlafzimmerwand lauert, und erlebt dort aufregende und verrückte Abenteuer.

Das eigentliche Highlight folgt allerdings erst in der Zugabe, in der die Zuschauer noch zu einer kleinen Reise nach New York, Berlin, in den Zoo und auch in die Dortmunder Innenstadt mitgenommen werden. Dabei werden mit passender Musik unterlegt die New Yorker Skyline, das Brandenburger Tor und die Reinoldikirche schattenhaft dargestellt. Belohnt wird die Show dann auch mit einer tosenden Menge und Standing Ovations.

Bei Shadowland lässt sich keine klare Linie erkennen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die schon sehr skurrile Handlung ist ein Mix aus akrobatischem Tanz, Phantasie, Komödie und Romantik. Auch die unterlegte Musik reicht von klassischen Klängen bis zu modernen Popsongs der Band „Seed“ oder von Alicia Keys. Neben den vielfachen Verwandlungen und dem Spiel mit den Größenverhältnissen des Schattentheaters gibt es allerdings auch längere Szenen, die sich nur im Licht abspielen.

Wer also verdrehte Geschichten gepaart mit akrobatischem Tanz und surrealen Schattenspielen mag, wird bei Shadowland auf jeden Fall auf seine Kosten kommen.

Berit Leinwand



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke