Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Phoenix-See

Südufer-Grundstücke in Dortmund gibt's nur mit viel Losglück

12.11.2012 | 17:29 Uhr
Noch in diesem Jahr soll die Vermarktung für die Grundstücke am Südufer (unten) des Phoenix-Sees starten.Foto: Hans Blossey

Dortmund.   Ein Häuschen am Südufer des Phoenix-Sees in Dortmund - davon träumen offenbar Viele. Noch vor Beginn der offiziellen Vermarktung zeichnet sich ab, dass es deutlich mehr Interessenten als Baugrundstücke gibt. Eine Reservierungsgebühr soll vorsortieren, anschließend wird gelost.

Nur mit etwas Losglück dürften einige Bauherren an ihr Traumgrundstück in der ersten Reihe am Südufer des Phoenix-Sees kommen. Das zeichnet sich bereits ab, bevor die offizielle Vermarktung der über 150 Baugrundstücke gestartet ist. Rund 200 Interessenbekundungen gibt es für die Grundstücke.

Der Bebauungsplan für das Südufer (Teilbereich C), beginnend östlich der Seestraße und im Süden durch die Hermann- und Schüruferstraße begrenzt, ist fertig. Gegenwärtig laufe die Parzellierung, so Tanja Vock, Pressesprecherin der Phoenix See Entwicklungsgesellschaft. „Wir wollen noch in diesem Jahr - wie bereits angekündigt - mit der Vermarktung der Grundstücke beginnen“, so Vock.

Zunächst werde man im Dezember 2012 alle, die auf der Vormerkliste stehen. anschreiben, damit sie nochmals eine verbindliche Interessenbekundung abgeben können. Das verbindliche Interesse an einem Grundstück sollen Häuslebauer - wie bereits am Nordufer des Sees praktiziert - durch eine Reservierungsgebühr bekunden. Diese Gebühr wird beim Abschluss eines notariellen Kaufvertrags rückvergütet. Immer wenn mehr als ein Interessent für ein Grundstück antritt, soll dieses ausgelost werden.

300 Euro pro Quadratmeter

Sicher ist, dass die jetzt in die Vermarktungsrunde gehenden Grundstücke teurer werden dürften als die ersten Flächen am Nordufer am Phoenix See. „Wir können noch keinen Preis nennen. Er steht noch nicht fest“, so Vock. 300 Euro pro Quadratmeter (inklusive Erschließung) hatten die ersten Grundstückskäufer am Phoenix See gezahlt.

Video
Der Phoenix-See in Dortmund-Hörde ist jetzt für Radfahrer und Spaziergänger geöffnet worden.

Unter denjenigen, die bereits Interesse fürs Wohnen auf dem Areal zeigten, auf dem noch vor wenigen Jahren die Afflerbachhalle stand, sei auch eine Reihe von Personen, die eine Mietwohnung beziehen möchten. Für den Bau von Mehrfamilienhäusern hat die Entwicklungsgesellschaft die oberste Reihe der Grundstücke ausgewiesen, die an die Hermannstraße und die Schüruferstraße angrenzen. Es gibt Investorenanfragen hierzu.

Nach den bisherigen Planungen waren am Nordufer 81 Grundstücke für frei stehende Einfamilienhäuser (450 bis 1000 qm), 40 für Doppelhäuser, 30 für Mehrfamilienhäuer und 20 für Stadtvillen mit je fünf Wohneinheiten vorgesehen.


Kommentare
13.11.2012
12:33
Südufer-Grundstücke in Dortmund gibts nur mit viel Losglück
von Hagrid | #5

Hat Herr Weidenfeller dort nicht gebaut, neben dem Vater von Herrn Großkreutz? Oder sind die am Nordufer?

13.11.2012
12:08
Südufer-Grundstücke in Dortmund gibts nur mit viel Losglück
von schwarzbart | #4

Eure Luftaufnahme vom See ist 2 Jahre alt und damit schlicht peinlich, liebe Redaktion.

1 Antwort
@schwarzbart
von mellow | #4-1

Dummes Zeug.

13.11.2012
09:25
Südufer-Grundstücke gibts nur mit viel Losglück
von Klartext09 | #3

Wer will da wohnen ??? Man gibt doch nicht so viel Geld aus, um in der Einflugschneise zu wohnen, jeden Tag von Tausende von Leuten begafft zu werden, es sei denn man macht die Hecke um den Garten so hoch, dass mal selbst keinen Seeblick mehr hat und im Sommer an jedem Wochenende gröhlende und feiernde Jugendliche vor dem Garten sitzen zu haben. Ruhe sieht anders aus. Selber schuld, wer da hinzieht.

12.11.2012
21:28
Südufer-Grundstücke gibts nur mit viel Losglück
von bladimeri | #2

Toll wohnen, aber abends gibts was auf die ******! Herzlichen Glückwunsch!

4 Antworten
@bladimeri
von mellow | #2-1

Eine Schlagzeile reicht, und aus dem Phoenixsee für Sie ein "No Go" zu machen?

Hoppla
von mellow | #2-2

"und" = um

@mellow | #2-1
von vaikl2 | #2-3

Warum sollte das anders laufen, als es seit Jahren mit der Nordstadt passiert? Als Kulisse für kaputte "Krimis" taugt der See ja nun auch...

Meiner Omma...
von mellow | #2-4

...wurde mal am Wolfgangsee die Lesebrille geklaut. Am Wolfgangsee! Ich bleib zuhause.

12.11.2012
20:55
Südufer-Grundstücke gibts nur mit viel Losglück
von xxyz | #1

Kann man dann aus der ersten Reihe sehen, wenn Jogger angegriffen werden?

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke