Zwei Blindgänger in Dortmund entschärft - B54 wieder frei

Bereits im November 2014 wurde auf dem Wilo-Gelände eine Bombe gefunden.
Bereits im November 2014 wurde auf dem Wilo-Gelände eine Bombe gefunden.
Foto: Jörg Bauerfeld
Was wir bereits wissen
Auf einem Firmengelände in Dortmund-Hörde sind zwei Blindgänger gefunden worden. Die Entschärfung ist vorbei. Eine größere Evakuierung gab es nicht.

Hörde.. Bombenfund an der Nortkirchenstraße in Dortmund-Hörde: Gegenüber der Firma Wilo wurden zwei je 250 Kilogramm schwere Weltkriegs-Blindgänger gefunden. Die Bomben wurden in der Zeit von 15.17 Uhr bis 16.19 Uhr entschärft.

Zunächst hatte die Stadt Dortmund mitgeteilt, dass ein Blindgänger gefunden worden sei. Es bestehe jedoch der Verdacht, dass es eine weitere Bombe gebe. Diese Vermutung bestätigte sich am Mittag. Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme der Firma Wilo werden im Bereich der Nortkirchenstraße 100 zurzeit Überprüfungen durchgeführt.

Evakuierungsradius musste erweitert werden

Der Fund der zweiten Bombe sorgte dafür, dass der Evakuierungsradius von ursprünglich 200 Metern auf 250 Meter erweitert werden musste. Von der Sperrung war unter anderem die vielbefahrene B 54 betroffen.

Die Feuerwerker Tanya Beimel und Rainer Woitschek vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärften die Blindgänger in der Zeit von 15.17 Uhr bis 16.19 Uhr "ohne Probleme", wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt.

Bereits im November 2014 musste an der Nortkirchenstraße eine Bombe entschärft werden. Damals mussten 17.000 Bürger ihre Wohnungen verlassen.