Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
BV Hörde

Zapfenstreich ohne den „König“

22.05.2012 | 16:20 Uhr
Zapfenstreich ohne den „König“
Bezirksverwaltungsstelle Hörde

Im Süden. Es war der Zapfenstreich gestern – die letzte Sitzung für die amtierende Hörder Bezirksvertretung. Und die ging ohne ihren langjährigen Frontmann über die politische Bühne: Manfred Renno, Bezirksbürgermeister und im Volksmund auch „König von Hörde“, fehlte wegen dienstlicher Termine in München.

Renno verliert nun wie seine beiden Amtskollegen Hans Semmler aus Hombruch und Sascha Mader aus Aplerbeck sowie alle Bezirksvertreter Mandat und Stimme – bis zur Wiederholung der Kommunalwahl. Solange, vermutet Hördes Verwaltungschef Ulrich Spangenberg, wird Regierungspräsident Gerd Bollermann „Beauftrage“ einsetzen. Und die könnten durchaus die Bezirksbürgermeister sein, „als intime Kenner ihres Stadtbezirks“. Für Spangenbergs Vermutung gibt es ein Vorbild: Als sich 2010 die Brackeler Bezirksvertretung der Wiederholungswahl stellte, wurde dort genau so verfahren.

Festlegen auf dieses Procedere allerdings will sich Arnsberg jetzt noch nicht. „Bis Donnerstag“, sagt RP-Sprecher Christoph Söbbeler, brauche die Behörde, um alle ausstehenden Fragen nun zuverlässig abzuklären.

Auch die Frage nach der Besetzung der Listen. Bei der SPD in Hombruch beispielsweise haben sich seit der Kommunalwahl bereits zwei Lücken aufgetan: Hartmut Ehringhaus ist gestorben, Christine Goussis weggezogen. Theoretisch, hat Fraktionssprecher Markus Demtröder in Erfahrung gebracht, gibt es zwei Möglichkeiten, die Plätze zu besetzen: Entweder rücken alle folgenden Plätze auf oder die beiden Vakanzen werden von außen völlig neu besetzt. Aber: „Von Platz 19 auf Platz 2 – so etwas kann es nicht geben“, weiß Demtröder.

Überhaupt sollen jetzt die Karten neu gemischt werden, wenn es nach der SPD geht, möglichst schnell. Und dann stehen in Aplerbeck und Hombruch Dortmunds einzige Bezirksbürgermeister aus Reihen der CDU auf dem Prüfstand. Beide, Mader und Semmler, wollen sich dabei vom erdrutschartigen Ergebnis ihrer Partei bei der Landtagswahl nicht beirren lassen. „Wir haben gemeinsam mit den Grünen hier eine gute Bilanz vorzuweisen“, setzt Sascha Mader darauf, dass die Bürger die Arbeit vor Ort in die Waagschale werfen.

So sieht es auch Hans Semmler: „Das war eine Klatsche für die NRW-CDU, an der Spitze mit Röttgen“. So setzt Semmler nicht nur auf eine kontinuierliche gute Arbeit vor Ort – sondern hat auch gelernt: „Deshalb wird auch ein Hombrucher in Hombruch bleiben – und das bin ich“.

Und selbst der „König von Hörde“ mag nach guten SPD-Werten im Land nicht zu früh jubeln. „In Hörde haben wir viel angestoßen – das müssen die Bürger bei der Wahl bewerten. Wie das ausgeht – offen. „Wichtig“, sagt Renno, „ist vor allem, dass viele wählen gehen“.

Katrin Kroemer



Kommentare
Aus dem Ressort
Siebenjähriges Mädchen bei Autounfall schwer verletzt
Auf Köln-Berliner-Straße
Ein Siebenjähriges Mädchen ist bereits am Donnerstagnachmittag bei einem Autounfall schwer verletzt worden. Dies teilte die Polizei erst am Freitagabend mit. Eine 79-Jährige hatte das Kind auf der Köln-Berliner-Straße in Aplerbeck mit ihrem Auto erfasst.
Der Wald kommt in die Schule
Wanderausstellung
Der Hase sitzt neben dem Frischling, der Dachs neben dem Marder. Daneben eine Falle für Borkenkäfer und Äste und Pflanzen gibt es sowieso. In einer Wanderausstellung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die in die Schulen kommt.
Wo Zirkuskinder zur Schule gehen
Blick hinter die Kulissen
Der Circus Antoni gastiert vom 25. Oktober bis zum 2. November in Hombruch. Die Zirkuskinder werden in einem Wohnwagen unterrichtet. Wir haben einen Blick hineingeworfen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Fotos und Videos
Die Zirkusschule des Circus' Antoni
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke