Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
BV Hörde

Zapfenstreich ohne den „König“

22.05.2012 | 16:20 Uhr
Zapfenstreich ohne den „König“
Bezirksverwaltungsstelle Hörde

Im Süden. Es war der Zapfenstreich gestern – die letzte Sitzung für die amtierende Hörder Bezirksvertretung. Und die ging ohne ihren langjährigen Frontmann über die politische Bühne: Manfred Renno, Bezirksbürgermeister und im Volksmund auch „König von Hörde“, fehlte wegen dienstlicher Termine in München.

Renno verliert nun wie seine beiden Amtskollegen Hans Semmler aus Hombruch und Sascha Mader aus Aplerbeck sowie alle Bezirksvertreter Mandat und Stimme – bis zur Wiederholung der Kommunalwahl. Solange, vermutet Hördes Verwaltungschef Ulrich Spangenberg, wird Regierungspräsident Gerd Bollermann „Beauftrage“ einsetzen. Und die könnten durchaus die Bezirksbürgermeister sein, „als intime Kenner ihres Stadtbezirks“. Für Spangenbergs Vermutung gibt es ein Vorbild: Als sich 2010 die Brackeler Bezirksvertretung der Wiederholungswahl stellte, wurde dort genau so verfahren.

Festlegen auf dieses Procedere allerdings will sich Arnsberg jetzt noch nicht. „Bis Donnerstag“, sagt RP-Sprecher Christoph Söbbeler, brauche die Behörde, um alle ausstehenden Fragen nun zuverlässig abzuklären.

Auch die Frage nach der Besetzung der Listen. Bei der SPD in Hombruch beispielsweise haben sich seit der Kommunalwahl bereits zwei Lücken aufgetan: Hartmut Ehringhaus ist gestorben, Christine Goussis weggezogen. Theoretisch, hat Fraktionssprecher Markus Demtröder in Erfahrung gebracht, gibt es zwei Möglichkeiten, die Plätze zu besetzen: Entweder rücken alle folgenden Plätze auf oder die beiden Vakanzen werden von außen völlig neu besetzt. Aber: „Von Platz 19 auf Platz 2 – so etwas kann es nicht geben“, weiß Demtröder.

Überhaupt sollen jetzt die Karten neu gemischt werden, wenn es nach der SPD geht, möglichst schnell. Und dann stehen in Aplerbeck und Hombruch Dortmunds einzige Bezirksbürgermeister aus Reihen der CDU auf dem Prüfstand. Beide, Mader und Semmler, wollen sich dabei vom erdrutschartigen Ergebnis ihrer Partei bei der Landtagswahl nicht beirren lassen. „Wir haben gemeinsam mit den Grünen hier eine gute Bilanz vorzuweisen“, setzt Sascha Mader darauf, dass die Bürger die Arbeit vor Ort in die Waagschale werfen.

So sieht es auch Hans Semmler: „Das war eine Klatsche für die NRW-CDU, an der Spitze mit Röttgen“. So setzt Semmler nicht nur auf eine kontinuierliche gute Arbeit vor Ort – sondern hat auch gelernt: „Deshalb wird auch ein Hombrucher in Hombruch bleiben – und das bin ich“.

Und selbst der „König von Hörde“ mag nach guten SPD-Werten im Land nicht zu früh jubeln. „In Hörde haben wir viel angestoßen – das müssen die Bürger bei der Wahl bewerten. Wie das ausgeht – offen. „Wichtig“, sagt Renno, „ist vor allem, dass viele wählen gehen“.

Katrin Kroemer


Kommentare
Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke