Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
BV Hörde

Zapfenstreich ohne den „König“

22.05.2012 | 16:20 Uhr
Zapfenstreich ohne den „König“
Bezirksverwaltungsstelle Hörde

Im Süden. Es war der Zapfenstreich gestern – die letzte Sitzung für die amtierende Hörder Bezirksvertretung. Und die ging ohne ihren langjährigen Frontmann über die politische Bühne: Manfred Renno, Bezirksbürgermeister und im Volksmund auch „König von Hörde“, fehlte wegen dienstlicher Termine in München.

Renno verliert nun wie seine beiden Amtskollegen Hans Semmler aus Hombruch und Sascha Mader aus Aplerbeck sowie alle Bezirksvertreter Mandat und Stimme – bis zur Wiederholung der Kommunalwahl. Solange, vermutet Hördes Verwaltungschef Ulrich Spangenberg, wird Regierungspräsident Gerd Bollermann „Beauftrage“ einsetzen. Und die könnten durchaus die Bezirksbürgermeister sein, „als intime Kenner ihres Stadtbezirks“. Für Spangenbergs Vermutung gibt es ein Vorbild: Als sich 2010 die Brackeler Bezirksvertretung der Wiederholungswahl stellte, wurde dort genau so verfahren.

Festlegen auf dieses Procedere allerdings will sich Arnsberg jetzt noch nicht. „Bis Donnerstag“, sagt RP-Sprecher Christoph Söbbeler, brauche die Behörde, um alle ausstehenden Fragen nun zuverlässig abzuklären.

Auch die Frage nach der Besetzung der Listen. Bei der SPD in Hombruch beispielsweise haben sich seit der Kommunalwahl bereits zwei Lücken aufgetan: Hartmut Ehringhaus ist gestorben, Christine Goussis weggezogen. Theoretisch, hat Fraktionssprecher Markus Demtröder in Erfahrung gebracht, gibt es zwei Möglichkeiten, die Plätze zu besetzen: Entweder rücken alle folgenden Plätze auf oder die beiden Vakanzen werden von außen völlig neu besetzt. Aber: „Von Platz 19 auf Platz 2 – so etwas kann es nicht geben“, weiß Demtröder.

Überhaupt sollen jetzt die Karten neu gemischt werden, wenn es nach der SPD geht, möglichst schnell. Und dann stehen in Aplerbeck und Hombruch Dortmunds einzige Bezirksbürgermeister aus Reihen der CDU auf dem Prüfstand. Beide, Mader und Semmler, wollen sich dabei vom erdrutschartigen Ergebnis ihrer Partei bei der Landtagswahl nicht beirren lassen. „Wir haben gemeinsam mit den Grünen hier eine gute Bilanz vorzuweisen“, setzt Sascha Mader darauf, dass die Bürger die Arbeit vor Ort in die Waagschale werfen.

So sieht es auch Hans Semmler: „Das war eine Klatsche für die NRW-CDU, an der Spitze mit Röttgen“. So setzt Semmler nicht nur auf eine kontinuierliche gute Arbeit vor Ort – sondern hat auch gelernt: „Deshalb wird auch ein Hombrucher in Hombruch bleiben – und das bin ich“.

Und selbst der „König von Hörde“ mag nach guten SPD-Werten im Land nicht zu früh jubeln. „In Hörde haben wir viel angestoßen – das müssen die Bürger bei der Wahl bewerten. Wie das ausgeht – offen. „Wichtig“, sagt Renno, „ist vor allem, dass viele wählen gehen“.

Katrin Kroemer



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeindefest mit viel Musik
Rund um die Georgskirche...
Drei Tage Spaß, Musik und Kulinarisches bot das diesjährige Sommerfest der evangelischen Georgsgemeinde in Aplerbeck.
Anbau an die Jugendfreizeitstätte steht seit 2012 leer
Viele Ideen geplatzt
Schon komisch: Da gibt es an der Schweizer Allee ein leer stehendes Gebäude, das eigentlich sehr begehrt ist. Die benachbarten Schulen hatten eine Menge Ideen für die Nutzung und auch aus der Politik kamen viele Vorschläge. Doch umgesetzt wurde bislang nichts.
Farblust und Freiluftprogramm im Rombergpark
Tag des offenen Denkmals
Viele Aktionen am Tag des offenen Denkmals haben Sonntag (14.9.) innerhalb alter, schützenswerter Gebäude wie zum Beispiel der Nicolaikirche stattgefunden. Dort konnte man die prächtig-bunten Fenster bewundern. Im Rombergpark fand sich der Besucher in einem Freiluftprogramm wieder. Auch hier standen...
Stadt Dortmund plant Parkgebühren am Phoenix-See
Parkschein-Automaten
Die Parkschein-Automaten der Stadt sind in die Jahre gekommen. Ausfälle und Reparaturen häufen sich. Deshalb will die Verwaltung den kompletten Bestand erneuern und 250 Parkschein-Automaten für rund 1,25 Millionen Euro neu anschaffen. Damit sollen auch am Phoenix-See Parkgebühren kassiert werden
Das Haus der Generationen eröffnet in Holzen
Jugend- und...
Generationsübergreifend das ist ein großes Wort in diesen Tagen und oft doch nur eine leere Hülse. In Holzen soll dieses Wort ab Samstag mit Leben und Taten gefüllt werden. Das alte Kreishaus wird zum Haus der Generationen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und vereint Familienzentrum, Seniorenbegegnung...
Fotos und Videos