Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Polizei

Wache Aplerbeck mit neuer Leitung

24.01.2013 | 17:23 Uhr
Wache Aplerbeck mit neuer Leitung
Hauptkommisssar Jürgen Lepke (links) wird von Inspektionsleiter Friedrich Koch begrüßt.Foto: Dietmar Wäsche

Aplerbeck.   Jürgen Lepke ist der neue Leiter der Polizeiwache Aplerbeck

Mit seinem Vorgänger hat er vor vielen Jahren gemeinsam Dienst getan. Und wie viele Menschen in Aplerbeck erzählt Jürgen Lepke, der neue Leiter der Aplerbecker Polizeiwache, nur Bestes über Rüdiger Denker. Aus dem Schatten des bürgernahen, beliebten Polizisten, den zum Abschied sogar noch einmal die Bezirksvertretung ehrte, wird Lepke nun nach und nach heraustreten müssen. Sein direkter Vorgesetzter Friedrich Koch, Leiter der Polizeiinspektion 3 für Lünen und weite Teile des Dortmunder Ostens, formuliert es so: „Man darf nicht in den Fußstapfen seines Vorgängers gehen. Man muss ja auch noch überholen können.“

Jürgen Lepke also ist „der Neue“. 55 Jahre alt wird der Polizeihauptkommissar Anfang Februar. 1975 hat er bei der Polizei begonnen. „Ganz normal als Schutzmann“, wie er sagt. Er hat den Wach- und Wechseldienst durchlaufen, 1989 noch einmal das Studium für den gehobenen Dienst aufgenommen – und war dann viele Jahre lang bei der Kriminalpolizei. Letzte Station vor dem Wechsel ins Chefzimmer der Wache Aplerbeck war die Leitung einer Dienststelle zur operativen Kriminalitäts- und Verkehrsunfallbekämpfung. In diesem Zusammenhang ist Jürgen Lepke auch mal im Aplerbecker Rodenberg Center gewesen. Damals stiegen gerade die Fallzahlen bei Wohnungseinbrüchen und Pkw-Aufbrüchen. Lepke hat die „präventive Aktion“ gut in Erinnerung: „Das war ,Polizei zum Anfassen’ für die Bürger“, sagt er. Der 55-Jährige weiß, dass er nicht gerade in einen Brennpunkt kriminellen Geschehens versetzt worden ist. „In Aplerbeck brennt nichts“, sagt er, „Gott sei Dank“. Keine offene Drogenszene, keine „Pappenheimer“, die ihm der Vorgänger gemeldet hätte. Und dass die Fallzahlen bei Wohnungseinbrüchen immer noch steigen, sagt Friedrich Koch, sei weder ein Aplerbecker noch ein Dortmunder Problem, sondern ein landesweites.

„Der Neue“ will sich nun erst einarbeiten. Und das wird er gründlich tun: „Ich bin keiner, der einfach etwas auf sich zukommen lässt“, sagt er. „Es sollte schon alles gut vorbereitet sein.“ Nach der Warmlaufphase wird man ihn häufig draußen bei den Bürgern sehen. Am Anfang werde er dabei noch einige Bereiche seines neuen Bezirkes genauer kennenlernen müssen: „Nach Südosten hin, runter nach Lichtendorf , bin ich noch etwas blind.“

INFO
Bezirk von der Größe einer Kleinstadt

Im Einzugsbereich der Wache Aplerbeck leben etwa 55.000 Menschen. Das sind mehr als die Bevölkerung einer Kleinstadt wie Schwerte.

Jürgen Lepke ist Chef einer Wache mit 32 Mitarbeitern. Fünf arbeiten als Bezirksbeamte, die anderen im Wach- und Wechseldienst.

„Wachleiter“, erklärt Friedhelm Koch die Bedeutung des Jobs, „sind handverlesene Leute. Sie müssen auf Menschen zugehen können. Sie dürfen sich nicht im Büro am wohlsten fühlen.“

Sie müssen aber auch ihren eigenen Weg gehen.

Jürgen Potthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder unterstützen Helfer im Kampf gegen Ebola
Tödliche Krankheit
Das Ebola-Virus verbreitet sich in Afrika, zuletzt wurden auch Todesfälle im zentralafrikanischen Kongo bekannt. Mit jeder neuen Meldung werden auch in Dortmund die Sorgen um Helfer in der Region Bolenge größer, mit denen einige Dortmunder seit vielen Jahren in der Gesundheitsversorgung...
Historische Trecker treffen sich auf dem Schultenhof
Technische Einblicke im...
Mehr als 100 Oldtimer-Trecker und historische Landmaschinen erwartet die Arbeiterwohlfahrt am Sonntag, 31. August, auf dem Schultenhof an der Stockumer Straße. Freunde der geschichtsträchtigen Fahrzeuge werden ihre Lieblingsstücke präsentieren, die AWO sorgt für ein Familienprogramm. Im Video zeigt...
Diebische Nandus im Dortmunder Zoo stibitzen Mobiltelefone
Tierisch
Wer die Nandus im Dortmunder Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten Smartphone-Modell.
Diebische Nandus im Zoo stibitzen Mobiltelefone
Klauende Laufvögel
Wer die Nandus im Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten iPhone-Modell.
Erneut Vandalismus auf dem LWL-Schulgelände
Marsbruchstraße
Die ungebeteten Gäste kamen unbeobachtet in der Nacht zu Sonntag. Erst überkletterten sie einen 1,80 Meter hohen Zaun, der das LWL-Schulgelände an der Marsbruchstraße sichert. Im Gepäck eine Kiste Bier, Wodkaflaschen und eine Dose grüner Farbe.
Fotos und Videos
Drachenbootrennen am Phoenixsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Geburtstag des Hörder Heimatvereins
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke