Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Phoenix-West

Vermarktung verschoben

21.01.2013 | 16:26 Uhr
Vermarktung verschoben
Ein überaus farbiger Magnet war Phoenix-West bei der Transindustriale im Jahr 201Foto: Knut Vahlensieck

Hörde.   Mitte 2013 können private Investoren den alten Hochofen und die Gießhalle erwerben.

Gefällt Ihnen der Platz, der Ort, der oben im Bild in ein glühendstahlrotes Licht getaucht ist? Er ist zu haben, wenn auch nicht sofort. Nach Auskunft von NRW.Urban verschiebt sich die Ausschreibung bzw. der Verkauf des alten Hochofens und der Gießhalle auf Phoenix-West an private Investoren auf Mitte 2013.

Zeitpunkt abwarten

„Wir schieben die Ausschreibung noch hinaus“, sagte Franz Große-Kreul von NRW.Urban auf Anfrage der Stadtteilzeitung. Der Grund: Es seien noch einige Arbeiten zu erledigen. So müssen noch eine Funktionalbeleuchtung installiert und einige Restarbeiten im Hochofen gemacht werden. Mit Fertigstellung rechnet er im Sommer.

Der zeitliche Verzug – der Verkauf sollte eigentlich schon über die Bühne sein – hat auch strategische Gründe. Der europaweite Immobilienmarkt für derartige Objekte ist derzeit nicht heiß, meint Große-Kreul, und das Juwel der einstigen Schwerindustrie „ein dolles Gut, da müssen wir den richtigen Zeitpunkt der Vermarktung abpassen. Im Moment ist es vielleicht nicht so günstig und wir wollen den Hochofen nicht so oft anbieten, denn es könnte den Eindruck von Sauerbier machen.“

Skywalk spektakulär

Das Gelände und die historische Hochofenanlage ist nicht das einzige Projekt, das NRW.Urban vermarktet. Der Nachfolger der einstigen LEG Stadtentwicklung bereitet auch andere Flächen für den Verkauf auf. Etwa Innenstadt -West und Jahrhunderthalle in Bochum, das Gewerbegebiet auf Zeche Waltrop oder das Stadtquartier Graf Bismarck in Gelsenkirchen.

Weil NRW.Urban für die Aufbereitung eines alten Dortmunder Wahrzeichens viel Geld aus Brüssel bekommen hat, muss der Hochofen europaweit angeboten werden. „Alle Gebäude und Anlagen müssen privat nachgenutzt werden“, sagt Große-Kreul. Ein privater Besitzer zum Beispiel könnte das Industriedenkmal gegen Eintritt öffnen. Allein der sogenannte Skywalk, ein Aussichtsgang auf der alten Gichtgasleitung in 22 Metern Höhe ist spektakulär und einzigartig. Er gehört zum Vermarktungspaket. Eine überdachte Fläche an den früheren Taschenbunkern, vor den drei großen bauchigen Winderhitzern gelegen, kann als einzigartige Location, wie es im Neusprech heißt, als Partyort vermarktet werden. Doch davor steht noch „staubtrockene europäische Verwaltungsmaterie“, meint Große-Kreul.



Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.
Hörde zeigt beim Sehfest, was es zu bieten hat
Programm-Übersicht
In Hörde ist was los: Am Sonntag zeigen sich über 60 Kunstschaffende beim Sehfest. Es soll ein Tag werden, an dem Hörde zeigt, dass es sich kulturell vor den Angeboten in der Innenstadt nicht verstecken muss. Sondern im Gegenteil viel zu bieten hat, das es woanders nicht gibt. Wir stellen das...
So fährt es sich auf der neuen Bobby-Car-Strecke
Nido Kindergarten
30 Meter Sausespaß: Der Nido-Kindergarten am Remberg hat seit kurzem eine eigene Bobby-Car-Strecke. Auf dem kleinen Übungskurs können die Kinder schon früh die Sicherheit im Verkehr üben - oder einfach nach Herzenslust im Kreis fahren. Unser Redakteur Jörg Bauerfeld konnte nicht widerstehen und hat...
Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke