Unter dieser Straße werden Bergbau-Stollen verfüllt

Das Gebiet rund um die Straße Am Dreisch in Schüren ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Oder war es zumindest. Die verzweigten alten Bergbaustollen erstreckten sich unter 39 Grundstücken. In den vergangenen zwei Jahren wurden sie verfüllt. Bald sind die Arbeiten abgeschlossen. Wir zeigen auf einer Karte, wie verzweigt das Unter-Tage-System war.

Schüren.. Knapp zwei Jahre hat es dann gedauert, bis Schächte, Löcher und Stollen verfüllt waren. In 890 Bohrungen ist man den alten Bergbaustätten auf den Grund gegangen.

"Das sind insgesamt 19.500 Bohrmeter", sagt Peter Hogrebe, Dezernent bei der Bezirksregierung in Arnsberg und mit verantwortlich für das Aufspüren und beseitigen von Hohlräumen, die der Bergbau im Ruhrgebiet hinterlassen hat. In Schüren waren es 39 Grundstücke, die am Ende betroffen waren. Eine Dimension, mit der so keiner gerechnet hätte.

Um die Stollen und Schächte zu verfüllen, flossen über 5 Millionen Liter in den Schürener Untergrund. Eine Mischung aus Zement und Kalksteinmehl macht nun den Bereich um die Straße Am Dreisch wieder fest und sicher.

Dieser Bereich war betroffen: