Unruhe in den Ruhezonen

Ein Kriminalitäts-Schwerpunkt ist der Aplerbecker Ortskern sicher nicht. Das kann die Polizei mit Zahlen und Fakten belegen. Einige Bürger fühlen sich an manchen Orten zu bestimmten Zeiten aber trotzdem unwohl. Wir zeigen wo und warum.

Aplerbeck.. Welche Orte sind es, die in Aplerbeck für Diskussionen sorgen?

Da ist einmal der Aplerbecker Marktplatz und der Rodenbergpark. Beide liegen im Ortskern.

Warum sind die Bürger besorgt?

Im Rodenbergpark ist es eine Gruppen von älteren Bürgern, die sich dort häufig auf ein Bierchen trifft. Laut Polizei , die die Personen seit Jahren kennt, gibt es aber keinerlei Beanstandungen. Eine Trinkerszene, wie manche Bürger vermuten, existiere hier nicht. Die Leute hätten alle einen festen Wohnsitz und seien schon des Öfteren kontrolliert und angesprochen worden.

Und wie gestaltet sich die Szenerie am Marktplatz?

Hier sind es vorwiegend Jugendliche die sich in der wärmeren Jahreszeit treffen. Hier würde es manchmal ziemlich laut und auch Flaschen gingen hier schon einmal zu Bruch. "Wir haben die Jugendlichen im Blick", sagt der Leiter der Aplerbecker Polizeiwache, Jürgen Lepke. Straftaten gingen von hier jedoch auch nicht aus.

Wie sorgt die Polizei für die nötige Ruhe im Ortskern?

Durch regelmäßige Streifengänge gemeinsam mit den Ordnungspartnern der Stadt Dortmund.

"Wir haben eine Vermutung, haben aber keine Anhaltspunkte, wer die Täter sind." Jürgen Lepke will sich nicht an den Spekulationen beteiligen, wer die beiden historischen Fenster im Amtshaus am Marktplatz zerstört hat.
Im April dieses Jahres schlugen in die Bleiverglasung an der Südseite des Saals in der ersten Etage des Amtshauses zwei Wasserflaschen ein und hinterließen teure Scherben.