Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Brünninghausen

„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an

05.07.2012 | 09:00 Uhr
„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an
In den Kirchhörder Werkstätten Gottessegen könnten die gehandicapten Mitarbeiter aus dem insolventen „Treffpunkt“ unterkommen. .

Brünninghausen.   Der „Treffpunkt“, Naturkostladen und Café in Brünninghausen, musste Insolvenz anmelden. Der Betrieb fuhr immer mehr in die roten Zahlen.

Dass es um die wirtschaftliche Situation nicht allzu gut bestellt war, war kein Geheimnis. Das plötzliche „Aus“ gestern allerdings löste bei den Mitarbeitern Fassungslosigkeit und Entsetzen aus. Der „Treffpunkt“, Naturkostladen und Bistro an der Mergelteichstraße, hat Insolvenz angemeldet. Die Versammlung, auf die der Betriebsrat gedrängt hatte, sollte eigentlich Gespräche um die Zukunftsfähigkeit des „Treffpunktes“ beinhalten. Die aber hatte zuvor schon ein Wirtschaftsprüfer unter die Lupe genommen.

Reißleine gezogen

„Wir haben die Reißleine gezogen“, erklärte Norbert Zimmering als Gesellschaftsvertreter gestern auf Nachfrage und zeigte sich selbst betroffen. Immerhin würden so gut zwei Dutzend Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Zurzeit arbeiten im Treffpunkt bis zu 20 Angestellte in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen; gleichzeitig wurden hier Außenarbeitsplätze für ein halbes Dutzend Menschen mit Handicap eingerichtet.

Das war ursprünglich Hauptanliegen des Christopherus-Hauses (heute zusammen mit dem Pädagogisch-Sozialen Zentrum Gesellschafter des „Treffpunkt“). 1997 war so eine Ergänzung zu den Werkstätten Gottessegen geschaffen worden. Das Lädchen hatte sich zum Treffpunkt entwickelt, gerne auch genutzt von den Schülern der benachbarten Schule. Dass deren fußläufige Verbindung seit langem durch die Baustelle vorm Haus gekappt ist? – Vielleicht auch ein Grund dafür, dass der Treffpunkt „seit 2011 verstärkt in die Miesen gerutscht“ sei. Die Wechsel in der Geschäftsführung hätten zudem auch innerbetrieblich für wenig Stabilität gesorgt.

„Das war immer ein Plus-Minus-Null-Geschäft“, sagte Zimmering – zumal der Treffpunkt ja eine gemeinnützige GmbH sei. Zuletzt allerdings habe man den monatlichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Und auch wenn man der neuen Geschäftsführerin bei Antritt im Januar eigentlich noch ein Jahr Zeit eingeräumt hatte, musste die jetzt den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

Perspektive: „Aussichtslos“

Perspektive? „Aussichtslos“, urteilt Zimmering. In seinen Augen zumindest was eine betriebswirtschaftlich erfolgreiche Weiterführung betreffe. Für die Mitarbeiter versuche man im bestehenden Netzwerk neue Chancen auf Arbeit zu finden. Die Menschen mit Behinderung werden in die Werkstatt Gottessegen integriert. Und noch, betont er, sei der Laden ja nicht geschlossen. Das Vielleicht, was da noch mitschwingt, ist allerdings ein sehr leises.

Anja Schröder



Kommentare
17.07.2012
18:49
„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an
von ambros41 | #1

Diese Einrichtung ist einmalig in Dortmund und Umgebung. Tolle vegetarische, kontrolliert-ökologische Mittagsgerichte, persönliche Atmosphäre zwischen den leicht und nicht behinderten Personal einerseits, den Bewohnern des nahen Altenzentrums und den Kunden aus nah und fern andererseits.
Wir haben als Nicht-Dortmunder vor Jahren nur zufällig davon erfahren. Über die Mundpropaganda hinaus müsste mehr PR gemacht werden. Der Naturkostladen sollte mit Werbe-Aktionen mit günstigen Angeboten auf sich aufmerksam machen. Die Nähe des Zoos und des vielseitigen Rombergparks lädt zu Spaziergängen, Walking, Jogging ein. Das sind Pfunde, mit denen man wuchern kann.

Bitte diese einmalige Einrichtung, abseits der allerorts entstehenden Konsumtempel, unbedingt erhalten. Dortmund wäre sonst um eine tolle, ausbaufähige Einrichtung ärmer.

Aus dem Ressort
Pfarrei stellt Flüchtlingen Wohnung zur Verfügung
St. Ewaldi
Es wird viel diskutiert über Flüchtlinge. Wer soll das bezahlen, wo sollen sie hin? In der Pfarrei St. Ewaldi wird nicht viel geredet, da wir angepackt. So wird in der nächsten Woche eine Familie aus Eritrea eine Wohnung im Bereich der Pfarrei beziehen. Ein Hort der Zuflucht für eine junge Mutter...
Dortmunds ältester Wasser-Hochbehälter verschwindet
Speicher-Relikt
Er hat seine Schuldigkeit getan. Der alte Hochbehälter an der Buswendestelle an der Berghofer Straße. Von 1899 bis 2004 hat er dafür gesorgt, dass es in Berghofen und Umgebung keinen Mangel an Frischwasser gab. Jetzt verschwindet das Relikt.
Vorweihnachtlicher Einkauf in festlichem Ambiente
Candle-Ligth-Shopping
Festlich geschmückte Geschäfte, große Laternen auf dem Gehweg und Kerzen, wohin das Auge reicht. Im Ortskern von Aplerbeck steht am Donnerstag (4. 12.) das zweite Candle-Light-Shopping auf dem Programm.
Lerncoaching für überforderte Schüler
Helene-Lange-Gymnasium
Das Turbo-Abitur G 8 katapultiert die Schüler mit rasanten Tempo aus der Kindheit in die Verantwortung für ein erwachsenes Leben. Viele von ihnen leiden unter Versagensangst. Am Helene-Lange-Gymnasium helfen zwei Lehrerinnen, den Schülern die Angst vorm Scheitern zu nehmen.
So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden
Pläne für Phoenix-West
Die Phoenix-Halle soll zur europaweit angesagten Konzert-Location werden: Am Dienstag wurden die konkreten Pläne vorgestellt, wie Konzert- und Clubleben für bis zu 3600 Menschen nach Hörde gebracht werden sollen. Hinter dem neuen Betreiber der Halle steht die Firma von vier Giganten der deutschen...
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke