Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Brünninghausen

„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an

05.07.2012 | 09:00 Uhr
„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an
In den Kirchhörder Werkstätten Gottessegen könnten die gehandicapten Mitarbeiter aus dem insolventen „Treffpunkt“ unterkommen. .

Brünninghausen.   Der „Treffpunkt“, Naturkostladen und Café in Brünninghausen, musste Insolvenz anmelden. Der Betrieb fuhr immer mehr in die roten Zahlen.

Dass es um die wirtschaftliche Situation nicht allzu gut bestellt war, war kein Geheimnis. Das plötzliche „Aus“ gestern allerdings löste bei den Mitarbeitern Fassungslosigkeit und Entsetzen aus. Der „Treffpunkt“, Naturkostladen und Bistro an der Mergelteichstraße, hat Insolvenz angemeldet. Die Versammlung, auf die der Betriebsrat gedrängt hatte, sollte eigentlich Gespräche um die Zukunftsfähigkeit des „Treffpunktes“ beinhalten. Die aber hatte zuvor schon ein Wirtschaftsprüfer unter die Lupe genommen.

Reißleine gezogen

„Wir haben die Reißleine gezogen“, erklärte Norbert Zimmering als Gesellschaftsvertreter gestern auf Nachfrage und zeigte sich selbst betroffen. Immerhin würden so gut zwei Dutzend Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Zurzeit arbeiten im Treffpunkt bis zu 20 Angestellte in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen; gleichzeitig wurden hier Außenarbeitsplätze für ein halbes Dutzend Menschen mit Handicap eingerichtet.

Das war ursprünglich Hauptanliegen des Christopherus-Hauses (heute zusammen mit dem Pädagogisch-Sozialen Zentrum Gesellschafter des „Treffpunkt“). 1997 war so eine Ergänzung zu den Werkstätten Gottessegen geschaffen worden. Das Lädchen hatte sich zum Treffpunkt entwickelt, gerne auch genutzt von den Schülern der benachbarten Schule. Dass deren fußläufige Verbindung seit langem durch die Baustelle vorm Haus gekappt ist? – Vielleicht auch ein Grund dafür, dass der Treffpunkt „seit 2011 verstärkt in die Miesen gerutscht“ sei. Die Wechsel in der Geschäftsführung hätten zudem auch innerbetrieblich für wenig Stabilität gesorgt.

„Das war immer ein Plus-Minus-Null-Geschäft“, sagte Zimmering – zumal der Treffpunkt ja eine gemeinnützige GmbH sei. Zuletzt allerdings habe man den monatlichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Und auch wenn man der neuen Geschäftsführerin bei Antritt im Januar eigentlich noch ein Jahr Zeit eingeräumt hatte, musste die jetzt den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

Perspektive: „Aussichtslos“

Perspektive? „Aussichtslos“, urteilt Zimmering. In seinen Augen zumindest was eine betriebswirtschaftlich erfolgreiche Weiterführung betreffe. Für die Mitarbeiter versuche man im bestehenden Netzwerk neue Chancen auf Arbeit zu finden. Die Menschen mit Behinderung werden in die Werkstatt Gottessegen integriert. Und noch, betont er, sei der Laden ja nicht geschlossen. Das Vielleicht, was da noch mitschwingt, ist allerdings ein sehr leises.

Anja Schröder



Kommentare
17.07.2012
18:49
„Treffpunkt“ meldet Insolvenz an
von ambros41 | #1

Diese Einrichtung ist einmalig in Dortmund und Umgebung. Tolle vegetarische, kontrolliert-ökologische Mittagsgerichte, persönliche Atmosphäre zwischen den leicht und nicht behinderten Personal einerseits, den Bewohnern des nahen Altenzentrums und den Kunden aus nah und fern andererseits.
Wir haben als Nicht-Dortmunder vor Jahren nur zufällig davon erfahren. Über die Mundpropaganda hinaus müsste mehr PR gemacht werden. Der Naturkostladen sollte mit Werbe-Aktionen mit günstigen Angeboten auf sich aufmerksam machen. Die Nähe des Zoos und des vielseitigen Rombergparks lädt zu Spaziergängen, Walking, Jogging ein. Das sind Pfunde, mit denen man wuchern kann.

Bitte diese einmalige Einrichtung, abseits der allerorts entstehenden Konsumtempel, unbedingt erhalten. Dortmund wäre sonst um eine tolle, ausbaufähige Einrichtung ärmer.

Aus dem Ressort
Schweizer Sennehunde erobern Aplerbeck
Landesgruppenschau an der...
Für Besitzer und Liebhaber der vier Schweizer Sennenhund-Rassen war der Hundeplatz an der Kortenstraße ein wichtiger Treffpunkt. Junge Hunde, alte Hunde und vor allem schöne Hunde.
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke