Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Eimerlauf

Tiefstapeln vor der Wasserschlacht

30.09.2010 | 16:52 Uhr
Tiefstapeln vor der Wasserschlacht
1. Hörder Eimerlauf mit den Haupt-, Realschulen und Gymnasien aus dem Stadtbezirk Hörde. Foto: Anja Cord

Hörde . Nicht nur der See kommt. Auch der Countdown für ein weiteres Spektakel läuft: Der „1. Hörder Eimerlauf“ am Sonntag (14 Uhr) ist zwar nur eine Gaudi beim Aktionswochenende „Hörde wir seen uns“ – aber auch hier laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Doch die Rektoren der teilnehmenden Schulen wollen die Katze nicht aus dem Sack lassen. Wie sich ihre 6er-Teams aus Jahrgangsstufe 9 vorbereiten, bleibt geheim. Nachteile durch das Ausplaudern von Trainingsmethoden wollen sie vermeiden. „Das läuft. Wir haben ein gutes Gefühl“, sagt Christof Nattkemper (Goethe-Gymnasium). Er stapelt tief: Ein Leistungsträger unter seinen Eimerläufern habe absagen müssen. Während Jörg Skubinn (Marie-Reinders-Realschule) vage ankündigt: „Wir sind gut aufgestellt.“ Ansonsten Allgemeinplätze: „Toll, dass wir in Hörde so etwas auf die Beine kriegen.“

Eine „schöne Möglichkeit, in Kontakt zu kommen“, findet Carsten Schlagowski (Hauptschule Hörde). Das Potential seiner Truppe? Nur soviel: „Wir geben unser Bestes.“ Auch Armin Patschkowski, Schulsozialarbeiter am Phoenix-Gymnasium, will sich „nicht so weit aus dem Fenster lehnen“. Es gehe bloß darum, „Spaß zu haben“, behauptet er. Und die Johann-Gutenberg-Realschule ist die ganz große Unbekannte im Feld: Sie erschien jetzt erst gar nicht zur Pressekonferenz im Vorfeld.

Fest steht: Start des Rennens ist um 14 Uhr am Friedrich-Ebert-Platz.

Sechs Liter bis zur
Schlanken Mathilde

Das Ziel befindet sich auf dem Platz Schlanke Mathilde. Die etwa einen Kilometer lange Strecke verläuft über Alfred-Trappen- und Hermannstraße.

Pro Person wird ein Eimer getragen. Wassermenge: sechs Liter. Die Platzierung ergibt sich durch die benötigte Zeit der Teams und die Menge des transportierten Wassers. „Es wird für jeden Zentimeter Wasser in der Röhre eine Zeitgutschrift geben“, so Cornelius Boensmann über den Modus. Der Referent für Kinder und Jugendförderung: „Es wird keinerlei Wettbewerbsverzerrung geben.“

Dem Siegerteam winken 300 Euro Prämie, den Zweitbesten 150. Dieses Geld kann für Schulprojekte verwendet werden.

Gleichzeitig läuft am Wochenende eine weitere Spendenaktion, bei der ebenfalls die Eimer im Mittelpunkt stehen: Das GenerationenCenter hat 5000 davon gespendet. Jedes Stück wird für 50 Cent verkauft. Zudem werden einige künstlerisch gestaltete Eimer am Sonntag (13 Uhr, Friedrich-Ebert-Platz) versteigert – zugunsten eines Schulmahlzeit-Projekts der Evangelischen Kirche. „Das sind absolute Unikate“, hofft Uwe Walter vom GenerationenCenter auf einen hohen Erlös.

Christian Chmel


Kommentare
01.10.2010
05:46
Tiefstapeln vor der Wasserschlacht
von roterflitzer | #1

hoffentlich lesen das viele hoerder bürger.

da müssen solche aktionen starten ,die spenden werden für zwecke gebraucht die die politik regeln
müßte.
soweit ist es schon gekommen.

Aus dem Ressort
Viele Diskussionen um Tuner-Treffen auf Phoenix-West
Illegale Autorennen
Die Tuning-Treffen mit hunderten Teilnehmern und die illegalen Autorennen auf Phoenix-West erhitzen die Gemüter. Das ehemalige Hochofen-Gelände hat sich zum Szene-Treff entwickelt. Die Stadt Dortmund und die Betreiber des Phoenix-West-Geländes halten davon nicht viel - etwas dagegen tun können sie...
Hochofen wird zum Szenetreff für illegale Autorennen
Tuning-Szene
Hörde wird offenbar zum Treffpunkt für die Tuner-Szene. Am Wochenende haben 600 Autofans das ehemalige Stahlwerk Phoenix-West unsicher gemacht. Als die Polizei gegen die zahlreichen Verkehrsverstöße vorgehen wollte, drohte die Situation zu eskalieren.
Phoenix-West wird Szenetreff für illegale Autorennen
600 Teilnehmer
Hörde wird offenbar zum Treffpunkt für die Tuner-Szene. Am Wochenende haben 600 Autofans das ehemalige Stahlwerk Phoenix-West unsicher gemacht. Als die Polizei gegen die zahlreichen Verkehrsverstöße vorgehen wollte, drohte die Situation zu eskalieren.
Bus fährt Dortmunderin über Bein - Frau schwer verletzt
Unglück in Barop
Der Versuch, noch den Bus zu kriegen, hat eine 41 Jahre alte Dortmunderin am Sonntagabend ins Krankenhaus gebracht. Der Bus fuhr ihr über ein Bein und verletzte sie schwer. Schuld war ein folgenschweres Missgeschick.
Geöffnete Geschäfte, viel Musik und angenehme Trödel-Atmosphäre
Buntes Hörde
Erst stand der verkaufsoffene Sonntag in Hörde lange auf der Kippe, dann fand sich eine Lösung, die bestens funktionierte. Ein Fest mit Trödelmarkt und Live-Musik belebte die Hörder Innenstadt - auch an ungewohnten Stellen.
Fotos und Videos
Aplerbecker Tag des Friedens
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch das alte Holzener Kreishaus
Bildgalerie
Fotostrecke