Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Brünninghausen

Tanzen gegen rechte Gewalt

11.06.2012 | 18:29 Uhr
Tanzen gegen rechte Gewalt
Foto: Anja Cord: Flashmoptanz an der Gesamtschule Brünninghausen gegen Neonazis

Brünninghausen.   „Missgeburten, Blödmänner, Dumpfbacken“: Die Schimpfworte, die Luisa, Adrian, Dennis und Ahmet für Neonazis haben, sind alles andere als schmeichelhaft. Doch die 12-Jährigen wollen noch mehr Zeichen setzen gegen rechte Gewalt und das nicht allein.

„Missgeburten, Blödmänner, Dumpfbacken“: Die Schimpfworte, die Luisa, Adrian, Dennis und Ahmet für Neonazis haben, sind alles andere als schmeichelhaft. Doch die 12-Jährigen wollen noch mehr Zeichen setzen gegen rechte Gewalt und das nicht allein. Gestern tanzten sie mit mehreren 100 Schülerinnen und Schüler von der Gesamtschule Brünninghausen auf dem Sportplatz am Klüsenerskamp beim Flashmop gegen Rechts.

Hunderte von Armen reckten sich um zwei Minuten vor 11 Uhr zu den Klängen des Songs „Ai Se Eu Te Pego“ in die Höhe, Füße stampften, Lautsprecher schepperten. Die Choreographie dazu hatte sich die Klasse 10c mit Lehrerin Katrin Prosowksi in den vergangenen 14 Tagen einfallen lassen.

Doch ohne die Idee, die ebenfalls beim „Turnen“ entstand und das Engagement von Nele Butschkau wäre die Aktion wahrscheinlich im Sande verlaufen. Die Zehntklässlerin mobilisierte ihre Mitschüler, holte sich von der Schulleiterin grünes Licht für das Projekt. „Wir wollen den Rechten zeigen, was Gemeinsamkeit bedeutet und dass an unserer Schule kein Platz für rechte Spinner ist. Wir tanzen zu nichtdeutscher Musik und setzen damit ein öffentliches Zeichen“, sagt Nele selbstbewusst. Und da die Aktion in die Mottowoche „Assis und Penner“ der Zehntklässler fällt, kam der Jahrgang auch noch bunt gekleidet, mit löchrigen Hosen und schmutzigen T-Shirts zur Schule.

Foto: Anja Cord Flashmoptanz an der Gesamtschule Brünninghausen gegen Neonazis

Doch nicht alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule tanzten gestern gegen Rechts auf dem Sportplatz „Wir üben keinen Druck aus, wer sich nicht beteiligen will, braucht das auch nicht“, erklärte Sportlehrerin Prosowski. Dafür sind viele gekommen, die eigentlich nicht mit dabei sein wollten. Ausschlaggebend waren Nazi-Schmierereien, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der vergangenen Woche von Unbekannten auf die Außenmauern des Schulgebäudes gesprüht wurden. „Das hat uns ganz schön wütend gemacht“, so ein Schüler.

Mit der Aktion wollen sich die Kinder und Jugendlichen auch gegen die massive anonyme Verteilung von Zetteln und anderen Werbematerial mit rechtem Gedankengut vor ihrer Schule wehren. „Das passiert immer kurz vor dem Sommerferien.“, ärgert sich Nele und hofft, dass die Gesamtschule in diesem Jahr nicht wieder derart ins Visier der Rechten rückt.

Zweimal haben sie gestern den Song „gerockt“. Und die, die dabei waren, wussten warum. „Ausländer gehören auch zu Deutschland“, rufen Valentina, Jordan und Lorena im Chor. Zu ihrem Freundeskreis gehören viele Menschen mit Migrationshintergrund: Türken, Spanier, Italiener, Russen. Doch zu Hause wird manchmal eine andere Sprache gesprochen, als in der Schule: „Die Ausländer können alle kein Deutsch und leben von Hartz IV. Das hat der Papa gesagt“, erzählt eine Zehnjährige. Die Eltern des Mädchens sind keine Nazis – im Gegenteil. Doch sie verbreiten leider Vorurteile, wie sie auch von „rechten Spinnern“ gehegt werden.

Von Susanne Meyer



Kommentare
22.07.2012
18:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.06.2012
09:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
11:59
Tanzen gegen rechte Gewalt
von jmeller | #4

Vor ein paar Wochen hat eine Jugendfreizeitstätte (JFS) "Klettern gegen Rechts" veranstaltet. Die JFS war der Meinung das der gemeinsame Sport gut für das Zusammengehörigkeitsgefühl ist, und die Toleranz fördert.

So genommen ist ja eigentlich jedes Fußballspiel, Schulunterricht, wandern oder laufen in Gruppen eine Aktion gegen Rechts.

Wie schön war doch unsere Kindheit, da durften wir o auf Bäumen klettern oder Tanzen ohne das uns ein Motto "Gegen Rechts" vorgegeben wurde.

Und hätte irgendjemand über die Kletteraktion oder über Tanzveranstaltung berichtet wenn sie nicht "gegen Rechts" gewesen wäre?

5 Antworten
Tanzen gegen rechte Gewalt
von jcm | #4-1

Poah, glaupße...
Warum verschweigen sie die Umstände, die zu einer solchen Aktion führten, oder haben sie den Artikel nicht gelesen?
Die Aktion wurde nach den Nazi-Parolen-Schmierereien initiiert (und wg. der braunen Bauernfänger-Strategien dort) und die haben ja auch Einzug in die Meldungen gehalten.
Und wo bitte lesen sie, dass da - von wem auch immer - etwas vor gegeben wurde?

Sie scheinen mir beim Bäume klettern in Wolkenkuckucksheim gelandet zu sein - oder aber sie fühlen sich der Gruppe von Zeitgenossen zugehörig, gegen die sich der Protest richtet.
Poah, glaupße...

@ jmeller @ jcm
von drengler | #4-2

Das - genau das - meinte ich in meinem Kommentar #3-2. Und - jmeller - herzlich willkommen im Club, da Sie spätestens jetzt als "Nazi" gelten.

Tanzen gegen rechte Gewalt
von jcm | #4-3

Wieso? War ne ganz normale Frage bzgl der Motivation, hier einen Kommentar zu veröffentlichen, der in großen Teilen - wie bei ihnen - den Inhalt des Artikels aus blendet...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Tanzen gegen rechte Gewalt
von Dortmund4Life | #4-5

Was ist denn die Alternative? Zusehen, wie die Nazis unter dem Deckmantel von "kameradschaftlichen Freizeitaktivitäten" unseren Kindern rechtes Gedankengut einflößen? Meinetwegen können die Kinder auch Häkeln, Schlafen und Seilchen springen gegen Rechts. Hauptsache die Kinder wissen, warum sie ein Zeichen gegen Intoleranz setzen - und das war hier ja unbestritten der Fall.

12.06.2012
11:36
Tanzen gegen rechte Gewalt
von drengler | #3

.. und vielleicht noch ne Bratwurst, ein Bier und etwas Musik gegen"rechts"? Und - wieviel Schüler hat die Gesamtschule Brünninghausen noch mal?

Wie sagten es Schüler am Rande der Veranstaltung zutreffend: "Wir sind hier, weil wir mal gucken wollten und uns das auch gesagt wurde. Aber in vielen Punkten haben die Nazis recht. Aber auch wenn viele so denken, sagen wir es lieber nicht, weil es sonst Ärger mit den Lehrern gibt ..."

Na - wer will das schon? Eben - keiner. Und so besteht zwischen Tanzen und Denken ein Unterschied!

6 Antworten
Dr. Brauns Märchenstunde Teil XXXXX
von jcm | #3-1

Also, ich kann da im Artikel nix entdecken, was sie hier Schülern in den Mund legen.
Es mag einen Unterschied geben zwischen tanzen und denken - doch der ist nicht so gravierend, wie der Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge (hier: plumpe Behauptungen).

@ jcm
von drengler | #3-2

Die Aussage haben wir als O-Ton im Video. Da man anhand der Stimmen und selbst bei unkenntlich gemachten Gesichtern (Kleidung, Körpermasse etc) die Jugendlichen erkennen könnte, wird aber auf eine Veröffentlichung verzichtet! Sonst sind schnell Leute wie Sie bei der Hand, die durch "outing" und Diffamierungskampagnen die Betroffenen massiv spüren lassen, was es heisst sich auch nur ansatzweise "national positiv" zu äussern.

Dr. Brauns Märchenstunde Teil XXXXX plus I
von jcm | #3-3

Ja, nee, iß klah...
Und die Erde ist eine flache Scheibe. Habe den Beweis bei mir zuhause (Atlas) und oute mich nur deshalb nicht mit Klarnamen als "Wissender", weil ich sonst Ärger mit den Globus-Fanatikern bekomme....

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

@ jcm
von drengler | #3-5

Zum Glück ist "Leugnung von Realität" ja noch kein Straftatbestand - woll. Was glauben Sie denn, was an der Schule los ist, wenn da schon über "rechte Schmierereien" berichtet wurde und die M;edien - wohlweislich - die Parolen nicht nannten. Da sind längst nicht alle auf linksgrüner Linie und wenn "so viele" Schüler am Tanz gegen rechts teilnehmen, lässt das doch auch tief blicken - oder?

Tanzen gegen rechte Gewalt
von jcm | #3-6

Wie, Leugnung von Realität? Seit wann ist es z.B. erlaubt, den Massenmord an Zivilisten durch ihre braunen Vorgänger zu leugnen?
Wie, die Parolen wurden nicht veröffentlicht? Pöhse, pöhse Medien aber auch...

Und jetze werde ich mich mal aus ihren Märchenstunden ausklinken - ist mir zu öde und lächerlich obendrein.
Aber spielt ihr man ruhig weiter euer - durchsichtiges - Spiel. So lange es noch geht. So lässt sich besser verdrängen, dass im Zuge der viel zu lange brach liegenden Strafverfolgung Rechtsradikaler stündlich hinter den Kulissen ermittelt, jeder Stein umgedreht wird, woll?

12.06.2012
05:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
21:45
Gut / nicht gut
von Stefan2 | #1

Ich finde es gut, wenn sich die Schülerinnen und Schüler gegen Neofaschismus engagieren. Ich bin allerdings der Meinung, dass die Beleididung "Missgeburt" dazu nicht geeignet ist. Darüber sollten die Lehrer vielleicht noch einmal mit den Schülern reden. Machen Sie den Schülern klar, dass die "Nazis" im Zuge der sogenannten Aktion T4 zehntausende Psychiatrie-Patienten und behinderte Menschen systematisch ausgegrenzt und ermordet haben. Wer erfolgreich gegen Neofaschismus angehen möchte, sollte den Begriff Missgeburt nicht in beleidigender Absicht verwenden.

1 Antwort
Tanzen gegen rechte Gewalt
von jcm | #1-1

Finde ich auch. Aber, wie sie schon richtig feststellen ist das ein weiterer Ansatzpunkt, um über die Zeit zu reden, in welcher die Vorbilder der heutigen braunen "Dumpfbacken" ihr exorbitant verbrecherisches Unwesen trieben...
Schöhn Tach noch...

Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke