Talentförderung: BVB und Goethe-Gymnasium kooperieren

Goethe und der BVB - beide sind jetzt offiziell Inhalt eines Kooperationsvertrags. Der BVB und das Goethe-Gymnasium in Hörde haben ihre seit Jahren bestehende Zusammenarbeit festgeschrieben. So wollen sie Talente besser fördern. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Hörde.. Was beinhaltet die neue Kooperation?

Die NRW-Sportschule fördert Talente und ermöglicht ihnen den Spagat zwischen Leistungssport und Schule.

Wie ist sie entstanden?

Die Bande zum BVB ist eng."Wir wissen, dass es hier gegenseitige Unterstützung und einen vertrauensvollen Umgang miteinander gibt", sagt BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken.

Warum ist die besondere Kooperation notwendig?

Lars Ricken, mittlerweile 38, sagt: "Ich wäre gerne noch einmal Profi. Aber nicht noch einmal Jugendspieler." Denn die Belastung habe zugenommen. Durch höheren schulischen Druck in Folge von G8, aber vor allem durch ein extrem gesteigerte Programm für Nachwuchsfußballer. Jugend-Champions-League, Lehrgänge, Länderspiele. "Da reicht Talent allein nicht aus. Die Spieler müssen in jungen Jahren schon sehr diszipliniert, sehr reif, sehr erwachsen sein", so Ricken. Mit Matthias Röben beschäftigt der BVB seit Sommer 2014 einen Sozialpädagogen, der sich um schulische und andere Probleme kümmert.

Was genau macht das Goethe-Gymnasium anders?

Am Goethe-Gymnasium gibt es Sport-Koordinatoren, die helfen, Leistungssportlern nicht nur im Fußball eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Birte Fischer und Vahdet Simsek kümmern sich unter anderem um Nachhol-Unterricht und besondere Regelungen bei Klausuren. "Das funktioniert aber nur, wenn das gesamte Kollegium dahinter steht", sagt Simsek. Denn auch für BVB-Talente gibt‘s kein "Light-Abitur" - trotz erschwerter Bedingungen.

Gibt es aktuelle BVB-Talente an der Schule?

Till Schumacher (17) ist das aktuellste Beispiel. Er spielt in der U 19 des BVB, ist Jugend-Nationalspieler. Das bedeutet gute Perspektiven für eine Profi-Karriere.Aber eben auch Hunderte Fehlstunden und Erdkunde-Klausuren im Hotelzimmer. Der linke Verteidiger sagt: "Ich kann nicht sicher wissen, ob ich Profi werde. Aber die Chance ist es wert."

Welche Profi-Fußballer waren auch am Goethe-Gymnasium?

Mario Götze hat hier sein Fach-Abitur gemacht, auch aktuelle Profis wie Julian Koch (FSV Mainz 05) oder Jannick Bandowski (1860 München) gingen in Hörde zur Schule.