Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Wohnen

Südufer des Phoenix-Sees wird jetzt bebaut

22.08.2012 | 17:49 Uhr
Südufer des Phoenix-Sees wird jetzt bebaut
Im Bild links gut zu sehen: die Südseite des Sees, die ab Herbst vermarktet werden soll.Foto: Hans Blossey

Dortmund.   Im Herbst sollen die ersten Grundstücke vermarktet werden. In der Interessenten-Liste stehen bereits 200 Leute.

Auf dem Weg zu neuen Ufern geht es nun auch am Südufer des Phoenix-Sees in die heiße Phase. Im Herbst will die Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft mit der Vermarktung der Grundstücke beginnen – und ist optimistisch, an die Erfolgsgeschichte der Nordseite anschließen zu können.

Sechs Jahre nach dem ersten Spatenstich ist Leben auf der 96 Hektar großen Fläche des Phoenix-See-Geländes eingekehrt: „Unser See wird unglaublich gut angenommen“, sagt Tanja Vock, Sprecherin der Entwicklungsgesellschaft auf Anfrage dieser Zeitung. „Und das nicht nur als Freizeit-Oase, sondern auch von Seiten der privaten und gewerblichen Bauherren und Investoren.“ Über die Hälfte der 200 Grundstücke am Südhang im Norden des Sees seien bereits fertig bebaut oder mitten im Bau, mehr als 20 Familien und die ersten gewerblichen Einrichtungen in die neuen Quartiere eingezogen. „Es herrscht eine rege Bautätigkeit“, so Vock. Auch im Hafenbecken gehe es endlich los: „Wir sind aktiv im Bau.“ Zum Sommer nächsten Jahres sollen die Gebäude Riva1 mit dem Mieter Pfefferkorn und das Seahouse mit dem Café Solo fertiggestellt sein. „Im nächsten Jahr haben wir dann also auch mehr ­Gastronomie vor Ort“, so Vock.

150 Grundstücke stehen zum Verkauf

In der Zwischenzeit will die Entwicklungsgesellschaft im Oktober/ November mit der Vermarktung der über 150 Grundstücke am Südufer beginnen. „Es haben sich schon 200 Leute in unsere Interessen-Liste eingetragen“, freut sich Vock. „Die Zahl spricht für sich. Wir nehmen aber gern weiter auf.“

Auch eine andere Zahl lässt die Entwicklungsgesellschaft strahlen. Denn wie für die Nordseite gab es auch für das Südufer einen Architekten-Aufruf. Hatten damals 50 ihre Entwürfe eingereicht, sind es diesmal 90, darunter auch einige aus dem Ausland. „Unser Ruf hat sich inzwischen gut verbreitet“, schließt Vock daraus. Vom 5. bis zum 7. Oktober werden die Entwürfe auf der Phoenix-See-Architektenmesse vorgestellt. Dabei stehe der Qualitätsgedanke im Vordergrund: „Wir wollen garantieren, dass es weiterhin eine so hochwertige Bebauung gibt wie am Südhang im Norden des Sees.“

Wie eng die Gestaltungslinien gefasst sind und welche Planungen im Einzelnen anstehen, darüber informierte Manfred Renno, Beauftragter des Landes NRW für die Bezirksvertretung Hörde, bei einer Einwohnerversammlung in der Bezirksverwaltung. Das Thema ist auch Gegenstand einer öffentlichen Sitzung am 28. August um 15.30 Uhr im Bürgersaal der Bezirksvertretung (Bahnhofstr. 16.).

Sophia Schauerte


Kommentare
Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke