Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Phoenix-See

Stille Reserve für stille Örtchen

18.05.2012 | 17:17 Uhr
Stille Reserve für stille Örtchen
Eine Toilettenalage ist in der Phosphateliminierungsanlage am Phoenix-See untergebracht. Foto: Klaus Pollkläsener

Hörde.   Ein gemütlicher Spaziergang rund um den Phoenix-See, doch dann verlangt die Natur mit Nachdruck ihr Recht. Und hier werden – besonders an sonnigen Tagen mit vielen Besuchern – oft Beschwerden laut: „Am See gibt es zu wenige öffentliche Toiletten.“

Ein gemütlicher Spaziergang rund um den Phoenix-See, doch dann verlangt die Natur mit Nachdruck ihr Recht. Und hier werden – besonders an sonnigen Tagen mit vielen Besuchern – oft Beschwerden laut: „Am See gibt es zu wenige öffentliche Toiletten.“ Eine Einschätzung, die Ludger Schürholz, Geschäftsführer der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft, so nicht teilt. Dennoch gibt es eine stille Reserve, was kaum ein Spaziergänger bemerkt.

Container nur Übergangslösung

Zur Zeit ist die Situation so: „An der Nordseite gibt es eine öffentliche Toilette und an der Südseite ein Provisorium“, zählt Geschäftsführer Schürholz auf. Gemeint ist ein Container, der vor dem zukünftigen Sport- und Rettungsstützpunkt steht und voll funktionsfähig ist. Sind die Bauarbeiten für den Stützpunkt beendet, werde es auch eine endgültige Lösung in Sachen öffentlicher Toilette in diesem Bereich geben, verspricht Ludger Schürholz.

Doch die Entwicklungsgesellschaft hat auch noch weitere Asse im Ärmel. „Die technischen Voraussetzung für zwei weitere Anlagen sind bereits vorhanden, wenn es tatsächlich mehr Bedarf geben sollte“, so Schürholz. Zum einen könnte im Osten, nahe dem Landschaftsbauwerk und dem Parkplatz an der Bundesstraße 236, ein weiteres WC für alle entstehen. Und auch im südwestlichen Hafenbereich liegen die entsprechenden Leitungen bereits jetzt. Somit gäbe es dann vier Möglichkeiten, sich Erleichterung zu verschaffen.

Aber: „Ich sehe im Moment keinen konkreten Bedarf“, schätzt Schürholz die Situation ein. Er geht davon aus, dass Spaziergänger maximal einen Kilometer bis zum nächsten WC gehen müssten. Damit sei der Phoenix-See ähnlich ausgestattet wie andere Parks oder Freizeiteinrichtungen im Stadtgebiet. Zudem werde sich die Situation noch einmal verbessern, wenn „im Sommer die Gastronomie startet“. Mit den Gastronomen werde sicherlich eine Vereinbarung zur Toilettenbenutzung gefunden.

Mehr Druck bei Festen in Hörde

Auch größere Beschwerden habe es gegenüber der Entwicklungsgesellschaft bisher noch nicht gegeben – auch nicht von Familien mit Kindern. „Bei größeren Festivitäten in Hörde kann es schon mal zu einem erhöhten Toilettendruck kommen, wenn Besucher zum See gehen“, sagt der Geschäftsführer. Das sei etwa vergleichbar mit der Situation in der Innenstadt, wenn etwa der BVB spielt. Doch besonders Männer, die sich in die Büsche schlagen, kommen bei Spaziergängern nicht gut an.

Wolfgang Maas



Kommentare
23.05.2012
14:04
Stille Reserve für stille Örtchen
von bernddd | #3

Man möchte doch gar keine Besucher am Phönixtümpel. Diese stören doch das Gesamtbild. Also bleibt nur ein fernbleiben und weiter kräftig Steuern zahlen, dann haben die Anwohner Ihre Ruhe und man braucht keine Toiletten.

19.05.2012
14:25
Stille Reserve für stille Örtchen
von buntspecht2 | #2

Ist doch noch recht Komfortabel in ganz Witten gibt es nur zwei öffentliche Toiletten

19.05.2012
14:08
Stille Reserve für stille Örtchen
von nothdurft | #1

Und wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

Aus dem Ressort
Deswegen kreiste ein Hubschrauber über Sölde
Vermisstensuche
Die Polizei sucht nach Lucio Jesus Garcia-Martin. Der 74-Jährige, der an Demenz leidet, gilt seit Dienstag als vermisst. Er verschwand am Nachmittag aus einem Seniorenheim an der Rosenstraße in Sölde. Obwohl ein Hubschrauber und Spürhunde eingesetzt wurden, blieb die Suche bisher erfolglos.
Wegen Bauarbeiten: Tiger verlassen Zoo Dortmund
Umzug nach Cottbus
Der Dortmunder Zoo muss für mindestens ein Jahr ohne Tiger auskommen: Die beiden Tigerdamen Sita und Kira haben den Tierpark verlassen. Sie ziehen nach Cottbus um. In Dortmund konnten sie nicht bleiben. Ihr Zuhause verwandelt sich in eine Baustelle. Ob Sita und Kira zurück nach Dortmund kommen, ist...
Viererbande greift Jugendliche auf Schulhof mit Reizgas an
Phoenix-Gymnasium
Drei Jugendliche sind am Montagabend auf dem Schulhof des Phoenix-Gymnasiums mit Reizgas angegriffen worden. Die Täter - vier junge Männer - hatten es auf die Handys ihrer Opfer abgesehen. Am Ende musste ein Jugendlicher ins Krankenhaus.
Ingenieure arbeiten an Lösung für leisere H-Bahn
Nach Beschwerden
Nachdem sich Anwohner der H-Bahn über die Lautstärke und Häufigkeit der Vorbeifahrten in der Bezirksvertretung beschwert hatten, wartet die Betreibergesellschaft derzeit die Strecke. Doch die Gesellschaft arbeitet auch langfristig an einer Lösung für das Gerumpel der Bahn.
Polizei schnappt drei mutmaßliche Räuber auf der B1
Zeugin gesucht
Drei maskierte Räuber haben am Dienstagvormittag eine Spielhalle in der Dortmunder Nordstadt überfallen. Die Flucht der mutmaßlichen Täter dauerte nicht lange, nur wenige Minuten später schnappte die Polizei die Männer. Nun suchen die Ermittler eine wichtige Zeugin.
Fotos und Videos
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Bauarbeiten am Bahnhof Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Videodreh auf dem Hundeplatz an der Kortenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Japanerinnen backen Dortmunder Brot
Bildgalerie
Fotostrecke