Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Phoenix-See

Stille Reserve für stille Örtchen

18.05.2012 | 17:17 Uhr
Stille Reserve für stille Örtchen
Eine Toilettenalage ist in der Phosphateliminierungsanlage am Phoenix-See untergebracht. Foto: Klaus Pollkläsener

Hörde.   Ein gemütlicher Spaziergang rund um den Phoenix-See, doch dann verlangt die Natur mit Nachdruck ihr Recht. Und hier werden – besonders an sonnigen Tagen mit vielen Besuchern – oft Beschwerden laut: „Am See gibt es zu wenige öffentliche Toiletten.“

Ein gemütlicher Spaziergang rund um den Phoenix-See, doch dann verlangt die Natur mit Nachdruck ihr Recht. Und hier werden – besonders an sonnigen Tagen mit vielen Besuchern – oft Beschwerden laut: „Am See gibt es zu wenige öffentliche Toiletten.“ Eine Einschätzung, die Ludger Schürholz, Geschäftsführer der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft, so nicht teilt. Dennoch gibt es eine stille Reserve, was kaum ein Spaziergänger bemerkt.

Container nur Übergangslösung

Zur Zeit ist die Situation so: „An der Nordseite gibt es eine öffentliche Toilette und an der Südseite ein Provisorium“, zählt Geschäftsführer Schürholz auf. Gemeint ist ein Container, der vor dem zukünftigen Sport- und Rettungsstützpunkt steht und voll funktionsfähig ist. Sind die Bauarbeiten für den Stützpunkt beendet, werde es auch eine endgültige Lösung in Sachen öffentlicher Toilette in diesem Bereich geben, verspricht Ludger Schürholz.

Doch die Entwicklungsgesellschaft hat auch noch weitere Asse im Ärmel. „Die technischen Voraussetzung für zwei weitere Anlagen sind bereits vorhanden, wenn es tatsächlich mehr Bedarf geben sollte“, so Schürholz. Zum einen könnte im Osten, nahe dem Landschaftsbauwerk und dem Parkplatz an der Bundesstraße 236, ein weiteres WC für alle entstehen. Und auch im südwestlichen Hafenbereich liegen die entsprechenden Leitungen bereits jetzt. Somit gäbe es dann vier Möglichkeiten, sich Erleichterung zu verschaffen.

Aber: „Ich sehe im Moment keinen konkreten Bedarf“, schätzt Schürholz die Situation ein. Er geht davon aus, dass Spaziergänger maximal einen Kilometer bis zum nächsten WC gehen müssten. Damit sei der Phoenix-See ähnlich ausgestattet wie andere Parks oder Freizeiteinrichtungen im Stadtgebiet. Zudem werde sich die Situation noch einmal verbessern, wenn „im Sommer die Gastronomie startet“. Mit den Gastronomen werde sicherlich eine Vereinbarung zur Toilettenbenutzung gefunden.

Mehr Druck bei Festen in Hörde

Auch größere Beschwerden habe es gegenüber der Entwicklungsgesellschaft bisher noch nicht gegeben – auch nicht von Familien mit Kindern. „Bei größeren Festivitäten in Hörde kann es schon mal zu einem erhöhten Toilettendruck kommen, wenn Besucher zum See gehen“, sagt der Geschäftsführer. Das sei etwa vergleichbar mit der Situation in der Innenstadt, wenn etwa der BVB spielt. Doch besonders Männer, die sich in die Büsche schlagen, kommen bei Spaziergängern nicht gut an.

Wolfgang Maas



Kommentare
23.05.2012
14:04
Stille Reserve für stille Örtchen
von bernddd | #3

Man möchte doch gar keine Besucher am Phönixtümpel. Diese stören doch das Gesamtbild. Also bleibt nur ein fernbleiben und weiter kräftig Steuern zahlen, dann haben die Anwohner Ihre Ruhe und man braucht keine Toiletten.

19.05.2012
14:25
Stille Reserve für stille Örtchen
von buntspecht2 | #2

Ist doch noch recht Komfortabel in ganz Witten gibt es nur zwei öffentliche Toiletten

19.05.2012
14:08
Stille Reserve für stille Örtchen
von nothdurft | #1

Und wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke