Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Schüren

Stiftung schüttet ihr Füllhorn aus

01.06.2012 | 21:00 Uhr
Stiftung schüttet ihr Füllhorn aus
Zur Auflösung der Stifung der Firma Schade erhalten sechs Schürener Kindergärten und der Aplerbecker Geschichtsverrein jeweils 2000 Euro.Foto: Klaus Pollkläsener

Schüren. Einstmals war sie ein großer Bergbau-Zulieferer mit mehr als 500 Arbeitsplätzen in Schüren – heute existiert die Firma Schade eigentlich nur noch auf dem Papier. Dennoch schüttete der Nachfolger von Gustav Schade gestern noch einmal ein Füllhorn über Schüren aus.

Dort, wo einst die Produktionsstätten von Schade standen – Am Rosenplätzchen/Ecke Gustav-Schade-Weg – erinnert heute nur noch ein altes Verwaltungsgebäude an die Glanzzeiten der Firma. Sie versorgte den Bergbau vor allem mit Transportmitteln wie Laufbändern oder Loren.

Heute ist an der Stelle der früheren Firma ein Baugebiet gewachsen. Ende der 1990er Jahre brachte die Politik das auf den Weg.

Gestern nun trafen Abordnungen aus den sechs örtlichen Kindergärten am Gustav-Schade-Weg zusammen, um aus den Hinterlassenschaften eine Spende entgegenzunehmen. Jeweils 2000 Euro gab es für den evangelischen, den katholischen und den städtischen Kindergarten sowie für die drei Einrichtungen von Initiativen: Wirbelwind, Lummerland und Kleine Raupe.

Vermittelt hatte dies der bisherige Bezirksbürgermeister Sascha Mader auf Anfrage vom heutigen Firmen-Inhaber Wolfgang Fischer. Doch bis die Idee wirklich wahr werden konnte, verging rund ein Jahr, erinnerte Mader gestern. Verteilt werden sollten Mittel aus einer Stiftung, die für in Not geratene Firmen-Mitarbeiter ins Leben gerufen worden war.

Erst jetzt waren gleichermaßen die zur Stiftungs-Auflösung erforderliche Zustimmung der Bezirksregierung wie auch das vor der abschließenden Geld-Vergabe nötige Wartejahr vorbei. Von den Kindern gab’s als Dankeschön für Fischer bunte selbstgemalte Bilder.

Katrin Kroemer



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke