Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Container in Hombruch

Spendenverhalten der Bürger missbraucht

26.12.2012 | 16:58 Uhr
Spendenverhalten der Bürger missbraucht
An der Kiefernstraße in Hombruch steht der umstrittene Altkleidercontainer.Foto: Jörg Schimmel

Hombruch. Auf einmal stand er da, ein Ärgernis für Johannes Hülshoff. Über Nacht hatte jemand einen Altkleidercontainer illegal auf dem privaten Grundstück in Hombruch abgestellt. Das Vorgehen hat Methode, die Organisation einen schlechten Leumund, obwohl sie vorgeblich Müttern in Not helfen will.

„Familienhilfen“ steht auf einem roten Aufdruck auf dem Container an der Kieferstraße, dazu BNH e.V. und eine Dortmunder Rufnummer. Doch am anderen Ende hebt niemand ab, sagt Hülshoff. Er erstattete Anzeige bei der Polizei, weil er das Ding wieder loswerden will.

Container wie jener an der Kieferstraße in Hombruch tauchen bundesweit auf, ob in Pinneberg im hohen Norden oder in Freiburg im deutschen Südwesten. Wird der Boden zu heiß, verschwinden die Behälter so, wie sie aufgetaucht sind: über Nacht.

Nie ist die Aufstellung von den Städten genehmigt worden, stets weisen die Spuren nach Dortmund. Denn dort sitzt angeblich die „Babynotfallhilfe e.V.“ und betreibt ein Büro.

Kleidersammlung untersagt

Auf der Internetseite des Vereins ist aber keine Anschrift zu finden, nur eine Google-Maps-Karte mit einem Pfeil, der die Adresse irgendwo im Kaiserstraßenviertel verortet. Zum Zweck des Vereins heißt es: „Unsere Hilfe besteht aus Beratungsgesprächen, Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen, Besuche zu Hause oder im Krankenhaus sowie auch aus Grundverpflegung für Mutter und Kind in Form von Babybekleidung, Windeln und Lebensmitteln usw.“

Nicht nur Kritiker und Betroffene wie Verwalter Hülshoff vermuten hinter der Aktion einen schwunghaften Altkleiderhandel, der einigen wenigen zugute kommt, jedenfalls nicht Müttern in Not. „Wegen erheblicher Zweifel an ordnungsgemäßen Sammlungen und einer zweckentsprechenden Verwendung des Sammlungsertrages“ hat das Land Rheinland-Pfalz der Babynotfallhilfe Dortmund im August diesen Jahres das Einsammeln alter Kleider untersagt. Der Verein in Person von Vorstand Sadri Ben Mohsen K. und seinem Stellvertreter Omar O. hielt sich trotz einer Verpflichtung nicht an die se Absprache. Im September erwirkte das Land beim Verwaltungsgericht Trier ein Zwangsgeld in Höhe von 12 000 Euro. Die angebliche Babynotfallhilfe war erneut mit illegalen Sammelcontainern erwischt worden, in den Orten Hattert und in Mörlen im Westerwaldkreis.

Seitdem steht die Babynotfallhilfe Dortmund auf der Schwarzen Liste der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) des Landes Rheinland-Pfalz, gleich hinter Warnungen vor der „Aktion Kinderhilfe Deutschland e.V. “ in Korschenbroich und der Aktion Sonnenschein – Hilfe für das mehrfach behinderte Kind“.

Altkleidersammlung und Sammlungsgesetz

In Deutschland werden pro Jahr schätzungsweise 700 000 Tonnen Altkleider gesammelt, ein millionenschwerer Markt.

Das Land Rheinland-Pfalz hat im Gegensatz zu NRW ein Sammlungsgesetz, sagt Miriam Lange, Sprecherin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD).

Wer unter gemeinnütziger Flagge sammeln will, muss dies auch nachweisen können. „Die jeweilige Organisation ist auskunftspflichtig“, sagt sie.

Diese Organisationen nutzen das Spendenverhalten der Bürger unter Verweis auf die Bedürftigkeit ihrer angeblichen Klienten schamlos aus. ADD-Sprecherin Miriam Lange drückt es deutlich aus: „Wir haben erhebliche Zweifel an der Gemeinnützigkeit der BNH.“ BNH müsse jetzt 12 000 Euro zahlen, weil ADD auch im Eilverfahren der nächsten Instanz gewonnen habe. Bereits 2009 war die Babynotfallhilfe in Arnsberg unangenehm aufgefallen.

Auch bei der Stadt Dortmund hat die Organisation schlechte Karten. „Von uns bekommt die Babynotfallhilfe keine Genehmigung mehr zur Aufstellung von Containern“, sagt Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch. Das Verhalten der BNH, unerlaubt Behälter auf private Grundstücke zu stellen, hält er für eine Unverschämtheit und rät in einem solchen Fall, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Johannes Hülshoff hat bereits einen Brief mit Fristsetzung verschickt, weil ans Telefon niemand geht. Mehrfach hat er erfolglos die angegebene Nummer gewählt. „Was“, fragt er sich, „wenn wirklich mal eine Mutter in Not anruft?“

Von Michael Schmitz



Kommentare
07.04.2013
08:04
Spendenverhalten der Bürger missbraucht
von ulrics | #2

Den Container vom Grundstück zu bekommen ist gar nicht so schwer. Abmahnung auf Unterlassung an die angegebene Adresse. Ist keine Adresse vorhanden wird die Abmahnung auf den Container gepackt. Ist dieser nach einer angemessenen Frist nicht verschwunden, so kann man diesen getrost entfernen lassen.

26.12.2012
19:18
Spendenverhalten der Bürger missbraucht
von kahevo | #1

Altkleider in Dortmund?
Grundsätzlich nur bei "BODO". Dort werden die Sachen an Bedürftige, auch
Mütter und Kind, ausgeteilt.

Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke