Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Bürgerforum beim Kulturcaf

Sölder wünschen sich Vorträge, Ruhezonen und ein Sommerfest

18.02.2013 | 17:51 Uhr
Vorträge zur Orts- und Weihnachtsgeschichte, ein Netwerk Handwerk und ein Sommerfest: Das wünschen sich die Sölder Bürger. Jeder Gast hatte die Gelegenheit, sein Ansinnen auf einem Zettel zu notieren und in den 'Wunschbaum' zu hängen.
Vorträge zur Orts- und Weihnachtsgeschichte, ein Netwerk Handwerk und ein Sommerfest: Das wünschen sich die Sölder Bürger. Jeder Gast hatte die Gelegenheit, sein Ansinnen auf einem Zettel zu notieren und in den 'Wunschbaum' zu hängen.Foto: Thilo Kortmann

Sölde.  Was wünschen sich die Sölder Bürger? Dieser Frage ging das Projektteam Bürgerforum Sölde um Jutta Stratmann am Sonntag nach. Die Sölder antworteten, indem sie ihre Wünsche an den extra dafür aufgestellten "Wunschbaum" hingen.

Zum sechsten Mal fand das Bürgerforum statt, diesmal in Verbindung mit dem dritten Kulturcaf im Gemeindehaus der Katholischen Mariengemeinde an der Sölder Straße 130.Neben intensiven Gesprächen bei Kaffee und Kuchen zu Themen wie Leerstand und Leben in Sölde im frühlingshaft geschmückten Saal des Gemeindehauses, bekam der kleine Wünsche-Baum weitere Blätter in Form von beschriebenen Kärtchen.


"Vorträge zur Orts- und Heimatgeschichte", "Weniger Pizzerien, stattdessen Chinese oder Spanier", "Ruhezone und Bänke an der Emscher zwischen Kapellenufer bis Holzwickede" oder "Sommerfest auf Sölder Festplatz" stand auf den Wunschzetteln der Sölder.
Auch eine Ü44-Disco, eine Handwerker-Tauschbörse und ein barrierefreier Bahnhofszugang waren Wünsche der rund 50 Besucher. "Wir wollen herausfinden, wie wir Sölde lebendiger werden lassen können", erklärte Ute Mais, Mitglied des Projektteams.

Wenig Spielraum
Der Einladung waren auch Benjamin Pohl (SPD) und Bezirksbürgermeister Sascha Mader gefolgt. Letzterer äußerte sich zu Söldes Leerständen und machte dabei deutlich, dass der Politik bei der Behebung des Leerstandes wenig Spielraum gegenüber den wirtschaftlichen Interessen von Eigentümern bleibe.
Jutta Stratmann zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. "Das Bürgerforum kommt gut an. Auch das dritte Kulturcaf kann als Erfolg gewertet werden." Jutta Stratmann kündigte zudem an, den Internetauftritt des Bürgerforums weiter auszubauen. Weitere Veranstaltungen sind geplant: Das nächste Kulturcaf findet am 15.3. ab 19 Uhr unter dem Motto französischer Abend mit Weinprobe im Vereinshaus des VFR Sölde an der Jasminstraße 67 statt.

Von Thilo Kortmann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Polizei zieht Serieneinbrecher aus dem Verkehr
Fahndungserfolg in Hörde
Beamte der Ermittlungskommission zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen haben am Montag erneut einen Serieneinbrecher festgenommen. Diesmal waren die Beamten in Hörde erfolgreich.Und die Festnahme war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer.
Diebe erbeuten bekannten Sportwagen
LKA ermittelt
Malte Schütt ist sich sicher: Bei den Tätern, die in der Nacht zu Sonntag sein Auto gestohlen haben, muss es sich um echte Profis handeln. Anders kann er es sich nicht erklären, dass die Alarmanlage seines BMW M3 E90 nicht ausgelöst wurde.
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.