Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Bürgerforum beim Kulturcaf

Sölder wünschen sich Vorträge, Ruhezonen und ein Sommerfest

18.02.2013 | 17:51 Uhr
Vorträge zur Orts- und Weihnachtsgeschichte, ein Netwerk Handwerk und ein Sommerfest: Das wünschen sich die Sölder Bürger. Jeder Gast hatte die Gelegenheit, sein Ansinnen auf einem Zettel zu notieren und in den 'Wunschbaum' zu hängen.
Vorträge zur Orts- und Weihnachtsgeschichte, ein Netwerk Handwerk und ein Sommerfest: Das wünschen sich die Sölder Bürger. Jeder Gast hatte die Gelegenheit, sein Ansinnen auf einem Zettel zu notieren und in den 'Wunschbaum' zu hängen.Foto: Thilo Kortmann

Sölde.  Was wünschen sich die Sölder Bürger? Dieser Frage ging das Projektteam Bürgerforum Sölde um Jutta Stratmann am Sonntag nach. Die Sölder antworteten, indem sie ihre Wünsche an den extra dafür aufgestellten "Wunschbaum" hingen.

Zum sechsten Mal fand das Bürgerforum statt, diesmal in Verbindung mit dem dritten Kulturcaf im Gemeindehaus der Katholischen Mariengemeinde an der Sölder Straße 130.Neben intensiven Gesprächen bei Kaffee und Kuchen zu Themen wie Leerstand und Leben in Sölde im frühlingshaft geschmückten Saal des Gemeindehauses, bekam der kleine Wünsche-Baum weitere Blätter in Form von beschriebenen Kärtchen.


"Vorträge zur Orts- und Heimatgeschichte", "Weniger Pizzerien, stattdessen Chinese oder Spanier", "Ruhezone und Bänke an der Emscher zwischen Kapellenufer bis Holzwickede" oder "Sommerfest auf Sölder Festplatz" stand auf den Wunschzetteln der Sölder.
Auch eine Ü44-Disco, eine Handwerker-Tauschbörse und ein barrierefreier Bahnhofszugang waren Wünsche der rund 50 Besucher. "Wir wollen herausfinden, wie wir Sölde lebendiger werden lassen können", erklärte Ute Mais, Mitglied des Projektteams.

Wenig Spielraum
Der Einladung waren auch Benjamin Pohl (SPD) und Bezirksbürgermeister Sascha Mader gefolgt. Letzterer äußerte sich zu Söldes Leerständen und machte dabei deutlich, dass der Politik bei der Behebung des Leerstandes wenig Spielraum gegenüber den wirtschaftlichen Interessen von Eigentümern bleibe.
Jutta Stratmann zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. "Das Bürgerforum kommt gut an. Auch das dritte Kulturcaf kann als Erfolg gewertet werden." Jutta Stratmann kündigte zudem an, den Internetauftritt des Bürgerforums weiter auszubauen. Weitere Veranstaltungen sind geplant: Das nächste Kulturcaf findet am 15.3. ab 19 Uhr unter dem Motto französischer Abend mit Weinprobe im Vereinshaus des VFR Sölde an der Jasminstraße 67 statt.

Von Thilo Kortmann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Gemeindefest mit viel Musik
Rund um die Georgskirche...
Drei Tage Spaß, Musik und Kulinarisches bot das diesjährige Sommerfest der evangelischen Georgsgemeinde in Aplerbeck.
Anbau an die Jugendfreizeitstätte steht seit 2012 leer
Viele Ideen geplatzt
Schon komisch: Da gibt es an der Schweizer Allee ein leer stehendes Gebäude, das eigentlich sehr begehrt ist. Die benachbarten Schulen hatten eine Menge Ideen für die Nutzung und auch aus der Politik kamen viele Vorschläge. Doch umgesetzt wurde bislang nichts.