Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Schönau

Schwarzer Weg wird Baustraße

26.06.2012 | 18:35 Uhr
Schwarzer Weg wird Baustraße
Bauwagengespräch der SG Schönau mit Peter Reese von der Bauleitung der Emschergenossenschaft. Foto: Anja Cord

Schönau.   Zum „Bauwagengespräch“ hatten die Bürgerinitiative „Rüpingsweg“ und die Siedlergemeinschaft Schönau Peter Reese von der Emschergenossenschaft (EG) eingeladen. Im Fokus standen grundlegende Fragen rund um die Regenüberlaufbecken (RÜB) Emscher, Ostenberg und Menglinghausen.

Zum „Bauwagengespräch“ hatten die Bürgerinitiative „Rüpingsweg“ und die Siedlergemeinschaft Schönau Peter Reese von der Emschergenossenschaft (EG) eingeladen. Im Fokus standen grundlegende Fragen rund um die Regenüberlaufbecken (RÜB) Emscher, Ostenberg und Menglinghausen.

Zum Stand am RÜB Emscher sagte Reese, dass dort derzeit noch ausgebaggert wird. „Der Abtransport der ausgebaggerten Erde vom RÜB Emscher ist zeitlich absehbar. Der Bodenaushub ist von hoher Güteklasse und wird am Ostenberg zwischengelagert“, teilte Reese den Siedlern mit. Als Baustraße werde weiterhin der „Schwarze Weg“ genutzt. Später hat die Emschergenossenschaft den Kucksberg als Zubringer für Versorgungsfahrzeuge vorgesehen.

Am Rüpingsbach, auf Höhe Kucksberg, wurden die sogenannten Sohlschalen entfernt. Mit Holzstangen und Reisern ist Schilf als Uferbefestigung eingebracht worden, um ein Abrutschen der steilen Böschung zu verhindern.

Auch die Sorge der Anwohner vor feuchten Kellern hat die EG bedacht. „Die Höhe des Wasserspiegels kann nicht angehoben werden, weil sonst die Gefahr bestünde, dass der Grundwasserspiegels sich ebenfalls hebt“, erklärte der Experte. Da hatten viele Anwesende wieder die Bilder der Überflutungen im Sommer 2008 vor Augen. Doch Reese stellte klar: „Das war höhere Gewalt.“

Immer wieder kamen auch Fragen bezüglich eines Rad- und Fußweges am Kucksberg. Dieser sei bereits jetzt jetzt erkennbar und erhalte ferner einen Stabgitterzaun. Ein Steinwall soll verhindern, dass der Bereich zugeparkt wird. Und eine ökologische Verbesserung – Stichwort Mäandrierung – der Emscher in dem Zwischenstück vom Dieckmüllerbaum bis zur Schnettkerbrücke scheint in greifbare Nähe gerückt zu sein.

Hohe Mauer statt Erdwall

Stichwort ÖPNV: Die seit langem vorgesehene Rampenlösung in Barop (S-Bahn 5) wird barrierefrei gestaltet. Die Rampen erhalten einen Neigungsgrad von sechs Prozent, zusätzlich werden Stationen für die Wartenden zum Ausruhen eingerichtet.

Am Bogenschießplatz – hinter der Stockumer Straße – wehrt sich der Verein gegen einen Erdwall, weil das zu viel Fläche verbrauche, sagte Glörfeld. Im Gespräch ist eine entsprechend hohe Mauer. Erst wenn dieses Problem gelöst ist, kann der durchgehende Rüpingsweg von Schönau bis Menglinghausen freigegeben werden.

Die jetzt vorgestellten Renaturierungsmaßnahmen am Grotenbach im Stadtbezirk Hombruch beginnen voraussichtlich im April oder Mai 2014.



Kommentare
Aus dem Ressort
Siebenjähriges Mädchen bei Autounfall schwer verletzt
Auf Köln-Berliner-Straße
Ein Siebenjähriges Mädchen ist bereits am Donnerstagnachmittag bei einem Autounfall schwer verletzt worden. Dies teilte die Polizei erst am Freitagabend mit. Eine 79-Jährige hatte das Kind auf der Köln-Berliner-Straße in Aplerbeck mit ihrem Auto erfasst.
Der Wald kommt in die Schule
Wanderausstellung
Der Hase sitzt neben dem Frischling, der Dachs neben dem Marder. Daneben eine Falle für Borkenkäfer und Äste und Pflanzen gibt es sowieso. In einer Wanderausstellung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die in die Schulen kommt.
Wo Zirkuskinder zur Schule gehen
Blick hinter die Kulissen
Der Circus Antoni gastiert vom 25. Oktober bis zum 2. November in Hombruch. Die Zirkuskinder werden in einem Wohnwagen unterrichtet. Wir haben einen Blick hineingeworfen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Fotos und Videos
Die Zirkusschule des Circus' Antoni
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke