Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Persebecker Straße

Schleichweg verärgert Familien

25.05.2012 | 17:23 Uhr
Schleichweg verärgert Familien
Poller stehen an der Persebeckerstraße auf der Fahrbahn und zwingen die Autofahrer zum langsamen Fahren.

Eichlinghofen.   Eigentlich sollte der untere Teil der Persebecker Straße ein ruhiger sein – eigentlich. Doch Anwohner haben ganz andere Erfahrungen gemacht. „Das hier ist ein Schleichweg zur Autobahn 45.“

Eigentlich sollte der untere Teil der Persebecker Straße ein ruhiger sein – eigentlich. Doch die Anwohner haben ganz andere Erfahrungen gemacht. „Das hier ist ein Schleichweg zur Autobahn 45.“ Immer wieder haben vor allem junge Mütter Autos beobachtet, die verdächtig oft ein EN-Kennzeichen haben. Auch Hagener seien darunter. Dabei sollten doch eigentlich nur Fahrzeuge unterwegs sein, deren Fahrer ein Anliegen vor Ort haben. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das immer der Fall ist.“

Seit vergangenem Jahr zogen in diesen Bereich vor allem Familien mit kleinen Kindern zu, acht neue Häuser entstanden hier. „Die meisten haben Kinder bis fünf Jahre“, wissen Anwohner. Und die würden nicht nur durch den fließenden Verkehr gefährdet. „Hier wird eng geparkt.“ Dabei komme es regelmäßig zu Ausweichmanövern, wenn sich Pkw an Engpässen begegnen. Allzu oft bliebe nur noch der Bürgersteig zum Ausweichen.

„Warum gibt es keine versenkbaren Poller, die die Straße komplett absperren?“, wollen die Anwohner wissen. Schließlich haben sie erfahren, dass die Bezirksvertretung (BV) Hombruch die schon vor Jahren geplant hat. Anwohner könnten dann den Schlüssel zücken und durchfahren.

Auch Thomas Kampmann von der Pressestelle der Stadt Dortmund verweist hierzu auf die BV Hombruch. „Wenn die Bezirksvertreter in der Beschwerde einen neuen Sachverhalt sehen und dann die Verwaltung erneut mit Prüfung oder entsprechenden Maßnahmen beauftragen, kann gehandelt werden“, so Kampmann. Eine Alternative gebe es nicht. „Und eine Neu-Bewertung gilt als unwahrscheinlich“, schätzt der Stadtsprecher die Situation ein – obwohl jetzt mehr Kinder an der Straße wohnen. Dennoch können Anwohner nach der Wiederholungswahl die Sprechstunde zu Beginn der öffentlichen BV-Sitzung nutzen.

Zudem sei das Thema auch in der Verwaltung „nicht neu und sowohl durch die Experten vom Tiefbauamt als auch die Politik von allen Seiten betrachtet worden“, so Kampmann weiter. Verkehrszählungen wurden durchgeführt, „Ergebnis von all dem ist die jetzige Lösung mit den versetzten Elementen zur Verkehrsberuhigung“. Weitere Maßnahmen seien nicht vorgesehen, weil dies zu Lasten der Parallelstraßen gehen würde.

Von Wolfgang Maas



Kommentare
29.05.2012
00:39
Schleichweg verärgert Familien
von buerger90 | #4

Und seit 30 Jahren warte ich auf eine Nord-Süd-Verbindung, der die Braukstrasse(Witten) mit dem Indupark verbindet. Es gibt keine Strasse weit und breit, die die Wohngebiete am Stortsweg oder Persebecker Strasse zu Wohngebieten machen kann. Stattdessen baut man den Gardenkamp, obwohl die Baroper Strasse zur Erschliessung des Neubaugebiets mit gleichen Namen gereicht hätte.
Wann werden eigentlich die Hohlräume verfüllt, die zu Tempo 30 an der Kreuzung Stockumer Strasse/ Am Gardenkamp führt ?
Dieses perverse Rallye-Feeling gibt täglich auch an der Löttringhauser Strasse mit der Beschleunigungs- und Auslaufzone am Froschloch vorbei den Berg hinauf/herab.
Ganz ohne Tempoüberwachung und ohne Schalldämpfer.

27.05.2012
23:31
@Dortmund4Life | #2
von vaikl2 | #3

Die Persebecker Str. war schon immer ein "Schleich"weg für Kruckeler/Persebecker und auch Menglinghäuser/Hombrucher, die die Stockumer Str. als Zubringer zu Universitätsstr./A45 zu Hauptverkehrszeiten weitestgehend meiden wollen. Die etwas nähere Gustav-Korthen-Allee hat im Eichlinghäuser Abschnitt schon Teller auf der Straße, ist also nicht so "schnell". Mit ein bisschen mehr Gas schenkt die ländliche Persebecker dem "Bleifuß-Fan" auch sein perverses Rallye-Feeling.

Schon vor 30 Jahren war die Situation vor allem für Kinder kritisch, z.B. direkt an der JFS Eichlinghofen.

26.05.2012
10:44
Schleichweg verärgert Familien
von Dortmund4Life | #2

Also ich hab mir das gerade auf der Karte angesehen, aber ich verstehe nicht, aus welcher Richtung man kommen soll und an welcher Stelle man auf die A45 fahren soll, so dass die Persebecker Straße eine Abkürzung ist. Bitte um Aufklärung!

26.05.2012
07:48
Schleichweg verärgert Familien
von NetterDortmunder | #1

Wer möchte das nicht? Wir sollten alle Straßen in Dortmund mit versenkbaren Pöllern ausstatten und auf den übrigen Wegen ausschließlich Busse fahren lassen. Dann werden die Kinder an den anderen Straßen auch nicht gefährdet.

Aus dem Ressort
So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden
Pläne für Phoenix-West
Die Phoenix-Halle soll zur europaweit angesagten Konzert-Location werden: Am Dienstag wurden die konkreten Pläne vorgestellt, wie Konzert- und Clubleben für bis zu 3600 Menschen nach Hörde gebracht werden sollen. Hinter dem neuen Betreiber der Halle steht die Firma von vier Giganten der deutschen...
Neuer Ameisenbären-Nachwuchs im Zoo
Fotostrecke
Es gibt wieder Nachwuchs bei den Ameisenbären im Zoo. Die kleine Karina kam am 17. Oktober als Ameisenbär-Baby Nummer 62 zur Welt. In unserer Bilderstrecke zeigen wir Fotos vom dem zuckersüßen Nachwuchs mit der langen Nase.
Polizei zieht Serieneinbrecher aus dem Verkehr
Fahndungserfolg in Hörde
Beamte der Ermittlungskommission zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen haben am Montag erneut einen Serieneinbrecher festgenommen. Diesmal waren die Beamten in Hörde erfolgreich.Und die Festnahme war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer.
Diebe erbeuten bekannten Sportwagen
LKA ermittelt
Malte Schütt ist sich sicher: Bei den Tätern, die in der Nacht zu Sonntag sein Auto gestohlen haben, muss es sich um echte Profis handeln. Anders kann er es sich nicht erklären, dass die Alarmanlage seines BMW M3 E90 nicht ausgelöst wurde.
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke