Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Flüchtlingseinrichtung

Rügecke-Anwohner gegen Straße

13.09.2012 | 18:29 Uhr
Rügecke-Anwohner gegen Straße
Die Rügecke in Hacheney: Die Straße endet hier, die Stadt prüft, ob sie weitergeführt werden kann zur Flüchtlingseinrichtung.Foto: schmitzfoto

Hacheney.  Die Anwohner der Rügecke sind gegen den Neubau einer Straße, die vor ihrem Haus zum Flüchtlingslager Hacheney führen soll. Die Stadt prüft derzeit.

Gegen eine mögliche Zufahrt zum Flüchtlingslager in Hacheney über die Straße Rügecke, die zurzeit von der Stadt Dortmund geprüft wird, wehren sich nun auch die Anwohner des Mehrfamilienhauses dort. Nach Informationen von Sprecher Gerd Heimann ist diese Zuwegung rechtlich auch gar nicht möglich.

Wiesen langfristig verpachtet

Doch der Reihe nach. Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge aus Krisengebieten (EAE) ist seit längerem im Brennpunkt. Anwohner der Glückaufsegenstraße haben sich in einer Initiative zusammengeschlossen, weil ihnen der Verkehr zu der Einrichtung zu viel ist und sie die Vermüllung der Straße durch die Asylbewerber beklagen. Zudem ist die Einrichtung für 300 bis 350 Menschen zuletzt an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen. Die Stadt prüft deshalb die Möglichkeit eines Einbahnverkehrs: Anfahrt über die rückwärtige Sackgasse Rügecke, Abfahrt über die Glückaufsegenstraße.

Der Haken an diesem Plan: Die Stadt müsste eine Straße bis an das Flüchtlingslager heranführen. „Das ist gar nicht möglich“, sagt Gerd Heimann, der mit neun anderen Menschen in dem Mehrfamilienhaus an der Rügecke wohnt. Der Grund: Die benötigten Grundstücke stehen nach seinen Informationen der Stadt für einen Straßenbau gar nicht zur Verfügung. „Der Bauer, dem sie gehören, weiß noch nicht einmal etwas davon. Mir gegenüber hat er am Telefon beteuert, noch nicht einmal eine Anfrage der Stadt vorliegen zu haben. Außerdem ist er nicht bereit, Land abzugeben.“ Die Wiesen seien langfristig an den Tierpark verpachtet, der sie für Heu und Grünfutter für die Tiere nutze. „Und 50, 60 Meter tiefer beginnt ein Naturschutzgebiet“, sagt Heimann.

Der 61-Jährige lebt seit mehr als 30 Jahre an der Rügecke. „Jahrelang ist an unserer Straße nichts gemacht, es wurden immer nur Schlaglöcher gestopft, wenn wir uns beschwert haben. Jetzt wird der Neubau einer Straße geprüft, das ist doch hirnrissig“, sagt er.

„Früher war hier mehr los“

Er und seine Mitbewohner, das beteuert er, seien nicht gegen das Flüchtlingslager. Heimann kann auch nichts Nachteiliges sagen. „Mein Garten grenzt an das Heim. Abends hört man schon mal Stimmen, oder die Kinder spielen Ball. Aber zu Zeiten der Gehörlosenschule war hier mehr los.“ Führte eine neue Straße vor ihrem Haus her, sagt er mit Blick auf die Platzverhältnisse, „könnten wir keinen Schritt mehr vor die Haustür machen.“

Michael Schmitz



Kommentare
Aus dem Ressort
"Seebastian" übernimmt "Fnix"-Räume am Phoenix-See
Neues Restaurant
Der Pionier der Gastro-Landschaft am Phoenix-See wird mit neuem Leben gefüllt. Das ehemalige "Fnix" kehrt Anfang September als Seebastian in die Gastro-Landschaft zurück. Die neuen Besitzer haben einiges vor am Hafenkai. Die Suche nach einem Nachfolger hatte sich schwierig gestaltet. Eine bekannte...
Radfahrer bewusstlos gefunden - Zeugen gesucht
Polizei bittet um Hilfe
Ein 44-jähriger Mann ist am Donnerstag Mittag auf der Wittbräucker Straße in Aplerbeck vom Rad gestürzt - allerdings kann er sich nicht daran erinnern, ob es ein Unfall war. Jetzt fragt die Polizei: Wer hat etwas beobachtet?
Mieterverein fordert Austausch von "Schrottfenstern"
Wohnanlage Am Sturmwald
Der Mieterverein Dortmund bemängelt den Zustand der ehemaligen Viterra-Wohnanlage an den Straßen Am Sturmwald und Am Spörkel. Vor allem die Fenster seien veraltet und müssen dringend ausgetauscht werden. Dieser Zustand könnte sich bald ändern.
Ampelausfall macht an Hörder Kreuzung alles noch komplizierter
Neue Verkehrssituation
Schlechtes Karma oder verrückter Zufall? An der komplexen und unfallträchtigen Kreuzung Hörder Bahnhofstraße/Benninghofer Straße ist am Montagmorgen die Ampelanlage komplett ausgefallen. Und alles wird noch komplizierter. Das müssen Sie jetzt wissen.
Das sind die ersten Bilder des neuen Phoenix-See-Films
"Göttliche Lage"
Immobilien-Haie fallen über Dortmunds Bronx her - dieses extrem sozialkritische Bild vom Phoenix-See zeichnet der erste Trailer des neuen Films "Göttliche Lage". Wir zeigen die ersten Bilder der Langzeit-Dokumentation, die am 21. August in Kinos in ganz Deutschland anläuft. Sie lassen kaum ein gutes...
Fotos und Videos